23. Januar 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Nach dem Zinsentscheid der EZB vergangene Woche bleiben die Baufinanzierungszinsen zunächst günstig.

Im Vergleich zum November 2016 steigt die Inflationsrate nach Angaben von Dr. Klein in Deutschland im Dezember von 0,8 Prozent auf 1,7 Prozent, in der gesamten EU auf 1,1 Prozent. Sie komme damit in Deutschland sehr nah an den von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten Wert von zwei Prozent.

Baufinanzierungszinsen von Inflation abhängig

Allerdings lohne sich hierbei der Blick auf das ganze Jahr 2016 und auf die gesamte Europäische Union. Laut Statistischem Bundesamt erhöhten sich die Verbraucherpreise im Jahresdurchschnitt 2016 um 0,5 Prozent. Im Euro-Raum würden sie im Vergleich zum Vorjahr von 0,6 Prozent auf ein Prozent steigen.

Eine logische Folge steigender Inflation wären laut Dr. Klein höhere Zinsen für Immobiliendarlehen. Erreicht die EZB ihr Ziel und gedeiht die Wirtschaft, sei sie gezwungen, die Zinsen anzupassen, um die Inflation zu drosseln.

Steigende Ölpreise

Experten würden in der Inflationssteigerung einen Trend sehen. Der Grund sei, dass die Energiepreise seit langem erstmals steigen. Die ölexportierenden Länder haben nach einer längeren Zeit der Stabilität Ende des Jahres 2016 beschlossen, die Ölfördermenge zu drosseln. Gleichzeitig sollen laut Dr. Klein 2017 die Förderstätten aufgrund der gestiegenen Gewinnaussichten ausgebaut werden.

Aufgrund der Wirtschaftskrise sei weniger Öl nachgefragt worden und es kam zu Überkapazitäten, infolge derer der Ölpreis bis Anfang 2016 gesunken sei. Auch wenn die Investitionen steigen, würden sie 40 Prozentpunkte hinter denen von 2014 zurückbleiben. Wächst die Nachfrage schneller als das Angebot, kommt es zu steigenden Preisen.

Auf der Sitzung der Europäischen Zentralbank hielt Präsident Mario Draghi an seinem Kurs fest und erhöhte den Leitzins nicht. Damit bestätige er die Haltung, dass Europa noch nicht die dafür erforderliche Wirtschaftskraft erreicht habe. Gründe dafür seien die Schulden und die noch immer hohe Arbeitslosenquote vieler europäischer Länder.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Zinskommentar-dr-klein-januar-2017 600dpi in Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Amtsantritt Trumps ist keine Überraschung mehr für Markt

Die Baufinanzierungszinsen bewegen sich nach Angaben von Dr. Klein im letzten Quartal 2016 in einer Spannweite von 0,3 Prozentpunkten. Nach ihrem historischen Tiefstand Anfang Oktober 2016 seien sie bis Mitte Dezember um 0,3 Prozentpunkte auf einen Wert knapp über ein Prozent gestiegen, um kurz danach wieder leicht abzufallen.

Das Zinsniveau sei jedoch weiterhin niedrig, liege sogar etwas unter dem Januarwert von 2016 und ermögliche somit weiterhin ein attraktives Umfeld für Baufinanzierungen. “Gerade Kunden, die ihre Anschlussfinanzierung planen, finden 2017 sehr attraktive Konditionen vor. Wir beobachten gerade in diesem Segment einen Anstieg der Immobilienfinanzierungen”, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG.

“Wir erwarten nicht, dass mit dem Amtsantritt Donald Trumps extreme Zinssprünge einhergehen. Der Markt reagiert in der Regel auf Überraschungen. Den Präsidenten Trump erwartet er nun seit zwei Monaten. Auch wenn dieser sicher mit seinen Äußerungen weiterhin für Bewegung im Markt sorgen wird”, kommentiert Neumann die Amtseinführung Donald Trumps. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...