27. Januar 2017, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Top Ten und Flop Ten auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt sind ständig in Bewegung, allein Platz eins scheint fest besetzt. Das Hamburger Institut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH hat die Mietwohnungs- und Eigentumswohnungsmärkte von 500 deutschen Städten analysiert. 

Haus-klein-gro -shutterstock 282643385 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Miet- und Eigentumswohnungsmärkte Deutschlands entwickeln sich weiterhin dynamisch. München und Zittau bleiben allerdings die teuerste und günstigste Stadt für Mieter.

Unangefochten auf Platz eins der Wohnungsmärkte bleibt München. Bei den Neuvermietungsmieten steht München nach Angaben von F+B mit Marktmieten von durchschnittlich 13 Euro pro Quadratmeter für zehn Jahre alte, 75 Quadratmeter große Wohnungen erneut an der Spitze.

Mieten weniger dynamisch in Frankfurt, Hamburg und Stuttgart

Der Mietenanstieg zum Vorjahresquartal habe sich um 0,8 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent verlangsamt. Das Mietniveau gegenüber dem Vorquartal sei nahezu konstant geblieben. Hier deuten sich Grenzen in der Zahlungsfähigkeit der Münchener Mieter an, der Einfluss der Mietpreisbremse sei noch nicht untersucht.

Die Mieten in Frankfurt am Main (10,90 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz drei) und Hamburg (10,10 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz zehn) hätten im vergangenen Jahr um 1,4 und 1,2 Prozent zugelegt. Auch die Steigerungsraten in Stuttgart (10,30 Euro pro Quadratmeter) würden mit 2,1 Prozent leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent im Jahr liegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Top Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 01 52 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Im Vergleich mit den anderen deutschen Metropolen lag das Niveau der Angebotsmieten in Berlin laut F+B immer noch deutlich unterhalb der anderen Top-Standorte in Deutschland. Mit 8,01 Euro pro Quadratmeter für die Standardwohnung sei die Stadt um fünf Ränge auf Platz 104 geklettert und hätte sich um 2,6 Prozent innerhalb eines Jahres verteuert.

Die höchste Mietsteigerung innerhalb der von F+B analysierten Top 50 Standorte binnen eines Jahres verzeichnete mit 6,3 Prozent Oberursel im Taunus, gefolgt von Hattersheim am Main mit 5,3 Prozent und erneut Lörrach mit 5,1 Prozent.

Zittau bleibt günstig

Zittau in Sachsen würde mit einer Durchschnittsmiete von 4,30 Euro pro Quadratmeter Euro von allen knapp 500 untersuchten Städten den Titel als preiswertester Wohnstandort Deutschlands behalten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Flop Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 02 09 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Seite zwei: Top Ten und Flop Ten der Märkte für Eigentumswohnungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...