Anzeige
28. Juli 2017, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die teuersten Landkreise Niedersachsens

In Niedersachsen sind die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen in fast allen Regionen gestiegen. Am teuersten ist die Region Cuxhaven, wo ein Haushalt ungefähr drei Jahresnettoeinkommen für eine Wohnung ausgeben muss.

Cuxhaven-shutterstock 519312121 in Die teuersten Landkreise Niedersachsens

Im Landkreis Cuxhaven sind Wohnungen im Vergleich mit anderen niedersächsischen Regionen besonders teuer.

In nahezu allen niedersächsischen Regionen sind gebrauchte Eigentumswohnungen in den vergangenen drei Jahren deutlich teurer geworden. Mit einer jährlichen Steigerung von 23 Prozent kletterten die Preise im Landkreis Cuxhaven am stärksten. Das geht aus einer Pressemitteilung der LBS Nord hervor.

In Cuxhaven würden auch die höchsten Standardpreise verlangt: Die Hälfte aller inserierten Wohnungen in der Region werde für mindestens 2.227 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Spitzenpreise von über 3.000 Euro pro Quadratmeter

Diese Ergebnisse hat die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover (LBS Nord) im Rahmen ihres halbjährlich erscheinenden Kaufpreisspiegels veröffentlicht. Die Auswertung des Instituts Empirica bezieht sich auf die Immobilienangebote in den niedersächsischen Tageszeitungen und Online-Portalen im ersten Quartal 2017.

Im Landkreis Cuxhaven müsse ein Haushalt gut das Dreifache seines Jahresnettoeinkommens aufbringen, um eine gebrauchte Eigentumswohnung bei einem mittleren Angebotspreis von 2.227 Euro zu erwerben.

Die Spitzenpreise in der Region seien bezogen auf ganz Niedersachsen ebenfalls relativ hoch: Im oberen Preissegment werde für ein Viertel aller Wohnungen mindestens 3.138 Euro pro Quadratmeter verlangt.

Oldenburg belege wie bei der vorherigen Erhebung den zweiten Platz bei den Wohnungspreisen und sei damit die teuerste kreisfreie Stadt in Niedersachsen. Eine gebrauchte Eigentumswohnung werde hier zu einem Standardpreis von 2.125 Euro pro Quadratmeter angeboten. Der Preis für einen Wohnungskauf entspreche nach den Berechnungen von Empirica 3,7 örtlichen Jahreseinkommen.

Hannover auf Platz drei

Mit einem Standardpreis von 2.120 Euro pro Quadratmeter belege die Landeshauptstadt Hannover Platz drei der niedersächsischen Preisskala. Auch in den Landkreisen Aurich (2.097 Euro pro Quadratmeter), Ammerland (2.081 Euro pro Quadratmeter), Harburg (2.050 Euro pro Quadratmeter) und Lüneburg (2.041 Euro pro Quadratmeter) sowie in der Stadt Braunschweig (2.055 Euro pro Quadratmeter) würden die Quadratmeterpreise über 2.000 Euro liegen. Käufer müssen in diesen Regionen das Drei- bis Vierfache eines Haushaltseinkommens für eine gebrauchte Eigentumswohnung aufwenden.

Die teuersten Wohnungen in Niedersachsen seien im Landkreis Aurich zu finden. Mit mindestens 6.658 Euro pro Quadratmeter würden hier die höchsten Spitzenpreise verlangt. Vor allem die Wohnungsangebote auf den Inseln Juist und Norderney mit Quadratmeterpreisen von 9.000 Euro und mehr treiben laut LBS das Preisniveau im Landkreis nach oben.

Günstige Wohnungen im Harz

In 45 von 47 Kreisen in Niedersachsen sind gebrauchte Eigentumswohnungen seit 2014 zum Teil erheblich teurer geworden. Neben dem Spitzenreiter Cuxhaven (plus 23 Prozent pro Jahr) gab es auch in den Städten Hannover, Osnabrück, Wolfsburg und Braunschweig sowie in den Landkreisen Celle, Verden, Gifhorn, Wesermarsch und Göttingen deutliche zweistellige Preissteigerungen zwischen elf und 15 Prozent jährlich.

Am günstigsten seien gebrauchte Eigentumswohnungen in Niedersachsen in den Landkreisen Osterode am Harz (556 Euro pro Quadratmeter) und Goslar (625 Euro pro Quadratmeter). Für den Kauf einer Wohnung müssten Haushalte hier weniger als ein Jahreseinkommen aufbringen.

“Die Preissteigerungen am niedersächsischen Wohnungsmarkt werden zum Teil noch durch die niedrigen Zinsen ausgeglichen. Aber besonders für junge Menschen wird der Einstieg ins Wohneigentum zunehmend schwerer. Hier muss die Politik dringend handeln, damit jungen Familien der Weg zur eigenen Immobilie nicht verbaut wird”, sagt Dr. Rüdiger Kamp, Vorstandsvorsitzender der LBS Nord. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...