Anzeige
30. März 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

BGH Karlsruhe in BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verkündete am Mittwoch neue Leitlinien im Umgang mit der Kündigung eines Mietverhältnisses.

In seiner Entscheidung vom Mittwoch hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen es Vermietern erlaubt ist, Mietverträge von Wohnräumen aufgrund von Eigenbedarf zu kündigen, wenn sie die Räume freiberuflich oder gewerblich nutzen wollen.

Im vorliegenden Fall klagte eine Vermieterin, die dem Mieter ihrer Zweizimmerwohnung kündigen wollte. Der Ehemann der Klägerin wolle in diesen Räumen einen weiteren Arbeitsplatz samt Archiv einrichten. Er betreibe im gleichen Anwesen ein Beratungsunternehmen, dessen räumliche Kapazitäten ausgelastet seien. Die auch als Beratungsräume genutzten Büroräume seien überfrachtet mit bis an die Decke reichenden, überfüllten Aktenregalen.

Vorinstanzen lehnte Räumungsklage ab

Die Vorinstanzen haben zunächst bejaht, dass ein Kündigungsgrund vorliegt. Die Nutzung der Wohnung für die berufliche Tätigkeit des Ehemannes der Klägerin stelle ein berechtigtes Interesse im Sinne des Paragraph 573 Absatz 1 Satz 1 BGB dar, da das Kündigungsinteresse der Vermieterin dem Eigenbedarf (Paragraph 573 Absatz 2 Nummer 2 BGB) gleichstehe.

Die Klage auf Räumung und Herausgabe der Wohnung lehnten die Gerichte allerdings ab, im Hinblick auf die in Berlin geltenden Vorschriften zur Zweckentfremdung von Wohnraum. Mit der vom Landgericht zugelassenen Revision verfolgte die Klägerin ihr Begehren weiter.

BGH lehnt Kündigung des Mietvertrages ebenfalls ab

Der BGH hat entschieden, dass Gerichte im Einzelfall feststellen müssen, ob ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung eines Mietverhältnisses besteht. Es ist nicht zulässig, den Berufs- oder Geschäftsbedarf als ungeschriebene weitere Kategorie des typischerweise anzuerkennenden Vermieterinteresses anzuerkennen, auch wenn dies gängiger Praxis entspreche.

Im vorliegenden Fall sei das berechtigte Interesse der Klägerin an der Kündigung des Mietverhältnisses nicht gegeben. Auf die gewerbliche Nutzung der Wohnung durch ihren Ehemann hätte die Klägerin andernfalls Nachteile von einigem Gewicht darlegen müssen.

Es sei aber nicht ersichtlich, dass das Unternehmen wirtschaftliche Einbußen erleide, oder die Organisation erheblich beeinträchtigt würde, wenn größere Teile des Aktenbestandes, der teilweise 30 Jahre zurückreiche, in entfernter gelegenen Räumlichkeiten gelagert werden müssten.

Generalklausel verlangt Untersuchung des Einzelfalles

Die Anwendung der Generalklausel des Paragraph 573 Absatz 1 Satz 1 BGB verlangt eine einzelfallbezogene Feststellung und Abwägung der Interessen der betroffenen Parteien. Für die Bestimmung des berechtigten Interesses haben die Gerichte zu beachten, dass die verfassungsrechtliche Eigentumsgarantie sowohl die Rechtsposition des Vermieters schützt als auch das Besitzrecht des Mieters.

Seite zwei: BGH setzt neue Leitlinien

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...