Anzeige
18. Januar 2017, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forward-Darlehen können teuer werden

Die Baugeldzinsen befinden sich seit Monaten auf Tiefstand. Mit Forward-Darlehen können Immobilienbesitzer auch zukünftig von den niedrigen Zinsen profitieren, doch nicht alle Eigentümer zahlen tatsächlich weniger. Baufi24 warnt vor Mehrkosten.

Haus-balance-waage-finanzierung-shutterstock 251435293 in Forward-Darlehen können teuer werden

Immobilienbesitzer sollten vor dem Abschluss eines Forward-Darlehens prüfen, ob sie dadurch Kosten einsparen können, oder ob sich die Finanzierung verteuert.

Mit einem Forward-Darlehen bewahren sich Kreditnehmer den aktuell niedrigen Zinssatz und schaffen eine sichere Kalkulationsbasis für zukünftige Anschlussfinanzierungen. Doch ob Interessierte von dem Forward-Darlehen profitieren, hänge immer von der individuellen Situation ab.

Zinsentwicklung nicht vorhersehbar

Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 rät zur Vorsicht: “Falsche Berechnungen und unvorhersehbare Zinsentwicklungen bergen Gefahren. So erzeugt das Forward-Darlehen möglicherweise unerwartete Kosten für Kreditnehmer.”

Vorsicht vor Mehrkosten

Niedrige Zinsen zu sichern und bei Anschlussfinanzierung weniger zu zahlen klingt verlockend. Doch zum einen sei das Vorhandensein einer Immobilie Voraussetzung für die Aufnahme eines Forward-Darlehens und zum anderen würden sich Banken das Einfrieren der Zinsen meistens bezahlen lassen.

Durch die Festschreibung des Zinssatzes würden Anbietern eventuell zusätzliche Einnahmen verloren gehen. Daher verlangen sie laut Baufi24 im Durchschnitt einen Zinsaufschlag in Höhe von 0,01 bis 0,03 Prozent für jeden Monat, den der Kreditnehmer den Vertrag im Voraus unterschreibt.

Wer profitiert?

Kreditnehmer, deren Darlehen in ein bis drei Jahren auslaufen, und die bereits jetzt auf der Suche nach günstiger Anschlussfinanzierung sind, würden von dem Forward-Darlehen profitieren. Sie würden die aktuell niedrigen Zinsen behalten, und hätten so Planungssicherheit.

Dass die Zinsen noch stärker sinken, gilt laut Baufi24 als unwahrscheinlich. “Eine moderate Zinssteigerung wird mittelfristig jedoch nicht zu umgehen sein”, ergänzt Scharfenorth.

Forward-Darlehen könnten Immobilienbesitzern Geld ersparen, aber auch Mehrkosten verursachen. Daher rät Baufi24 zu ausführlicher Beratung, Angebotsvergleichen und dazu, die individuelle finanzielle Lage in eine Beurteilung mit einzubeziehen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was soll mit dem Artikel bezweckt werden. Es wird von Mehrkosten gesprochen, aber außer die Zinsaufschläge auch keine weiteren Mehrkosten genannt. Dies führt nur zur Verunsicherung. Entweder die Mehrkosten auch konkret benennen, oder sonst keine Nervosität verbreiten. Außerdem ist ja wohl bei fast allen Banken so, dass für Forward-Darlehen nur für die Monate 13 bis 36 ein Zinsaufschlag verlangt wird. Sollte also das Darlehen noch 2017 umgeschuldet werden, dürften bei den meisten Banken keine Zinsaufschläge anfallen. Andere Mehrkosten sind mir nicht bekannt.

    Kommentar von Völker — 18. Januar 2017 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...