Forward-Darlehen können teuer werden

Die Baugeldzinsen befinden sich seit Monaten auf Tiefstand. Mit Forward-Darlehen können Immobilienbesitzer auch zukünftig von den niedrigen Zinsen profitieren, doch nicht alle Eigentümer zahlen tatsächlich weniger. Baufi24 warnt vor Mehrkosten.

haus balance waage finanzierung shutterstock_251435293
Immobilienbesitzer sollten vor dem Abschluss eines Forward-Darlehens prüfen, ob sie dadurch Kosten einsparen können, oder ob sich die Finanzierung verteuert.

Mit einem Forward-Darlehen bewahren sich Kreditnehmer den aktuell niedrigen Zinssatz und schaffen eine sichere Kalkulationsbasis für zukünftige Anschlussfinanzierungen. Doch ob Interessierte von dem Forward-Darlehen profitieren, hänge immer von der individuellen Situation ab.

Zinsentwicklung nicht vorhersehbar

Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 rät zur Vorsicht: „Falsche Berechnungen und unvorhersehbare Zinsentwicklungen bergen Gefahren. So erzeugt das Forward-Darlehen möglicherweise unerwartete Kosten für Kreditnehmer.“

Vorsicht vor Mehrkosten

Niedrige Zinsen zu sichern und bei Anschlussfinanzierung weniger zu zahlen klingt verlockend. Doch zum einen sei das Vorhandensein einer Immobilie Voraussetzung für die Aufnahme eines Forward-Darlehens und zum anderen würden sich Banken das Einfrieren der Zinsen meistens bezahlen lassen.

Durch die Festschreibung des Zinssatzes würden Anbietern eventuell zusätzliche Einnahmen verloren gehen. Daher verlangen sie laut Baufi24 im Durchschnitt einen Zinsaufschlag in Höhe von 0,01 bis 0,03 Prozent für jeden Monat, den der Kreditnehmer den Vertrag im Voraus unterschreibt.

Wer profitiert?

Kreditnehmer, deren Darlehen in ein bis drei Jahren auslaufen, und die bereits jetzt auf der Suche nach günstiger Anschlussfinanzierung sind, würden von dem Forward-Darlehen profitieren. Sie würden die aktuell niedrigen Zinsen behalten, und hätten so Planungssicherheit.

Dass die Zinsen noch stärker sinken, gilt laut Baufi24 als unwahrscheinlich. „Eine moderate Zinssteigerung wird mittelfristig jedoch nicht zu umgehen sein“, ergänzt Scharfenorth.

Forward-Darlehen könnten Immobilienbesitzern Geld ersparen, aber auch Mehrkosten verursachen. Daher rät Baufi24 zu ausführlicher Beratung, Angebotsvergleichen und dazu, die individuelle finanzielle Lage in eine Beurteilung mit einzubeziehen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.