Anzeige
23. Februar 2017, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Monat Trump – keine Nervosität bei den Baufinanzierungszinsen spürbar

Obwohl es einen anderen Anschein haben könnte – die Zinsen reagieren nach Aussage des Finanzdienstleisters Dr. Klein kaum auf die nahezu täglichen Neuigkeiten aus dem Weißen Haus. Allerdings gebe es Anzeichen, die für leichte Zinserhöhungen sprechen.

Tilgung-haus in Ein Monat Trump – keine Nervosität bei den Baufinanzierungszinsen spürbar

In den vergangenen Monaten gab es wenig Bewegung bei den deutschen Baufinanzierungszinsen.

Im Wahlkampf stellte sich Donald Trump noch gegen die expansive Geldpolitik der Fed und mahnte Zinserhöhungen dringend an. Die Haltung der Fed würde auf dem Rücken der amerikanischen Sparer ausgetragen.

Nun läute der US-Präsident eine Kehrtwende ein. Höhere Zinsen und ein starker Dollar machten es der amerikanischen Wirtschaft schwer, im internationalen Vergleich zu bestehen.

Trump braucht weiterhin günstiges Zinsen

Gehe es nach Trump, basiere die zukünftige Prosperität der amerikanischen Wirtschaft auf drei Säulen: Deregulierung, Steuersenkungen und Investitionen. Mindestens zwei davon benötigen nach Aussage von Dr. Klein billiges Geld.

Wie sich die Chefin der amerikanischen Notenbank (Fed) Janet Yellen im März entscheiden werde, wenn es um die nächste Zinserhöhung geht, sei ungewiss. Yellen hatte immer wieder auf den starken konjunkturellen Aufwind in den USA hingewiesen und deshalb Zinsanhebungen angekündigt.

Yellen, die die Ansicht vertritt, die US-Wirtschaft befände sich auf einem soliden Fundament, möchte die Zinsen noch in diesem Jahr sukzessive erhöhen. Yellens Vertrag läuft bis Februar 2018. Durch die Besetzung dreier vakanter Posten bei der unabhängigen amerikanischen Notenbank könnte es für Trump dennoch zeitnah möglich sein, seinen Interessen mehr Gewicht zu verleihen – so Dr. Klein.

Wachsende Inflation spricht für Zinserhöhungen

Für die Wirtschaftskraft der USA spreche auch die dort vorherrschende Inflationssteigerung. Um 2,07 Prozent, so deutlich wie zuletzt vor fünf Jahren, sei sie in die Höhe gegangen.

Auch die deutsche Inflationsrate wächst weiter und liegt bei 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die gesamteuropäische Steigerung der Verbraucherpreise fällt ähnlich aus: 1,8 Prozent – und damit 0,3 Prozentpunkte über dem prognostizierten Wert – waren es im Januar. Die Gründe dafür lagen laut Dr. Klein vor allem in gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreisen.

Die Währungshüter der Europäischen Union orientieren sich stets an der Europäischen Inflationsrate. Dabei gilt eine Steigerung von zwei Prozent als Zielwert. Allerdings sollte es sich dabei um eine stabile Entwicklung handeln, nicht um saisonale Schwankungen, so Dr. Klein.

Insofern bleibe abzuwarten, wie sich die europäische Inflationsrate in den kommenden Monaten bewegen werde. Die momentanen, außergewöhnlichen Steigerungsraten zeigten sich erst über einen kurzen Zeitraum.

Zinsen für Baufinanzierungen legen leicht zu

Bei den Zinsen für Immobiliendarlehen mit einer zehnjährigen Zinsbindung sei seit Anfang des Jahres ein Anstieg um 0,1 Prozentpunkte zu verzeichnen. Damit setze sich der Trend des letzten Quartals 2016 fort. Der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen liege bei 1,09 Prozent (Stand 16. Februar 2017).

“Es handelt sich jedoch um einen sehr moderaten Anstieg”, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG. “Die Zinsen bleiben weiterhin historisch niedrig. Auch, wenn wir davon ausgehen, dass es in diesem Jahr Zinsschwankungen geben wird: In den letzten 30 Jahren war es für Darlehensnehmer nie günstiger, sich Geld für das Eigenheim zu leihen.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...