21. August 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Wahlkampf und die steigenden Mieten

Die Grünen: Wohnungsbau und Kündigungsschutz stärken

Ähnlich den Vorstellungen der SPD ist es auch für die Grünen wichtig, dass insbesondere Familien und Menschen mit geringerem Einkommen unterstützt werden, um vielfältige und lebendige Stadtteile zu erhalten. Dies sei nur über eine gemeinwohlorientierte Wohnungspolitik erreichbar.

Es gelte, eine Million neue Wohnungen zu bauen und diese sozial zu binden. Entscheidend sei, dass diese nicht nur langfristig günstig bleiben, sondern sich auch in den Stadtzentren befinden.

Weitere Forderungen der Partei sind: Der Bund soll sich nicht mehr als “Immobilienspekulant” betätigen und Liegenschaften sollen vergünstigt an Kommunen oder gemeinwohlorientierte Träger abgegeben werden, wenn dies erforderlich ist.

Auch die Grünen setzen sich für eine verbesserte Variante der Mietpreisbremse ohne Hintertür, und einen gestärkten Kündigungsschutz ein.

Die Linke: Wohnungen zurück in öffentliche Hand

Die Linke plant, Wohnungen in die öffentliche Hand zurückzubringen. Dieser Forderung verleiht sie Nachdruck, indem sie die Vermietung, sowohl für private Vermieter als auch für Unternehmen, so unattraktiv wie irgend möglich gestalten möchte. So soll der Kündigungsschutz zugunsten der Mieter dementsprechend verbessert werden dass der Vermieter selbst im Prinzip kaum noch kündigen kann.

Zudem fordert die Linke die Abschaffung der Modernisierungsumlage, das Verhindern von Zwangsräumungen und dass eine leer stehende Wohnung in angespannter Wohnlage nicht steuerlich absetzbar sein darf.

Die Partei plant den Neubau von mindestens 250.000 Sozialwohnungen jährlich. Dieses Vorhaben will sie mit über fünf Milliarden Euro unterstützen und dafür den Bund, die Länder, Kreise und Kommunen in die Pflicht nehmen.

Außerdem soll es einen Mietspiegel geben, in den sämtliche Mieten und nicht nur die der letzten vier Jahre einfließen. In der Übergangsphase plädieren sie für eine Mietobergrenze von 8,50 Euro; niedrige Mieten dürfen nicht erhöht werden und Obergrenzen sollen im Einzelfall geprüft werden.

Im Unterschied zu allen anderen Parteien ist der Linken die Schaffung alternativen Wohnraums wichtig. So fordert sie beispielweise Konzepte für das Überbauen von Parkplätzen oder die Integration von Wohnraum in industriell genutzten Gebäuden.

Seite drei: FDP will Mietpreisbremse abschaffen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Erst legt die Politik für Neubau das Stöckchen regelmäßig höher, solange bis es langsam unwirtschaftlich wird (bestes Beispiel sind nach Jahren und Jahrzehnten durchzuführende Brandschutzmaßnahmen an Bestandsimmobilien). Dann behauptet sie, der Markt versage und deshalb müsse sie das nun in die Hand nehmen. Was ist für Politiker so prickelnd an der Planwirtschaft? Dass sie ökonomisch nicht funktioniert, wissen alle. Ich betrachte das als Verträge zu Lasten Dritter… Wenn die Politiker wirklich Neubauten wollten, müßten sie endlich die richtigen Rahmenbedingungen schaffen!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 21. August 2017 @ 18:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...