Anzeige
15. März 2017, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH hebt Räumungsurteil gegen Mieter auf

Der Bundesgerichtshof hat das Räumungsurteil gegen ein älteres Mieter-Ehepaar aufgehoben und den Streit an das zuständige Landgericht zurückverwiesen. Der Umzug sei dem an beginnender Demenz leidendem Ehemann nicht zuzumuten.

Hammer-haus-gericht-gesetz-urteil-buch-shutterstock 480846610 in BGH hebt Räumungsurteil gegen Mieter auf

Der BGH hat die Räumungsklage gegen das ältere Ehepaar aufgehoben und das Urteil an die Vorinstanzen zurückgewiesen.

Im Streit um die Fortsetzung eines Mietverhältnisses hat der Bundesgerichtshof das Berufungsurteil aufgehoben und zur erneuten Entscheidung an die Vorinstanzen verwiesen.

Die beklagten Mieter bewohnten seit 1997 eine Dreieinhalbzimmerwohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Der Vermieter kündigte dem Ehepaar mit der Begründung, dass er mehr Wohnraum für die Familie seines Sohnes schaffen wolle, die im Obergeschoss des Hauses wohnt. Die Mieter widersprachen der Kündigung und verlangten die Fortsetzung des Mietverhältnisses nach Paragraph 574 Abs. 1 BGB aufgrund persönlicher Härte.

Vermieter gewann in Vorinstanzen

Im Verlauf des Rechtsstreits starb der Vermieter. Die von den Erben weiterverfolgte Räumungsklage hat in den Vorinstanzen Erfolg gehabt. Zwar wurden die von den Klägern vorgebrachten Härtegründe als wahr bewertet. Jedoch würden sie keinen Vorrang gegenüber den Interessen der Vermieter verdienen.

Nach Angaben der Mieter leide der im Jahr 1930 geborene Beklagte an einer beginnenden Demenz, die sich zu verschlimmern drohe, wenn er seine gewohnte Umgebung verlassen müsste. Bei Verlust der Wohnung sei ein Umzug in ein Altenpflegeheim unvermeidlich. Die beklagte Ehefrau lehne es ab, sich entweder von ihrem Mann zu trennen oder ebenfalls –trotz ihrer guten Verfassung– in ein Altenpflegeheim zu ziehen.

BGH hebt Räumungsklage auf

Der für das Wohnraummietrecht zuständige achte Zivilsenat hat das Berufungsurteil aufgehoben und zur erneuten Verhandlung an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Der BGH unterstrich damit die Bedeutung der Prüfung von Härtegründen. Das Gericht dürfe es nicht zum Nachteil des Mieters unterlassen, sich mit der existenziellen Bedeutung der Beibehaltung der bisherigen Wohnung auseinanderzusetzen.

Bei Fehlen eigener Sachkunde müsse sich das Gericht mittels sachverständiger Hilfe ein genaues Bild davon verschaffen, welche gesundheitlichen Folgen mit einem Umzug verbunden sind; insbesondere welchen Schweregrad die zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen erreichen können und mit welcher Wahrscheinlichkeit. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...