19. September 2017, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Die sechs teuersten Fehler

Fehler bei der Immobilienfinanzierung können viel Geld kosten, unter Umständen sogar genug um das ganze Eigenheim zu gefährden. Welche Fehler am weitesten verbreitet sind, und wie man sie vermeidet, schreibt Finanztest.

Baufinanzierung: Die zehn teuersten Fehler

Die Immobilienfinanzierung bietet viele Tücken auf die es zu achten gilt.

In seiner Ausgabe 10/2017 erklärt das Magazin Finanztest der Stiftung Warentest die häufigsten Fehler bei der Immobilienfinanzierung und wie der angehende Käufer oder Bauherr diese vermeiden kann.

1. Nebenkosten nicht in voller Höhe eingeplant

Viele Finanzierungspläne scheitern laut Finanztest schon daran, dass nur der reine Kaufpreis einberechnet wird, nicht jedoch Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer (3,5 bis 6,5 Prozent), Notar- und Grundbuchkosten (1,5 bis 2 Prozent), Maklerprovision (3,57 bis 7,14 Prozent) und andere Standardnebenkosten die zusammen bis zu 15 Prozent der Preises ausmachen.

Auch an zusätzliche Nebenkosten wie nötige Renovierungen, Einbauküche und Umzug müsse zwangsläufig gedacht werden.

2. Wenig Eigenkapital verursacht hohes Risiko

Eine Baufinanzierung mit zu wenig Eigenkapital ist lauf Finanztest hochgradig riskant, da ein hoher Kredit die monatliche Belastung erhöht.

Darüber hinaus müssten Bankkunden mit wenig Eigenkapital mit hohen Zinsaufschlägen rechnen. So erhöhe sich der Zinssatz bei einer Vollfinanzierung um 0,5 bis 1,0 Prozent im Vergleich zu einer 80-Prozent-Finanzierung.

Eine Baufinanzierung sei solide, wenn sämtliche Nebenkosten und mindestens zehn bis 20 Prozent des Kaufpreises aus eigenen Mitteln bezahlt werden können. Trotzdem sollte demnach eine Sicherheitsreserve von drei Monatsgehältern behalten werden.

3. Finanzielle Belastbarkeit wird überschätzt

Viele Käufer und Bauherren seien bereit für den Traum von den eigenen vier Wänden an ihre Grenzen zu gehen, jedoch würden dabei oft die Ausgaben für Lebensunterhalt und Eigenheim unterschätzt.

Vernünftig sei es daher, die eigenen Einnahmen und Ausgaben mindestens der letzten zwölf Monate gegenüberzustellen. Der Überschuss müsse reichen um Kreditraten und Bewirtschaftungskosten zu zahlen, einschließlich Instandhaltungsrücklage.

Seite zwei: Niedrige Tilgung führt zu langer Laufzeit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...