Anzeige
16. November 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop bestätigt nach guten neun Monaten Jahresprognose

Die Deutsche Euroshop AG konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten 2017 um sechs Prozent steigern. Das Konzernergebnis legte um mehr als 18 Prozent auf 85,2 Millionen Euro zu.

Chart-750-shutt 158034035 in Deutsche Euroshop bestätigt nach guten neun Monaten Jahresprognose

Die Deutsche Euroshop will ihre Dividende um fünf Cent auf 1,45 Euro je Aktie erhöhen.

Das auf Shoppincenter spezialisierte Unternehmen hat nach eigenen Angaben in den ersten neun Monaten vor allem von den Übernahmen des Saarpark-Centers Neunkirchen und des Olympia Centers Brünn profitiert.

Vor dem Hintergrund gestiegener Umsätze und Gewinne bestätigte die Deutsche Euroshop am Mittwochabend ihre Jahresprognose. Demnach sollen die Erlöse 2017 bei 216 bis 220 Millionen Euro liegen.

“Insgesamt belegen die Zahlen unser weiterhin stabiles Geschäftsmodell, welches mit einem Vermietungsstand von rund 99 Prozent und einem diversifizierten Mix aus über 2.700 Mietverträgen gut aufgestellt ist”, sagt Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands.

Dividende steigt um fünf Prozent

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sieht das Unternehmen bei 187 bis 191 Millionen Euro und den für die Immobilienbranche wichtigen operativen Gewinn FFO (Funds from operations) bei 140 bis 143 Millionen Euro. Die Dividende soll weiterhin um fünf Cent auf 1,45 Euro je Aktie erhöht werden.

In den ersten neun Monaten war der Umsatz um knapp sechs Prozent auf 161,0 Millionen Euro gestiegen. Das Ebit legte um rund sieben Prozent auf 140,2 Millionen Euro und der FFO um fast 15 Prozent auf knapp 107,6 Millionen Euro zu. (dpa-AFX / bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...