Anzeige
21. März 2017, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Mehr Regulierung kann Mietern schaden

SPD, Grüne und Linke fordern mehr Regulierung, die Immobilienwirtschaft besteht indes darauf, dass dies die Preise weiter steigen lassen würde. Auch Wirtschaftswissenschaftler stimmen zu, dass nur mehr Wohnraum steigende Mieten eindämmen könnte. Ein Diskussionspapier des DIW unterstützt diese Annahme.

Haus-geld-dokumente-regeln-papier-shutterstock 515135302 in DIW: Mehr Regulierung kann Mietern schaden

Mehr Einschränkungen der Immobilienmärkte könnten die Preise für Käufer und Mieter noch weiter nach oben treiben.

Fünf Gesetzesanträge zur Verschärfung des Mietrechts hat die Opposition noch Anfang März gestellt. Obwohl die SPD Gesetze, die den Mieterschutz stärken, grundsätzlich unterstützt, ist eine Umsetzung in dieser Legislaturperiode unwahrscheinlich. Damit könnte das Mietrecht zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf werden.

Während vor allem die Linke und die Grünen Mieterhöhungen beschränken und den Kündigungsschutz von Mietern stärken wollen, kritisiert die Immobilienwirtschaft solche Schritte. Was fehle sei mehr Wohnraum, nicht mehr Regulierung. Auch das DIW zweifelt an der Wirksamkeit der Mietpreisbremse.

DIW untersucht Auswirkung auf Immobilienmarkt

In einem vom DIW veröffentlichten Arbeitspapier untersuchen Konstantin A. Kholodilin und Julien Licheron nun, wie sich staatliche Eingriffe auf den Wohnimmobilienmarkt auf Preise, Mieten und Neubauzahlen auswirken.

Die Autoren haben analysiert, wie Regulierungen reale Immobilien- und Mietpreise beeinflussen, das Kauf-Mietpreis-Verhältnis, das Kaufpreis-Einkommen-Verhältnis sowie die Bautätigkeit von 1950 bis 2015. Die staatlichen Eingriffe, die betrachtet wurden, sind Mietpreiskontrollen, Wohnraumlenkung und die staatliche Wohnraumförderung.

Dafür hat Kholodilin drei Indizes entwickelt. Der Index für Mietpreiskontrollen misst, wie stark die Höhe von Mieten in alten und neuen Verträgen kontrolliert wird, zum Beispiel durch die Mietpreisbremse.

Der Staat kann mitbestimmen, für welche Zwecke Wohneigentum genutzt werden darf. Es kann verboten sein, Wohnimmobilien als Büro- oder Geschäftsräume zu nutzen. Auch Modernisierungen über einen bestimmten Standard hinaus können untersagt werden. Wie stark Eigentümer eingeschränkt werden, misst der Index für Wohnraumlenkung. Ein dritter Index gibt an, wie sehr die Regierung den Bau von bezahlbarem Wohnraum fördert. Ein Gesamtregulierungsindex fasst die einzelnen Indizes zusammen.

Folgen in der kurzen Frist

Staatliche Eingriffe wirken sich in der kurzen und langen Frist unterschiedlich auf Wohnimmobilienmärkte aus. Laut den Ergebnissen von Kholodilin und Licheron beeinflussen Mietpreiskontrollen und Regulierungen insgesamt (gemessen durch den Gesamtregulierungsindex) Hauspreise in der kurzen Frist negativ. Nach oben begrenzte Mietpreise würden den Wert von Zinshäusern senken.

Die statistische Auswertung ergibt ebenfalls, dass Mietpreise durch Wohnraumlenkung in der kurzen Frist steigen, ebenso das Verhältnis von Preisen zu Mieten. Während die Regierung hoffe, dass durch solche Maßnahmen mehr Wohnraum zur Verfügung steht, werde es gleichzeitig weniger profitabel, Wohnraum zu besitzen. Auch Renovierungen und Neubau seien weniger attraktiv. Das in der Folge geringere Angebot würde die Preise erhöhen.

Seite zwei: Nettomiete und Regulierung sowie Folgen in der langen Frist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...