31. Januar 2017, 18:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deal mit S&K – Ankläger will Betrugsvorwürfe fallen lassen

Der langwierige Prozess gegen das Immobilienunternehmen S&K könnte abgekürzt werden, die Staatsanwaltschaft will den Betrugsvorwurf fallen lassen. Der Wegfall der Betrugsdelikte würde dem Gericht zahlreiche Gutachten und die Einführung von tausenden Kontendaten ersparen.

Haus-gericht-hammer-urteil-shutterstock 290998670 in Deal mit S&K - Ankläger will Betrugsvorwürfe fallen lassen

Die Staatsanwaltschaft erwägt, die Betrugsvorwürfe gegen die Angeklagten fallen zu lassen, das könnte den Prozess deutlich verkürzen.

In dem langwierigen Prozess gegen die Verantwortlichen des Frankfurter Immobilienunternehmens S&K will die Staatsanwaltschaft den Betrugsvorwurf fallen lassen, um das Verfahren abzukürzen. Voraussetzung dafür wären Schuldeingeständnisse der fünf Angeklagten zu den übrigen Vorwürfen, erklärte Oberstaatsanwalt Noah Krüger am Dienstag auf dpa-Anfrage.

Dann könne bereits im Frühsommer mit Urteilen in dem Verfahren gerechnet werden, das im September 2015 vor dem Landgericht Frankfurt begonnen hatte. Über die Einstellung von Teilverfahren entscheidet aber allein die Strafkammer.

Der Ankläger nannte konkrete Vorstellungen zu den Haftstrafen in der angestrebten Verständigung. Mit vier der fünf Angeklagten und deren Verteidigern habe es bereits “konstruktive Gespräche” gegeben.

Freiheitsstrafen von fünf bis zehn Jahren

Die beiden Hauptangeklagten Stephan Schäfer (37) und Jonas Köller (35) sollten als Firmengründer maximal zehn Jahre ins Gefängnis, von denen bereits vier Jahre durch die seit Februar 2013 laufende Untersuchungshaft verbüßt wären.

Für die beiden anderen Angeklagten sieht die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von bis zu achteinhalb beziehungsweise fünf Jahren Haft vor. Die Gespräche mit dem fünften Beschuldigten stehen noch aus.

Untreue-Vorwürfe bleiben bestehen

Ein sechster Beteiligter ist nach seinem Geständnis bereits zu fünf Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Den Männern wird vorgeworfen, in einem Schneeballsystem mit Immobiliendeals rund 11.000 Anleger um mindestens 240 Millionen Euro geprellt zu haben.

Nach dem angestrebten Deal blieben noch die Untreue-Vorwürfe übrig, die bereits Thema der Beweisaufnahme in den 100 bisherigen Verhandlungstagen waren. Beim Wegfall der Betrugsdelikte würden dem Gericht zahlreiche zusätzliche Gutachten sowie die Einführung der Daten von rund 2.000 “S&K”-Konten erspart. “Eine enorme Arbeitserleichterung und damit auch Verfahrensbeschleunigung”, meinte Krüger. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...