Anzeige
23. Januar 2017, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Nach dem Zinsentscheid der EZB vergangene Woche bleiben die Baufinanzierungszinsen zunächst günstig.

Im Vergleich zum November 2016 steigt die Inflationsrate nach Angaben von Dr. Klein in Deutschland im Dezember von 0,8 Prozent auf 1,7 Prozent, in der gesamten EU auf 1,1 Prozent. Sie komme damit in Deutschland sehr nah an den von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten Wert von zwei Prozent.

Baufinanzierungszinsen von Inflation abhängig

Allerdings lohne sich hierbei der Blick auf das ganze Jahr 2016 und auf die gesamte Europäische Union. Laut Statistischem Bundesamt erhöhten sich die Verbraucherpreise im Jahresdurchschnitt 2016 um 0,5 Prozent. Im Euro-Raum würden sie im Vergleich zum Vorjahr von 0,6 Prozent auf ein Prozent steigen.

Eine logische Folge steigender Inflation wären laut Dr. Klein höhere Zinsen für Immobiliendarlehen. Erreicht die EZB ihr Ziel und gedeiht die Wirtschaft, sei sie gezwungen, die Zinsen anzupassen, um die Inflation zu drosseln.

Steigende Ölpreise

Experten würden in der Inflationssteigerung einen Trend sehen. Der Grund sei, dass die Energiepreise seit langem erstmals steigen. Die ölexportierenden Länder haben nach einer längeren Zeit der Stabilität Ende des Jahres 2016 beschlossen, die Ölfördermenge zu drosseln. Gleichzeitig sollen laut Dr. Klein 2017 die Förderstätten aufgrund der gestiegenen Gewinnaussichten ausgebaut werden.

Aufgrund der Wirtschaftskrise sei weniger Öl nachgefragt worden und es kam zu Überkapazitäten, infolge derer der Ölpreis bis Anfang 2016 gesunken sei. Auch wenn die Investitionen steigen, würden sie 40 Prozentpunkte hinter denen von 2014 zurückbleiben. Wächst die Nachfrage schneller als das Angebot, kommt es zu steigenden Preisen.

Auf der Sitzung der Europäischen Zentralbank hielt Präsident Mario Draghi an seinem Kurs fest und erhöhte den Leitzins nicht. Damit bestätige er die Haltung, dass Europa noch nicht die dafür erforderliche Wirtschaftskraft erreicht habe. Gründe dafür seien die Schulden und die noch immer hohe Arbeitslosenquote vieler europäischer Länder.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Zinskommentar-dr-klein-januar-2017 600dpi in Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Amtsantritt Trumps ist keine Überraschung mehr für Markt

Die Baufinanzierungszinsen bewegen sich nach Angaben von Dr. Klein im letzten Quartal 2016 in einer Spannweite von 0,3 Prozentpunkten. Nach ihrem historischen Tiefstand Anfang Oktober 2016 seien sie bis Mitte Dezember um 0,3 Prozentpunkte auf einen Wert knapp über ein Prozent gestiegen, um kurz danach wieder leicht abzufallen.

Das Zinsniveau sei jedoch weiterhin niedrig, liege sogar etwas unter dem Januarwert von 2016 und ermögliche somit weiterhin ein attraktives Umfeld für Baufinanzierungen. “Gerade Kunden, die ihre Anschlussfinanzierung planen, finden 2017 sehr attraktive Konditionen vor. Wir beobachten gerade in diesem Segment einen Anstieg der Immobilienfinanzierungen”, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG.

“Wir erwarten nicht, dass mit dem Amtsantritt Donald Trumps extreme Zinssprünge einhergehen. Der Markt reagiert in der Regel auf Überraschungen. Den Präsidenten Trump erwartet er nun seit zwei Monaten. Auch wenn dieser sicher mit seinen Äußerungen weiterhin für Bewegung im Markt sorgen wird”, kommentiert Neumann die Amtseinführung Donald Trumps. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...