Anzeige
9. Februar 2017, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini: Sechs Gründe gegen Trumponomics

Bisher scheinen die internationalen Finanzmärkte unbeeindruckt von Trumps chaotischer Präsidentschaft. Der renommierte US-Ökonom Nouriel Roubini warnt jedoch vor einem Ende der Finanzmarkt-Flitterwochen Trumps und führt sechs Gründe an.

Nouriel-roubini-trumponomics in Nouriel Roubini: Sechs Gründe gegen Trumponomics

Es ist anzunehmen, dass Trumps Maßnahmen über den traditionellen Protektionismus hinausgehen werden, so Star-Ökonom Nouriel Roubini.

Roubini prophezeit in einem Meinungsbeitrag auf der Website der britischen Tageszeitung “The Guardian” das Ende von Trumps “Flitterwochen mit den Finanzmärkten”:

1. Langfristige Zinssteigerung
Zwar könnten die erwarteten steuerlichen Anreize eine positive Wirkung auf die Aktienkurse gehabt haben – allerdings führten diese Anreize auch zu höheren langfristigen Zinsen, die sich negativ auf Investitionen und zinsempfindliche Branchen wie den Immobilienmarkt auswirken könnten.

Darüber hinaus werde der erstarkende Dollar vor allem Jobs in den Trump-affinen Arbeiterschichten zerstören. Roubini kommt zu dem Schluss, dass die Aufwertung des US-Dollars seit der Wahl langfristig geschätzte 400.000 Arbeitsplätze kosten könnte.

Zudem könne das Trumpsche Konjunkturpaket wesentlich umfangreicher ausfallen, als bisher von den Finanzmärkten erwartet und eingepreist. Republikanische Präsidenten könnten Steuersenkungen kaum widerstehen, bekämen dann aber wiederum Probleme auf der Einnahmeseite, insbesondere wenn der Wille fehle, die Ausgaben zu senken. Sollte auch Trump dieser Versuchung erliegen, werde das Haushaltsdefizit die Zinsen und den Dollarkurs weiter erhöhen und langfristig der Wirtschaft schaden.

2. Schreckgespenst Inflation
Ein zweiter Grund ist dem US-Ökonom zufolge das Schreckgespenst der Inflation. Da sich die Vereinigten Staaten bereits nah an der Vollbeschäftigung bewegten, würden die Steueranreize die Inflation stärker befeuern als das Wirtschaftswachstum. Dies würde die Fed zu früheren und schnelleren Zinserhöhungen zwingen, was den Dollar noch weiter aufwerten würde.

3. Risiko Handelskriege
Der Politikmix aus extrem lockerer Steuerpolitik und extrem strenge Geldpolitik werde die finanzielle Lage weiter zuspitzen, da die Einkommen und Beschäftigungsaussichten der Arbeiterklasse weiter beschnitten würden. Dies zwinge die US-Regierung noch protektionistischer zu werden, um sich die Unterstützung der Arbeiter zu sichern, wodurch wiederum das Wirtschaftswachstum und die Unternehmensgewinne gedämpft würden. Die daraus resultierenden Handelskriege träfen Volkswirtschaften und Märkte auf der ganzen Welt.

Seite zwei: “Uneinheitliche, unberechenbare und zerstörerische Politik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...