Anzeige
27. Januar 2017, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Top Ten und Flop Ten auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt sind ständig in Bewegung, allein Platz eins scheint fest besetzt. Das Hamburger Institut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH hat die Mietwohnungs- und Eigentumswohnungsmärkte von 500 deutschen Städten analysiert. 

Haus-klein-gro -shutterstock 282643385 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Die Miet- und Eigentumswohnungsmärkte Deutschlands entwickeln sich weiterhin dynamisch. München und Zittau bleiben allerdings die teuerste und günstigste Stadt für Mieter.

Unangefochten auf Platz eins der Wohnungsmärkte bleibt München. Bei den Neuvermietungsmieten steht München nach Angaben von F+B mit Marktmieten von durchschnittlich 13 Euro pro Quadratmeter für zehn Jahre alte, 75 Quadratmeter große Wohnungen erneut an der Spitze.

Mieten weniger dynamisch in Frankfurt, Hamburg und Stuttgart

Der Mietenanstieg zum Vorjahresquartal habe sich um 0,8 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent verlangsamt. Das Mietniveau gegenüber dem Vorquartal sei nahezu konstant geblieben. Hier deuten sich Grenzen in der Zahlungsfähigkeit der Münchener Mieter an, der Einfluss der Mietpreisbremse sei noch nicht untersucht.

Die Mieten in Frankfurt am Main (10,90 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz drei) und Hamburg (10,10 Euro pro Quadratmeter, Rangplatz zehn) hätten im vergangenen Jahr um 1,4 und 1,2 Prozent zugelegt. Auch die Steigerungsraten in Stuttgart (10,30 Euro pro Quadratmeter) würden mit 2,1 Prozent leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent im Jahr liegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Top Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 01 52 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Im Vergleich mit den anderen deutschen Metropolen lag das Niveau der Angebotsmieten in Berlin laut F+B immer noch deutlich unterhalb der anderen Top-Standorte in Deutschland. Mit 8,01 Euro pro Quadratmeter für die Standardwohnung sei die Stadt um fünf Ränge auf Platz 104 geklettert und hätte sich um 2,6 Prozent innerhalb eines Jahres verteuert.

Die höchste Mietsteigerung innerhalb der von F+B analysierten Top 50 Standorte binnen eines Jahres verzeichnete mit 6,3 Prozent Oberursel im Taunus, gefolgt von Hattersheim am Main mit 5,3 Prozent und erneut Lörrach mit 5,1 Prozent.

Zittau bleibt günstig

Zittau in Sachsen würde mit einer Durchschnittsmiete von 4,30 Euro pro Quadratmeter Euro von allen knapp 500 untersuchten Städten den Titel als preiswertester Wohnstandort Deutschlands behalten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Flop Ten der Neuvertragsmieten

Bildschirmfoto-2017-01-27-um-12 02 09 in Top Ten und Flop Ten der Wohnungsmärkte

Quelle: F+B, 2017

Seite zwei: Top Ten und Flop Ten der Märkte für Eigentumswohnungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...