14. August 2017, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Pfandbriefbank erhöht Gewinnprognose

Die Deutsche Pfandbriefbank hat die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Immobilienfinanzierer konnte vom Neugeschäft und von den niedrigen Zinsen profitieren. Die guten Zahlen sorgten dafür, dass die Aktie am Montagvormittag der stärkste Titel im M-Dax war.

Steuer-haus-grundsteuer-tax-property-shutterstock 113176417-Kopie in Deutsche Pfandbriefbank erhöht Gewinnprognose

Die Deutsche Pfandbriefbank konnte ihre Gewinnprognose für 2017 erhöhen.

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat im ersten Halbjahr vom regen Neugeschäft und dem Zinstief profitiert. Mit Blick auf das Ergebnis im laufenden Jahr wird Bankchef Andreas Arndt zudem etwas optimistischer.

Der Gewinn vor Steuern werde 2017 das obere Ende der bisher prognostizierten Spanne von 150 bis 170 Millionen Euro erreichen oder leicht darüber liegen, teilte der 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Immobilienfinanzierer am Montag in München mit.

Erwartungen der Experten übertroffen

2016 hatte die Bank vor Steuern 301 Millionen Euro verdient – allerdings war dabei auch ein Sonderertrag für die Einigung um Schulden der einstigen Kärntner Skandalbank Hypo Alpe Adria In Höhe von 132 Millionen Euro enthalten. Bereinigt um diesen soll das Ergebnis im laufenden Jahr an den 2016er-Wert anknüpfen.

Nach sechs Monaten liegt die Bank gut auf Kurs. Bis Ende Juni stieg der Gewinn vor Steuern um 18 Prozent auf 103 Millionen Euro. Die operativen Erträge legten um zwölf Prozent auf 203 Millionen Euro zu.

Damit übertraf die Bank bei beiden Werten die Erwartungen der Experten deutlich. Die meisten Analysten hatten zudem nicht damit gerechnet, dass die Bank die Prognose für das laufende Jahr erhöht. Die leicht optimistischeren Ziele und das Zahlenwerk gaben der Aktie Auftrieb. Das Papier zog am Montagvormittag um rund fünf Prozent an und war damit der stärkste Titel im insgesamt freundlichen MDax .

Weiterer Kursanstieg erwartet

Mit dem Plus baute die Aktie zudem ihre Jahresgewinne deutlich aus. Seit Ende des vergangenen Jahres legte der Börsenwert der Bank, an der die Bundesrepublik Deutschland immer noch 20 Prozent hält, um rund 27 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro zu. Damit entwickelte sich das Papier besser als die meisten Standardwerte und auch besser als die Anteile des Konkurrenten Aareal Bank .

Etwas trüber fällt die Bilanz allerdings aus, wenn man auf die Entwicklung seit dem Börsengang im Juli 2015 blickt. Im Vergleich zum Emissionspreis von 10,75 Euro legte die Aktie knapp acht Prozent zu.

Viele Analysten trauen dem Papier derzeit allerdings weitere Gewinne zu. So liegt das durchschnittliche Kursziel der von dpa-AFX erfassten Analysten bei 12,40 Euro – das wäre dann fast so viel wie das Rekordhoch von 12,94 Euro, auf das die Aktie Ende Mai geklettert war.

Wachstum bleibt moderat

Dem Höhenflug zum Wochenauftakt konnten auch die etwas vorsichtigeren Aussagen zum Neugeschäft nichts anhaben. Bankchef Arndt strebt hier im laufenden Jahr weiter ein Volumen von 10,5 bis 12,5 Milliarden Euro an.

“Jedoch geht die Bank nun von moderatem und nicht von deutlichem Wachstum des strategischen Finanzierungsvolumens aus, da in der ersten Jahreshälfte die Rückzahlungen über und das ausbezahlte Kreditvolumen unter der Erwartung lagen”, so Arndt.

Grund dafür sei, dass sich die Bank beim Eingehen von Risiken weiter sehr vorsichtig zeige und nur selektiv Neugeschäft zeichne. Zudem sei der Wettbewerb intensiv und die Kapitalmärkte weiter anspruchsvoll. “Wesentliche Herausforderungen für die pbb und die gesamte Branche bleiben die Wettbewerbssituation und der Einfluss der sich weiter verschärfenden Regulierung”, sagte Arndt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...