Anzeige
21. Juni 2017, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Baubooms naht

Trotz der weiterhin hohen Nachfrage nach Immobilien, könnte der Bauboom schon bald enden. Davon geht die Immobilienwirtschaft aus. Viele Betriebe würden Einstellungen verzögern, weil sie nicht wüssten, wann sich die Konjunktur eintrübt.

Gewerbe-bau-buero-kran-shutterstock 373920484-Kopie in Ende des Baubooms naht

Die Baubranche leidet unter den gestiegenen Kosten, das könnte den Bauboom beenden.

Der Bauboom könnte nach Einschätzung der Immobilienwirtschaft schon bald ein jähes Ende finden – trotz unvermindert großer Nachfrage. Schon jetzt würden vereinzelt Projekte abgesagt, weil sich diese für Investoren wegen steigender Baukosten nicht mehr lohnten, sagte der Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Andreas Mattner, der Deutschen Presse-Agentur. “Vor einem Jahr ist der Baupreis deutlich gestiegen. Dann verharrte er eine Zeit lang auf einem Plateau. Jetzt zeigt der Pfeil wieder etwas nach oben.”

Neben dem Stahlpreis, den Klimaschutz-Vorschriften und der Grunderwerbssteuer sei auch der Anstieg der Handwerkerkosten ein preistreibender Faktor am Bau. Vor allem in den Metropolen seien Handwerker kurzfristig oft kaum zu bekommen. Auf Ausschreibungen meldeten sich deutlich weniger Firmen.

Zögerliche Personalpolitik

Unter dem Handwerkermangel leiden derzeit allerdings nicht nur Immobilienentwickler, sondern auch öffentliche Bauherren. Privatleute müssen in Großstädten wie Köln, Frankfurt oder Berlin oft lange warten, wenn sie etwa Fenster austauschen oder ein Badezimmer sanieren wollen.

Viele Betriebe zögerten trotz voller Auftragsbücher mit der Einstellung neuer Mitarbeiter, sagte Mattner. Sie seien unsicher, wie lange die gute Konjunktur anhalten werde. Auch fehle es vielerorts an Auszubildenden.

Zum Tag der Immobilienwirtschaft in Berlin wurden am Mittwochnachmittag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) erwartet. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen um rund 60.000 auf über 375.000 gestiegen. In den ersten vier Monaten 2017 sank sie laut Statistischem Bundesamt aber um neun Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...