21. August 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

In Deutschland verbreitet sich die Angst vor der Altersarmut. Umso größer wird das Verlangen der Deutschen nach sicherer Altersvorsorge. Wie viel Vertrauen dabei in Wohneigentum gesetzt wird, zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

Die Deutschen vertrauen dem Eigenheim als bestmögliche Altersvorsorge

Etwa ein Drittel der Bundesbürger hat Angst vor Altersarmut. Das ergibt eine Studie die von Kantar TNS im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) durchgeführt wurde.

Gleichzeitig vertrauen drei Viertel aller Befragten auf den Erwerb von Wohneigentum als gute Altersvorsorge, während 63 Prozent den Kauf von Immobilien sogar als bestmögliche Altersvorsorge ansehen.

Dr. Franz Wirnhier von der LBS Bayern identifiziert mehrere Vorteile eigener Immobilien gegenüber gemietetem Wohnraum. Unter anderem erwähnt er dabei eine höhere Motivation zum Sparen um die Immobilie zu finanzieren, sowie die Ersparnis von monatlichen Mietzahlungen im Alter.

LBS: Nächste Regierung sollte Erwerb von Immobilien fördern

Da die Wohneigentumsquote in Deutschland seit langem auf einem Niveau um 45 Prozent stagniert, hebt Wirnhier auch hervor, wie wichtig es für die nächste Regierung sein wird, diese zu fördern, um sie bis 2030 auf über 60 Prozent zu bringen.

Um diese Entwicklung zu unterstützen könnte die zukünftige Regierung eine Reihe von Maßnahmen anwenden, so zum Beispiel Eigenkapitalhilfen, Verbesserungen der Sparförderung und Entlastungen beim Erwerb von Wohneigentum.

Darüber hinaus sollten Besitzer großer Wohnungsbestände mit Anreizen vonseiten der Politik dazu gebracht werden Wohnraum an ihre Mieter zu verkaufen um die Wohneigentumsquote weiter zu steigern. (bm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bis die Blase platzt oder die Banken sich saniert haben oder eine neue Währung gibt. Der Hauseigentümer kann nicht weglaufen, deswegen erhöhen die Kommunen für Ihre Aufwendungen die Grundsteuer B erheblich. Wenn gebaut wird, ob Schule oder Wohnung, kommen die überaus vermehrten Aufwendungen durch die Nicht-eingezahlt-Habenden, Neuzugelassenen, die untergebracht werden müssen. Schulden machen ist in jetziger Zeit ist keine Alterssicherung. Es sind also unsere Steuern und die schwarzen “Nullen” lassen schön grüßen.

    Kommentar von Funke — 21. August 2017 @ 13:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...