6. April 2017, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Männlich, 51 Jahre alt und Aktieninhaber, das ist der typische Crowdinvestor. Herausgefunden hat das die Crowdinvesting-Plattform Exporo mit einer Umfrage unter ihren Nutzern.

Sparschwein-haus-crowdinvesting-crowdfunding-crowdinvestment-shutterstock 205082920 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Crowdinvestoren finanzieren selten nur ein Projekt, besonders beliebt sind Wohnimmobilien in den Top Sieben Städten.

Die Crowdinvesting-Plattform für Immobilien, Exporo, hat eine Umfrage unter ihren Nutzern gestartet. Ziel war es, das Anlegerverhalten bei Crowdinvestments zu untersuchen.

62 Prozent der Crowd-Investoren gaben an, regelmäßig Investments getätigt zu haben drei Prozent bezeichnen sich selbst sogar als Investmentexperte. Lediglich vier Prozent hätten noch keinerlei Investmenterfahrung.

Positive Erfahrungen überwiegen

76 Prozent der Investoren haben laut Exporo gute Erfahrungen gemacht und planen in weitere Immobilien-Crowdinvesting-Projekte zu investieren. Hauptmotive seien vor allem Rentabilität (98 Prozent) sowie Sicherheit (95 Prozent). Liquidität sei lediglich 57 Prozent der befragten wichtig oder eher wichtig.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-04-06-um-12 28 30 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Quelle: Exporo, 2017

“Unsere Anlegerbefragung zeigt, dass der durchschnittliche Investor trotz hohem Durchschnittsalter, den neuen Techniken gegenüber aufgeschlossen ist. Weniger als ein Viertel der Befragten investieren über einen Anlage- oder Bankberater. Der Digitalisierungsprozess wird demnach von nahezu allen Generationen angenommen”, so Simon Brunke, Vorstand und Mitgründer von Exporo.

Der durchschnittliche Anleger sei männlich, 51 Jahre alt und lege sein Geld außerdem hauptsächlich in Aktien, Tagesgeld und Aktienfonds an. Die beliebtesten Projekte seien Wohnobjekte in einer der Top Sieben Städte, die von einem erfahrenen Projektentwickler realisiert werden, mit einer Kapitalbindung unter zwei Jahren.

Risikoeinschätzung: Crowdinvesting auf Platz drei

50 Prozent der Befragten schätzen laut Exporo Immobilien-Crowdinvesting als sicher oder eher sicher ein. Damit liege es bei den Risikobewertung hinter Immobilieneigentum (92 Prozent) und Offenen Immobilienfonds (54 Prozent) auf dem dritten Rang der als sicher eingeschätzten Investitionen.

Bei Rund 64 Prozent liege der Anteil von Crowdinvestments am persönlichen Portfolio lediglich bei bis zu zehn Prozent. Insgesamt würde das Immobilien-Crowdinvesting bei circa 80 Prozent der Anleger maximal 20 Prozent des Gesamtportfolios  ausmachen.Der durchschnittliche Anteil am Gesamtportfolio betrage 17 Prozent. Damit werde Crowdinvesting eher als Beimischung genutzt.

Die beliebtesten Objekte

Bei der Auswahl eines Immobilien-Crowdinvesting-Projektes spielt für 96 Prozent der Anleger laut Exporo der positive Gesamteindruck und die Attraktivität des Projektes die Hauptrolle. Danach kämen mit 91 Prozent der Background des Projektentwicklers sowie der bisherige Erfolg der Crowdinvesting-Plattform (89 Prozent). Am wenigsten wichtig seien die Nähe zum Objekt (12 Prozent) sowie ein hoher Maximalanlagebetrag (22 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-04-06-um-11 27 32 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Quelle: Exporo,2017

Bei den Projekten würden 44 Prozent der Befragten Wohnobjekte bevorzugen. Weitere 30 Prozent hätten keine Präferenz. Auf dem dritten Rang folgen nach Angaben von Exporo Pflegeheime mit 13 Prozent. 32 Prozent würden Bestandsprojekte bevorzugen, 17 Prozent Neubau, und der restlichen Befragten hätten keine Präferenz. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...