Anzeige
29. März 2017, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

Bautraeger-urteil in Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ist der in der Kündigung angekündigte Eigenbedarf nur vorgeschoben, können Mieter Schadensersatz verlangen.

Kündigt ein Vermieter seinem Mieter aufgrund von Eigenbedarf und macht diesen nach Auszug des Mieters nicht geltend, so steht dem Mieter unter Umständen Schadensersatz zu. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entschieden.

Im vorliegenden Prozess begehrt der Kläger wegen des seiner Auffassung nach nur vorgetäuschten Bedarfs unter anderem den Ersatz der Umzugskosten sowie der Mehrkosten, die ihm durch die höhere Miete für die neue Wohnung entstehen.

Kündigungsgrund wurde nicht geltend gemacht

Der beklagte Vermieter kündigte dem Kläger mit der Begründung, die Wohnung werde für einen neuen Hausmeister benötigt. Nach einer Räumungsklage des Vermieters schlossen die Parteien im Vorprozess am 14. Juni 2011 einen Vergleich, in dem sich der Mieter verpflichtete, die Wohnung bis spätestens Ende 2011 zu räumen. In die Wohnung zog aber nicht der Hausmeister, sondern eine Familie ein, die nicht mit Hausmeisterdiensten betraut wurde.

Der Kläger klagte auf eine Zahlung von 25.833 Euro nebst Zinsen und vorgerichtlichen Anwaltskosten, in den Vorinstanzen hatte er damit keinen Erfolg. Das Landgericht stellte darauf ab, dass mit dem Räumungsvergleich das Mietverhältnis beendet worden sei. Dem Kläger sei es verwehrt, im Nachhinein Schadensersatz zu fordern. Der Senat hob dieses erste Berufungsurteil am 10. Juni 2015 auf und verwies die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an eine andere Kammer des Landgerichts zurück.

BGH hebt Berufungsurteil erneut auf

Auch die neue Kammer hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen. Das Gericht sei überzeugt gewesen, dass der Vermieter die Absicht gehabt habe, die Wohnung nach dem Auszug des Klägers an den Hausmeister zu vermieten – aufgrund der Darlegungen des Vermieters und der nachvollziehbaren Angaben des als Zeugen vernommenen neuen Hausmeisters. Der Hausmeister habe den Beklagten erst Anfang November 2011 darüber informiert, dass er nicht einziehen werde.

Mit der vom Senat erneut zugelassenen Revision hat der Mieter sein Klagebegehren weiter verfolgt. Der Bundesgerichtshof hat das Berufungsurteil ein weiteres Mal aufgehoben und die Sache wiederum an eine andere (dritte) Kammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Vermieter ist Darlegungslast nicht gerecht geworden

Dabei hat der BGH hervorgehoben, wie wichtig die Beweisaufnahme ist, gerade in Fällen, in denen ein Vermieter seinen zur Grundlage der Kündigung gemachten Bedarf an der Wohnung nach dem Auszug des Mieters nicht realisiert.

Durch eine Kündigung – insbesondere im Falle des Vortäuschens eines in Wahrheit nicht bestehenden Selbstnutzungswillens – kann sich ein Vermieter schadensersatzpflichtig machen, wenn der Mieter daraufhin auszieht und infolgedessen Vermögenseinbußen erleidet.

Setzt der Vermieter den angekündigten Eigenbedarf nicht um, liege der Verdacht nahe, dass der Bedarf nur vorgeschoben sei. Daher sei der Beklagte in der Darlegungslast. Ihm sei es zuzumuten, stimmig darzulegen, warum der Bedarf nachträglich entfallen sein soll. Diesen Anforderungen sei der Vermieter hier nicht gerecht geworden. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...