Anzeige
28. November 2017, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser sind nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Oktober moderater gestiegen als im Vormonat. Am stärksten legten die Preise für Häuser aus dem Bestand zu.

Haus-chart-shutt 370019465 in EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Wohnimmobilienpreise haben in den vergangenen Jahren hohe Wachstumraten verzeichnet.

Der recht einheitliche und gemäßigte Preisanstieg von Wohnimmobilien ging nach Aussage der Europace AG auch im Oktober 2017 weiter. Die aktuelle Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) zeige in allen drei untersuchten Segmenten leichte Preissteigerungen – um 0,22 bis 0,41 Prozent.

Ist der Markt gesättigt?

Der Preisanstieg sei damit im Vergleich zum Vormonat nochmals leicht zurückgegangen. Ein Zeichen dafür, dass der Immobilienmarkt gesättigt ist?

„Das wäre sicherlich zu viel gesagt“, erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der Europace AG. „Unsere Preiskurve ist zwar flacher geworden. Aber wenn Sie Immobilieninteressenten fragen, dann werden die ein ausreichendes Angebot an Immobilien kaum bestätigen können. Es wird seit Jahren weniger gebaut als der Markt nachfragt. Nun hat das Statistische Bundesamt kürzlich sogar mitgeteilt, dass die Anzahl der genehmigten Wohnungen in Deutschland in den ersten neun Monaten um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist. Das spricht eher dafür, dass die Immobilienpreise sich eine leichte Winterruhe gönnen“, so Kennerknecht. „Wir gehen davon aus, dass die Preise auch in Zukunft weiterhin leicht steigen werden.“

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken

News-epx-28112017 in EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Preise für Eigentumswohnungen legten im Oktober um 0,36 Prozent zu. Auf Zwölf-Monatssicht verbuchten sie mit einem Plus von 7,78 Prozent den höchsten Anstieg..

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresmonat legte das Preisniveau um 4,84 Prozent zu. Bestandshäuser wurden im Oktober um 0,41 Prozent teurer und verbuchten damit den höchsten kurzfristigen Zuwachs, auf Zwölf-Monatssicht verteuerten sie sich um 5,99 Prozent.

Daraus ergaben sich nach Angaben von Europace für den EPX-Gesamtindex im Oktober Anstiege um 0,33 Prozent im Vergleich zum September 2017 und um 6,17 Prozent im Vergleich zum Oktober 2016. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...