Anzeige
21. August 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

In Deutschland verbreitet sich die Angst vor der Altersarmut. Umso größer wird das Verlangen der Deutschen nach sicherer Altersvorsorge. Wie viel Vertrauen dabei in Wohneigentum gesetzt wird, zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

Die Deutschen vertrauen dem Eigenheim als bestmögliche Altersvorsorge

Etwa ein Drittel der Bundesbürger hat Angst vor Altersarmut. Das ergibt eine Studie die von Kantar TNS im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) durchgeführt wurde.

Gleichzeitig vertrauen drei Viertel aller Befragten auf den Erwerb von Wohneigentum als gute Altersvorsorge, während 63 Prozent den Kauf von Immobilien sogar als bestmögliche Altersvorsorge ansehen.

Dr. Franz Wirnhier von der LBS Bayern identifiziert mehrere Vorteile eigener Immobilien gegenüber gemietetem Wohnraum. Unter anderem erwähnt er dabei eine höhere Motivation zum Sparen um die Immobilie zu finanzieren, sowie die Ersparnis von monatlichen Mietzahlungen im Alter.

LBS: Nächste Regierung sollte Erwerb von Immobilien fördern

Da die Wohneigentumsquote in Deutschland seit langem auf einem Niveau um 45 Prozent stagniert, hebt Wirnhier auch hervor, wie wichtig es für die nächste Regierung sein wird, diese zu fördern, um sie bis 2030 auf über 60 Prozent zu bringen.

Um diese Entwicklung zu unterstützen könnte die zukünftige Regierung eine Reihe von Maßnahmen anwenden, so zum Beispiel Eigenkapitalhilfen, Verbesserungen der Sparförderung und Entlastungen beim Erwerb von Wohneigentum.

Darüber hinaus sollten Besitzer großer Wohnungsbestände mit Anreizen vonseiten der Politik dazu gebracht werden Wohnraum an ihre Mieter zu verkaufen um die Wohneigentumsquote weiter zu steigern. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Bis die Blase platzt oder die Banken sich saniert haben oder eine neue Währung gibt. Der Hauseigentümer kann nicht weglaufen, deswegen erhöhen die Kommunen für Ihre Aufwendungen die Grundsteuer B erheblich. Wenn gebaut wird, ob Schule oder Wohnung, kommen die überaus vermehrten Aufwendungen durch die Nicht-eingezahlt-Habenden, Neuzugelassenen, die untergebracht werden müssen. Schulden machen ist in jetziger Zeit ist keine Alterssicherung. Es sind also unsere Steuern und die schwarzen “Nullen” lassen schön grüßen.

    Kommentar von Funke — 21. August 2017 @ 13:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...