Anzeige
16. Oktober 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das große Immobilienstandort-Ranking 2017

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben ihren Aufwärtstrend auch in 2017 fortgesetzt, wie der aktuelle Cash.-Städte-Report zeigt. Welche Standorte stechen dabei besonders hervor?

Das große Immobilienstandort-Ranking 2017

Stuttgart belegt den ersten ersten Platz des Gesamtrankings und ist damit der dynamischste Immobilienstandort Deutschlands.

Die Siegerstadt des Gesamtrankings 2017, in das auch Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten einfließen, und damit dynamischster Immobilienstandort Deutschlands ist Stuttgart.

Stuttgart mit Vorsprung

Die baden-württembergische Landeshauptstadt zeichnet sich durch gute Wirtschaftsdaten und einen florierenden Immobilienmarkt aus.

Allerdings haben die Wohnungspreise dort bereits ein hohes Niveau erreicht und liegen bei durchschnittlich 3.580 Euro pro Quadratmeter, in guten Wohnlagen bei 4.020 Euro.

An zweiter Stelle des Gesamtrankings folgt München. Dort liegen die Kaufpreise bei durchschnittlich 6.350 Euro pro Quadratmeter – der höchste Wert in Deutschland. Den dritten Platz des Rankings nimmt der Vorjahressieger Frankfurt ein. Beide Standorte können eine starke Wirtschaftskraft und steigende Immobilienpreise vorweisen.

Hohe Renditen oft mit hohem Risiko

Beim Blick auf die Mietrenditen der 40 Standorte zeigt sich, dass die höchsten momentanen Werte an eher wachstumsschwachen Standorten zu erzielen sind. So weist Chemnitz mit 8,2 Prozent die höchste Mietrendite in guten Lagen auf. An zweiter Stelle folgen Magdeburg mit 5,9 Prozent und Halle mit 5,4 Prozent.

So wird eine alte Maklerregel bestätigt, wonach die höchsten Renditen auch mit dem höchsten Risiko verbunden sind. Sie sind in der Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen.

Dies verspricht hohe Erträge, sofern problemlos vermietet werden kann, aber oft sind diese Märkte auch sehr unsicher.

Geringe Renditen durch hohe Preise

In den Metropolen mit ihren dynamischen Immobilienmärkten sind die Mietrenditen aufgrund der gestiegenen Immobilienpreise dagegen niedriger.

Grund dafür sind die Kaufpreissteigerungen an vielen Standorten, die nicht in gleichem Maße durch einen Anstieg der Mieten kompensiert werden.

In München sind in guten Lagen im Schnitt 3,0 Prozent Mietrendite zu erzielen, in Hamburg 3,1 Prozent. Berlin und Köln kommen auf 4,0 und 3,5 Prozent, Düsseldorf und Stuttgart liegen bei 3,5 und 3,7 Prozent.

Auch kleinere Städte weisen niedrige Renditen auf. In Regensburg erzielten Investoren im Analysezeitraum in bevorzugten Lagen lediglich 3,2 Prozent.

Seite zwei: Mietpreise auf hohem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Höhere Rendite muss nicht unbedingt mit höherem Risiko einhergehen. Bspw. lassen sich mit Betreutem Wohnen auch an gefragten Standorten noch gute Renditen erzielen.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 19. Oktober 2017 @ 10:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...