28. November 2017, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser sind nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Oktober moderater gestiegen als im Vormonat. Am stärksten legten die Preise für Häuser aus dem Bestand zu.

Haus-chart-shutt 370019465 in EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Wohnimmobilienpreise haben in den vergangenen Jahren hohe Wachstumraten verzeichnet.

Der recht einheitliche und gemäßigte Preisanstieg von Wohnimmobilien ging nach Aussage der Europace AG auch im Oktober 2017 weiter. Die aktuelle Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) zeige in allen drei untersuchten Segmenten leichte Preissteigerungen – um 0,22 bis 0,41 Prozent.

Ist der Markt gesättigt?

Der Preisanstieg sei damit im Vergleich zum Vormonat nochmals leicht zurückgegangen. Ein Zeichen dafür, dass der Immobilienmarkt gesättigt ist?

„Das wäre sicherlich zu viel gesagt“, erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der Europace AG. „Unsere Preiskurve ist zwar flacher geworden. Aber wenn Sie Immobilieninteressenten fragen, dann werden die ein ausreichendes Angebot an Immobilien kaum bestätigen können. Es wird seit Jahren weniger gebaut als der Markt nachfragt. Nun hat das Statistische Bundesamt kürzlich sogar mitgeteilt, dass die Anzahl der genehmigten Wohnungen in Deutschland in den ersten neun Monaten um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist. Das spricht eher dafür, dass die Immobilienpreise sich eine leichte Winterruhe gönnen“, so Kennerknecht. „Wir gehen davon aus, dass die Preise auch in Zukunft weiterhin leicht steigen werden.“

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken

News-epx-28112017 in EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Preise für Eigentumswohnungen legten im Oktober um 0,36 Prozent zu. Auf Zwölf-Monatssicht verbuchten sie mit einem Plus von 7,78 Prozent den höchsten Anstieg..

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresmonat legte das Preisniveau um 4,84 Prozent zu. Bestandshäuser wurden im Oktober um 0,41 Prozent teurer und verbuchten damit den höchsten kurzfristigen Zuwachs, auf Zwölf-Monatssicht verteuerten sie sich um 5,99 Prozent.

Daraus ergaben sich nach Angaben von Europace für den EPX-Gesamtindex im Oktober Anstiege um 0,33 Prozent im Vergleich zum September 2017 und um 6,17 Prozent im Vergleich zum Oktober 2016. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...