Anzeige
15. August 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Diese Steuervorteile gibt es

Viele Bundesbürger sehen den Kauf einer Immobilie als beste Form der Altersvorsorge an. Doch welche Möglichkeiten gibt es dabei, seine Steuerlast zu reduzieren?

Haus-finanzierung-finanzieren-zahlen-bezahlen-kredit-tilgen-tilgung-geld-munzen-muenzen-euro-shutterstock 408381880 in Immobilienkauf: Diese Steuervorteile gibt es

Insbesondere Vermieter von Wohnraum können verschiedene Steuervorteile in Anspruch nehmen.

Immobilien gelten als inflationssichere Anlage und werden aktuell von Eigennutzern und Anlegern stark nachgefragt. Wie steht es dabei mit der steuerlichen Förderung?

Für Eigennutzer sind die Möglichkeiten begrenzt: Wer die erworbene Wohnung oder das Eigenheim selbst bewohnt, kann die Finanzierungskosten oder den Anschaffungspreis nicht von der Steuer absetzen. Eine Ausnahme gilt lediglich für den Erwerb einer Denkmalimmobilie vor der Sanierung.

Vermieter von Immobilien haben dagegen die Möglichkeit, eine Reihe von Steuervorteilen in Anspruch zu nehmen.

Darlehenszinsen steuerlich absetzbar

Wer eine Immobilie vermietet, kann seine laufenden Darlehenszinsen steuerlich geltend machen, indem er sie als Werbungskosten absetzt. Dies ist auch möglich, wenn das Objekt nicht komplett vermietet wird.

Bewohnt der Eigentümer einen Teil der Immobilie und vermietet einen anderen Teil, so kann er die Schuldzinsen anteilig von der Steuer absetzen. Voraussetzung für die Anrechenbarkeit der Schuldzinsen ist jedoch, dass der Eigentümer auch tatsächlich gleichzeitig der Darlehensnehmer ist.

Abschreibung für Abnutzung

Vermieter von Immobilien können zudem die Absetzung für Abnutzung (kurz AfA) in Anspruch nehmen. Durch die Vermietung ist die Immobilie einer stetigen Abnutzung ausgesetzt. Dieser Wertverlust kann steuerlich geltend gemacht werden.

Dies geschieht, indem der Vermieter die Anschaffungs- oder Baukosten sowie die Nebenkosten über einen bestimmten Zeitraum verteilt von der Steuer absetzt.

Für Immobilien aus dem Bestand können 50 Jahre lang jährlich zwei Prozent der Kosten abgeschrieben werden. Wurde das Gebäude oder die Wohnung vor dem Jahr 1924 erbaut, so ist eine jährliche Absetzung von 2,5 Prozent über 40 Jahre vorgesehen.

Höchste Steuerersparnis mit Denkmal-AfA

Die größten Steuervorteile haben Erwerber von Denkmalimmobilien. Dies gilt auch für diejenigen, die das Objekt selbst bewohnen.

Da der Staat die Sanierung historischer Gebäude weiterhin fördert, bieten Objekte unter Denkmalschutz oder in einem Sanierungsgebiet ihren Erwerbern ansehnliche Steuervorteile (so genannte Denkmal-AfA), sofern der Kauf vor Beginn der Baumaßnahmen erfolgt.

Vermieter können den Anteil der anrechenbaren Sanierungskosten am Kaufpreis des Objekts von der Steuer absetzen. Kapitalanleger können diese nach Paragraf 7i Einkommensteuergesetz (EStG) über einen Zeitraum von zwölf Jahren geltend machen. In den ersten acht Jahren können pro Jahr neun Prozent der Sanierungskosten abgesetzt werden, in den restlichen vier Jahren jeweils sieben Prozent.

Eigennutzer können zehn Jahre lang jährlich neun Prozent der anrechenbaren Kosten von der Steuer absetzen. In der Regel macht der Sanierungskostenanteil mindestens 50 Prozent des Kaufpreises aus, oft auch bis zu 80 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...