6. April 2017, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Männlich, 51 Jahre alt und Aktieninhaber, das ist der typische Crowdinvestor. Herausgefunden hat das die Crowdinvesting-Plattform Exporo mit einer Umfrage unter ihren Nutzern.

Sparschwein-haus-crowdinvesting-crowdfunding-crowdinvestment-shutterstock 205082920 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Crowdinvestoren finanzieren selten nur ein Projekt, besonders beliebt sind Wohnimmobilien in den Top Sieben Städten.

Die Crowdinvesting-Plattform für Immobilien, Exporo, hat eine Umfrage unter ihren Nutzern gestartet. Ziel war es, das Anlegerverhalten bei Crowdinvestments zu untersuchen.

62 Prozent der Crowd-Investoren gaben an, regelmäßig Investments getätigt zu haben drei Prozent bezeichnen sich selbst sogar als Investmentexperte. Lediglich vier Prozent hätten noch keinerlei Investmenterfahrung.

Positive Erfahrungen überwiegen

76 Prozent der Investoren haben laut Exporo gute Erfahrungen gemacht und planen in weitere Immobilien-Crowdinvesting-Projekte zu investieren. Hauptmotive seien vor allem Rentabilität (98 Prozent) sowie Sicherheit (95 Prozent). Liquidität sei lediglich 57 Prozent der befragten wichtig oder eher wichtig.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-04-06-um-12 28 30 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Quelle: Exporo, 2017

“Unsere Anlegerbefragung zeigt, dass der durchschnittliche Investor trotz hohem Durchschnittsalter, den neuen Techniken gegenüber aufgeschlossen ist. Weniger als ein Viertel der Befragten investieren über einen Anlage- oder Bankberater. Der Digitalisierungsprozess wird demnach von nahezu allen Generationen angenommen”, so Simon Brunke, Vorstand und Mitgründer von Exporo.

Der durchschnittliche Anleger sei männlich, 51 Jahre alt und lege sein Geld außerdem hauptsächlich in Aktien, Tagesgeld und Aktienfonds an. Die beliebtesten Projekte seien Wohnobjekte in einer der Top Sieben Städte, die von einem erfahrenen Projektentwickler realisiert werden, mit einer Kapitalbindung unter zwei Jahren.

Risikoeinschätzung: Crowdinvesting auf Platz drei

50 Prozent der Befragten schätzen laut Exporo Immobilien-Crowdinvesting als sicher oder eher sicher ein. Damit liege es bei den Risikobewertung hinter Immobilieneigentum (92 Prozent) und Offenen Immobilienfonds (54 Prozent) auf dem dritten Rang der als sicher eingeschätzten Investitionen.

Bei Rund 64 Prozent liege der Anteil von Crowdinvestments am persönlichen Portfolio lediglich bei bis zu zehn Prozent. Insgesamt würde das Immobilien-Crowdinvesting bei circa 80 Prozent der Anleger maximal 20 Prozent des Gesamtportfolios  ausmachen.Der durchschnittliche Anteil am Gesamtportfolio betrage 17 Prozent. Damit werde Crowdinvesting eher als Beimischung genutzt.

Die beliebtesten Objekte

Bei der Auswahl eines Immobilien-Crowdinvesting-Projektes spielt für 96 Prozent der Anleger laut Exporo der positive Gesamteindruck und die Attraktivität des Projektes die Hauptrolle. Danach kämen mit 91 Prozent der Background des Projektentwicklers sowie der bisherige Erfolg der Crowdinvesting-Plattform (89 Prozent). Am wenigsten wichtig seien die Nähe zum Objekt (12 Prozent) sowie ein hoher Maximalanlagebetrag (22 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-04-06-um-11 27 32 in Crowdinvestments: Bei einem Mal bleibt es nicht

Quelle: Exporo,2017

Bei den Projekten würden 44 Prozent der Befragten Wohnobjekte bevorzugen. Weitere 30 Prozent hätten keine Präferenz. Auf dem dritten Rang folgen nach Angaben von Exporo Pflegeheime mit 13 Prozent. 32 Prozent würden Bestandsprojekte bevorzugen, 17 Prozent Neubau, und der restlichen Befragten hätten keine Präferenz. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...