Anzeige
27. Januar 2017, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Top Ten und Flop Ten auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt sind ständig in Bewegung, allein Platz eins scheint fest besetzt. Das Hamburger Institut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH hat die Mietwohnungs- und Eigentumswohnungsmärkte von 500 deutschen Städten analysiert. 

Haus-klein-gro -shutterstock 282643385 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Miet- und Eigentumswohnungsmärkte Deutschlands entwickeln sich weiterhin dynamisch. München und Zittau bleiben allerdings die teuerste und günstigste Stadt für Mieter.

Unangefochten auf Platz eins der Wohnungsmärkte bleibt München. Bei den Neuvermietungsmieten steht München nach Angaben von F+B mit Marktmieten von durchschnittlich 13 Euro pro Quadratmeter für zehn Jahre alte, 75 Quadratmeter große Wohnungen erneut an der Spitze.

Mieten weniger dynamisch in Frankfurt, Hamburg und Stuttgart

Der Mietenanstieg zum Vorjahresquartal habe sich um 0,8 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent verlangsamt. Das Mietniveau gegenüber dem Vorquartal sei nahezu konstant geblieben. Hier deuten sich Grenzen in der Zahlungsfähigkeit der Münchener Mieter an, der Einfluss der Mietpreisbremse sei noch nicht untersucht.

Die Mieten in Frankfurt am Main (10,90 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz drei) und Hamburg (10,10 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz zehn) hätten im vergangenen Jahr um 1,4 und 1,2 Prozent zugelegt. Auch die Steigerungsraten in Stuttgart (10,30 Euro pro Quadratmeter) würden mit 2,1 Prozent leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent im Jahr liegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Top Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 01 52 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Im Vergleich mit den anderen deutschen Metropolen lag das Niveau der Angebotsmieten in Berlin laut F+B immer noch deutlich unterhalb der anderen Top-Standorte in Deutschland. Mit 8,01 Euro pro Quadratmeter für die Standardwohnung sei die Stadt um fünf Ränge auf Platz 104 geklettert und hätte sich um 2,6 Prozent innerhalb eines Jahres verteuert.

Die höchste Mietsteigerung innerhalb der von F+B analysierten Top 50 Standorte binnen eines Jahres verzeichnete mit 6,3 Prozent Oberursel im Taunus, gefolgt von Hattersheim am Main mit 5,3 Prozent und erneut Lörrach mit 5,1 Prozent.

Zittau bleibt günstig

Zittau in Sachsen würde mit einer Durchschnittsmiete von 4,30 Euro pro Quadratmeter Euro von allen knapp 500 untersuchten Städten den Titel als preiswertester Wohnstandort Deutschlands behalten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Flop Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 02 09 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Seite zwei: Top Ten und Flop Ten der Märkte für Eigentumswohnungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...