16. Oktober 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das große Immobilienstandort-Ranking 2017

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben ihren Aufwärtstrend auch in 2017 fortgesetzt, wie der aktuelle Cash.-Städte-Report zeigt. Welche Standorte stechen dabei besonders hervor?

Das große Immobilienstandort-Ranking 2017

Stuttgart belegt den ersten ersten Platz des Gesamtrankings und ist damit der dynamischste Immobilienstandort Deutschlands.

Die Siegerstadt des Gesamtrankings 2017, in das auch Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten einfließen, und damit dynamischster Immobilienstandort Deutschlands ist Stuttgart.

Stuttgart mit Vorsprung

Die baden-württembergische Landeshauptstadt zeichnet sich durch gute Wirtschaftsdaten und einen florierenden Immobilienmarkt aus.

Allerdings haben die Wohnungspreise dort bereits ein hohes Niveau erreicht und liegen bei durchschnittlich 3.580 Euro pro Quadratmeter, in guten Wohnlagen bei 4.020 Euro.

An zweiter Stelle des Gesamtrankings folgt München. Dort liegen die Kaufpreise bei durchschnittlich 6.350 Euro pro Quadratmeter – der höchste Wert in Deutschland. Den dritten Platz des Rankings nimmt der Vorjahressieger Frankfurt ein. Beide Standorte können eine starke Wirtschaftskraft und steigende Immobilienpreise vorweisen.

Hohe Renditen oft mit hohem Risiko

Beim Blick auf die Mietrenditen der 40 Standorte zeigt sich, dass die höchsten momentanen Werte an eher wachstumsschwachen Standorten zu erzielen sind. So weist Chemnitz mit 8,2 Prozent die höchste Mietrendite in guten Lagen auf. An zweiter Stelle folgen Magdeburg mit 5,9 Prozent und Halle mit 5,4 Prozent.

So wird eine alte Maklerregel bestätigt, wonach die höchsten Renditen auch mit dem höchsten Risiko verbunden sind. Sie sind in der Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen.

Dies verspricht hohe Erträge, sofern problemlos vermietet werden kann, aber oft sind diese Märkte auch sehr unsicher.

Geringe Renditen durch hohe Preise

In den Metropolen mit ihren dynamischen Immobilienmärkten sind die Mietrenditen aufgrund der gestiegenen Immobilienpreise dagegen niedriger.

Grund dafür sind die Kaufpreissteigerungen an vielen Standorten, die nicht in gleichem Maße durch einen Anstieg der Mieten kompensiert werden.

In München sind in guten Lagen im Schnitt 3,0 Prozent Mietrendite zu erzielen, in Hamburg 3,1 Prozent. Berlin und Köln kommen auf 4,0 und 3,5 Prozent, Düsseldorf und Stuttgart liegen bei 3,5 und 3,7 Prozent.

Auch kleinere Städte weisen niedrige Renditen auf. In Regensburg erzielten Investoren im Analysezeitraum in bevorzugten Lagen lediglich 3,2 Prozent.

Seite zwei: Mietpreise auf hohem Niveau

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Höhere Rendite muss nicht unbedingt mit höherem Risiko einhergehen. Bspw. lassen sich mit Betreutem Wohnen auch an gefragten Standorten noch gute Renditen erzielen.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 19. Oktober 2017 @ 10:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...