7. August 2017, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Königsweg für die Altersvorsorge”

Der Immobilienverband IVD fordert einen Immobiliengipfel im Bundeskanzleramt. Deutschland brauche insbesondere mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau und bezahlbare Eigentumswohnungen. Mietfreies Wohnen sei die beste Form der Altersvorsorge.

Juergen Michael Schick Ivd in Königsweg für die Altersvorsorge

Michael Schick: “Wir brauchen fast 1,5 Millionen neue Wohnungen. Das ist nicht mit einer Politik der kleinen Schritte getan.”

“Wir fordern einen Immobiliengipfel im Kanzleramt. Wohnen muss Chefsache werden. Wir brauchen in Deutschland eine Eigentumsquote von 50 Prozent und 400.000 neue Wohnungen pro Jahr. Insbesondere mehr bezahlbare Eigentumswohnungen und mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Ein Immobiliengipfel bedeute die Abkehr von einer reinen Mietenpolitik, wie sie in den vergangenen Jahren praktiziert wurde.  Im Mittelpunkt stehen müsse wieder die Eigentumsbildung, mietfreies Wohnen im Alter sei die beste Sicherung des Lebensstandards.

“Vermögensaufbau über die eigenen vier Wände muss auch für mittlere Einkommen und Familien mit Kindern möglich sein. Beiden Gruppen ist es bisher nicht möglich, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Dabei ist das der Königsweg für die Altersvorsorge”, ergänzt Schick.

Politik muss vom Bund koordiniert werden

Nach Angaben des IVD macht die Immobilienwirtschaft 18 Prozent der Wirtschaftsleistung in Deutschland aus, so viel wie die Automobilindustrie. Nach dem Dieselgipfel müsse die Bundeskanzlerin auch über Wohnungsbau-Politik diskutieren.

“Wir brauchen fast 1,5 Millionen neue Wohnungen. Das ist nicht mit einer Politik der kleinen Schritte getan. Das erfordert eine gesamtdeutsche Anstrengung, die auch vom Bund koordiniert werden muss. Mieterbund, Verbände und Institutionen der Immobilienwirtschaft, Entwickler sowie Bauträger gehören an einen Tisch”, sagt Schick.

Schick bemängelt vor allem die fehlende Einheitlichkeit der Gesetze: “Derzeit haben wir 16 Gesetze zur Grunderwerbsteuer, Hunderte Verordnungen, wo eine Wohnung überhaupt als Eigentum ver- und gekauft werden darf. So schafft man keine 50 Prozent Wohneigentumsquote. Eine höhere Quote ist aber dringend notwendig zur Altersvorsorge unserer Bevölkerung und Entspannung des Wohnungsmarktes.” (kl)

Foto: IVD

3 Kommentare

  1. Dazu ist Vater Staat weiterhin der größte Preistreiber !!

    Kommentar von TG — 8. August 2017 @ 11:11

  2. Eine selbstgenutzte Immobilie ist wahrlich eine der besten Altersvorsorgen. Wer mietfrei wohnt, hat die Rente zum Leben.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 7. August 2017 @ 19:39

  3. Diese Forderung wäre eigentlich der Königsweg im Rahmen der Altersvorsorge. Gerade wo die Mieten heutzutage einen großteil der Rente aufzehren. Aber dieses Thema kann man eigentlich schon wieder für den nächsten Wahlkampf vortragen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 7. August 2017 @ 17:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...