Anzeige
9. Februar 2017, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini: Sechs Gründe gegen Trumponomics

Bisher scheinen die internationalen Finanzmärkte unbeeindruckt von Trumps chaotischer Präsidentschaft. Der renommierte US-Ökonom Nouriel Roubini warnt jedoch vor einem Ende der Finanzmarkt-Flitterwochen Trumps und führt sechs Gründe an.

Nouriel-roubini-trumponomics in Nouriel Roubini: Sechs Gründe gegen Trumponomics

Es ist anzunehmen, dass Trumps Maßnahmen über den traditionellen Protektionismus hinausgehen werden, so Star-Ökonom Nouriel Roubini.

Roubini prophezeit in einem Meinungsbeitrag auf der Website der britischen Tageszeitung “The Guardian” das Ende von Trumps “Flitterwochen mit den Finanzmärkten”:

1. Langfristige Zinssteigerung
Zwar könnten die erwarteten steuerlichen Anreize eine positive Wirkung auf die Aktienkurse gehabt haben – allerdings führten diese Anreize auch zu höheren langfristigen Zinsen, die sich negativ auf Investitionen und zinsempfindliche Branchen wie den Immobilienmarkt auswirken könnten.

Darüber hinaus werde der erstarkende Dollar vor allem Jobs in den Trump-affinen Arbeiterschichten zerstören. Roubini kommt zu dem Schluss, dass die Aufwertung des US-Dollars seit der Wahl langfristig geschätzte 400.000 Arbeitsplätze kosten könnte.

Zudem könne das Trumpsche Konjunkturpaket wesentlich umfangreicher ausfallen, als bisher von den Finanzmärkten erwartet und eingepreist. Republikanische Präsidenten könnten Steuersenkungen kaum widerstehen, bekämen dann aber wiederum Probleme auf der Einnahmeseite, insbesondere wenn der Wille fehle, die Ausgaben zu senken. Sollte auch Trump dieser Versuchung erliegen, werde das Haushaltsdefizit die Zinsen und den Dollarkurs weiter erhöhen und langfristig der Wirtschaft schaden.

2. Schreckgespenst Inflation
Ein zweiter Grund ist dem US-Ökonom zufolge das Schreckgespenst der Inflation. Da sich die Vereinigten Staaten bereits nah an der Vollbeschäftigung bewegten, würden die Steueranreize die Inflation stärker befeuern als das Wirtschaftswachstum. Dies würde die Fed zu früheren und schnelleren Zinserhöhungen zwingen, was den Dollar noch weiter aufwerten würde.

3. Risiko Handelskriege
Der Politikmix aus extrem lockerer Steuerpolitik und extrem strenge Geldpolitik werde die finanzielle Lage weiter zuspitzen, da die Einkommen und Beschäftigungsaussichten der Arbeiterklasse weiter beschnitten würden. Dies zwinge die US-Regierung noch protektionistischer zu werden, um sich die Unterstützung der Arbeiter zu sichern, wodurch wiederum das Wirtschaftswachstum und die Unternehmensgewinne gedämpft würden. Die daraus resultierenden Handelskriege träfen Volkswirtschaften und Märkte auf der ganzen Welt.

Seite zwei: “Uneinheitliche, unberechenbare und zerstörerische Politik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...