Anzeige
18. Oktober 2017, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch, wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

Haus-preis-anstieg-steigen-wachsen-miete-teuer-kosten-mehr-hoch-haus-wohnung-shutterstock 463932911 in Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Immowelt hat die Quadratmeterpreise für Wohnimmobilien in den fünf größten Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz analysiert.

Deutschlandweit sind die Preise für Wohneigentum in den Städten stark gestiegen. Doch verglichen mit den größten Städten Österreichs und der Schweiz sind die Kosten für Eigentumswohnungen und Häuser in Deutschland noch moderat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Immowelt.

Dafür wurden die Kaufpreise von Eigentumswohnungen und Häusern in den jeweils fünf größten Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz untersucht. Selbst der deutsche Spitzenreiter München kommt mit Preisen von 6.520 Euro pro Quadratmeter im Median nicht an Zürich (10.940 Euro pro Quadratmeter), Genf (10.690 Euro pro Quadratmeter) oder Lausanne (8.180 Euro pro Quadratmeter) heran.

Hauptstädte im Vergleich

Trotz enormer Steigerungen in den letzten Jahren sind in Berlin die Preise für Wohneigentum nach den Ergebnissen von Immowelt noch vergleichsweise niedrig. Wohnungen und Häuser würden dort für 3.320 Euro pro Quadratmeter im Median angeboten. Sowohl in der österreichischen als auch der schweizerischen Hauptstadt seien Kaufimmobilien deutlich teurer. In Wien würden die Kaufpreise bei 4.500 Euro pro Quadratmeter liegen, in Bern bei 5.830 Euro pro Quadratmeter.

Berlin sei mit 3,5 Millionen Einwohnern zwar die größte der untersuchten Städte, das lasse aber  keine Rückschlüsse auf das Preisniveau zu. Innsbruck (4.930 Euro pro Quadratmeter), Salzburg (5.170 Euro pro Quadratmeter) und Lausanne (8.180 Euro pro Quadratmeter) haben zwar nur einen Bruchteil der Einwohner von Berlin, dafür aber umso höhere Preise für Wohneigentum. Ein Grund dafür sei, dass kleinere Städte schneller an ihre Wachstumsgrenzen stoßen würden, Neubauten würden immer rarer und Bestandsimmobilien würden so im Wert steigen.

Immowelt in Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Quelle: Immowelt 2017

Beim Blick auf die jeweils fünf größten Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird deutlich, dass die deutschen Großstädte das niedrigste Preisniveau aufweisen. So liegen die Kaufpreise aller untersuchten schweizerischen Städte laut Immowelt über denen von Frankfurt (3.970 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (3.790 Euro pro Quadratmeter), Berlin (3.320 Euro pro Quadratmeter) und Köln (2.940 Euro pro Quadratmeter).

Einzige Ausnahme sei München (6.520 Euro pro Quadratmeter). Nicht ganz so groß sei die Preisdifferenz zwischen Deutschland und Österreich: Dennoch liegen in der Alpenrepublik drei der Top fünf Städte über der 4.000-Euro-Marke und sind damit teurer als die meisten deutschen Großstädten.

Deutschland auch in Relation zum Einkommen am günstigsten

Bei der Einordnung der Preise lohne sich ein Blick auf die Einkommensstruktur in den drei Ländern: Die Schweizer führen das Kaufkraft-Ranking mit 42.142 Euro je Einwohner und Jahr an, Österreich (22.597 Euro pro Kopf und Jahr) und Deutschland (22.239 Euro pro Kopf jährlich) folgen mit deutlichem Abstand. Das geht aus dem GfK GeoMarketing hervor.

Die Schweizer hätten also im Durchschnitt fast doppelt so viel Kaufkraft wie die Deutschen. In den untersuchten Städten müssten Schweizer für ihr Eigenheim aber teilweise das Mehrfache der Preise in deutschen Metropolen bezahlen. Die Kaufkraft in Österreich liege hingegen mit der deutschen fast gleichauf. Doch auch hier seien Wohnimmobilien in den meisten großen Städten teurer als im Nachbarland.

Dass bei den Preisen in allen drei Ländern noch Luft nach oben ist, werde beim Blick auf andere europäische Metropolen deutlich. Laut einer Erhebung des Beratungsunternehmens Deloitte liegen die Preise in London bereits jenseits der 16.000-Euro-Marke, in Paris über 12.000 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...