Anzeige
21. August 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

In Deutschland verbreitet sich die Angst vor der Altersarmut. Umso größer wird das Verlangen der Deutschen nach sicherer Altersvorsorge. Wie viel Vertrauen dabei in Wohneigentum gesetzt wird, zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

Die Deutschen vertrauen dem Eigenheim als bestmögliche Altersvorsorge

Etwa ein Drittel der Bundesbürger hat Angst vor Altersarmut. Das ergibt eine Studie die von Kantar TNS im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) durchgeführt wurde.

Gleichzeitig vertrauen drei Viertel aller Befragten auf den Erwerb von Wohneigentum als gute Altersvorsorge, während 63 Prozent den Kauf von Immobilien sogar als bestmögliche Altersvorsorge ansehen.

Dr. Franz Wirnhier von der LBS Bayern identifiziert mehrere Vorteile eigener Immobilien gegenüber gemietetem Wohnraum. Unter anderem erwähnt er dabei eine höhere Motivation zum Sparen um die Immobilie zu finanzieren, sowie die Ersparnis von monatlichen Mietzahlungen im Alter.

LBS: Nächste Regierung sollte Erwerb von Immobilien fördern

Da die Wohneigentumsquote in Deutschland seit langem auf einem Niveau um 45 Prozent stagniert, hebt Wirnhier auch hervor, wie wichtig es für die nächste Regierung sein wird, diese zu fördern, um sie bis 2030 auf über 60 Prozent zu bringen.

Um diese Entwicklung zu unterstützen könnte die zukünftige Regierung eine Reihe von Maßnahmen anwenden, so zum Beispiel Eigenkapitalhilfen, Verbesserungen der Sparförderung und Entlastungen beim Erwerb von Wohneigentum.

Darüber hinaus sollten Besitzer großer Wohnungsbestände mit Anreizen vonseiten der Politik dazu gebracht werden Wohnraum an ihre Mieter zu verkaufen um die Wohneigentumsquote weiter zu steigern. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Bis die Blase platzt oder die Banken sich saniert haben oder eine neue Währung gibt. Der Hauseigentümer kann nicht weglaufen, deswegen erhöhen die Kommunen für Ihre Aufwendungen die Grundsteuer B erheblich. Wenn gebaut wird, ob Schule oder Wohnung, kommen die überaus vermehrten Aufwendungen durch die Nicht-eingezahlt-Habenden, Neuzugelassenen, die untergebracht werden müssen. Schulden machen ist in jetziger Zeit ist keine Alterssicherung. Es sind also unsere Steuern und die schwarzen “Nullen” lassen schön grüßen.

    Kommentar von Funke — 21. August 2017 @ 13:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...