21. August 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

In Deutschland verbreitet sich die Angst vor der Altersarmut. Umso größer wird das Verlangen der Deutschen nach sicherer Altersvorsorge. Wie viel Vertrauen dabei in Wohneigentum gesetzt wird, zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Deutsche vertrauen auf Immobilien als Altersvorsorge

Die Deutschen vertrauen dem Eigenheim als bestmögliche Altersvorsorge

Etwa ein Drittel der Bundesbürger hat Angst vor Altersarmut. Das ergibt eine Studie die von Kantar TNS im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) durchgeführt wurde.

Gleichzeitig vertrauen drei Viertel aller Befragten auf den Erwerb von Wohneigentum als gute Altersvorsorge, während 63 Prozent den Kauf von Immobilien sogar als bestmögliche Altersvorsorge ansehen.

Dr. Franz Wirnhier von der LBS Bayern identifiziert mehrere Vorteile eigener Immobilien gegenüber gemietetem Wohnraum. Unter anderem erwähnt er dabei eine höhere Motivation zum Sparen um die Immobilie zu finanzieren, sowie die Ersparnis von monatlichen Mietzahlungen im Alter.

LBS: Nächste Regierung sollte Erwerb von Immobilien fördern

Da die Wohneigentumsquote in Deutschland seit langem auf einem Niveau um 45 Prozent stagniert, hebt Wirnhier auch hervor, wie wichtig es für die nächste Regierung sein wird, diese zu fördern, um sie bis 2030 auf über 60 Prozent zu bringen.

Um diese Entwicklung zu unterstützen könnte die zukünftige Regierung eine Reihe von Maßnahmen anwenden, so zum Beispiel Eigenkapitalhilfen, Verbesserungen der Sparförderung und Entlastungen beim Erwerb von Wohneigentum.

Darüber hinaus sollten Besitzer großer Wohnungsbestände mit Anreizen vonseiten der Politik dazu gebracht werden Wohnraum an ihre Mieter zu verkaufen um die Wohneigentumsquote weiter zu steigern. (bm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bis die Blase platzt oder die Banken sich saniert haben oder eine neue Währung gibt. Der Hauseigentümer kann nicht weglaufen, deswegen erhöhen die Kommunen für Ihre Aufwendungen die Grundsteuer B erheblich. Wenn gebaut wird, ob Schule oder Wohnung, kommen die überaus vermehrten Aufwendungen durch die Nicht-eingezahlt-Habenden, Neuzugelassenen, die untergebracht werden müssen. Schulden machen ist in jetziger Zeit ist keine Alterssicherung. Es sind also unsere Steuern und die schwarzen “Nullen” lassen schön grüßen.

    Kommentar von Funke — 21. August 2017 @ 13:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...