20. März 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schlüssel zu krisensicheren Einnahmequellen”

Um die Fairvesta-Gruppe aus Tübingen war es zuletzt recht ruhig geworden. Nun will das Unternehmen wieder Gas geben. Cash. sprach mit dem Handlungsbevollmächtigten Otmar Knoll über Entwicklung und Planungen.

Fairvesta

Otmar Knoll: “Grundsätzlich sind lukrative Handelsspannen meist in B- oder C-Lagen zu finden.”

Cash.: Wie haben sich die Fairvesta-Gruppe und ihre Fonds in den vergangenen zwei Jahren entwickelt?

Knoll: Die Jahre 2015 und 2016 haben wir effektiv zur Umstellung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch genutzt. Wir haben Prozesse, Abläufe und das Personal so aufgestellt, dass wir ohne Wenn und Aber nach neuesten Standards zertifizierungsfähig sind. 2016 haben wir den Vertrieb erstmals exklusiv an Dritte vergeben, um uns operativ auf den Immobilienhandel und dessen Ausbau konzentrieren zu können. In 2015 und 2016 konnten wir so ein Transaktionsvolumen von circa 650 Millionen Euro erzielen – rund zwei Drittel unseres Gesamtbestands. Die beim Verkauf erzielte durchschnittliche Objektrendite betrug unabhängig von der Haltedauer rund 15,8 Prozent pro Jahr.

Welche Planungen haben Sie für die nächsten Monate und darüber hinaus?

Nachdem wir stark expandiert haben, folgt nun die Phase der Kosteneffizienz nach innen und der Wiederaufnahme des eigenen Vertriebs nach außen. Mitte/Ende März werden wir unseren ersten Basis-Workshop nach langer Zeit veranstalten. Darauf freuen sich alle riesig: Endlich wieder direkten Kontakt mit unseren Vermittlern. Voraussichtlich Ende Mai werden wir alocava XII schließen und den Ankauf der ersten Immobilie avisieren. Aktuell beschäftigen wir uns auch bereits mit einem Nachfolgeprodukt.

Welche Immobilien und Nutzungsarten haben derzeit aus Ihrer Sicht die besten Chancen?

Grundsätzlich sind lukrative Handelsspannen meist in B- oder C-Lagen zu finden. Das liegt einfach daran, dass große Investoren wie zum Beispiel milliardenschwere offene Fonds oder Family Offices in ihren Prospekten gern Hochglanz-Immobilien sehen oder Top-Lagen gar in deren Anlagerichtlinien zwingend vorgeschrieben sind. Wirklich Geld verdient wird damit aber nicht. Es wird nur für eine Zeit relativ sicher geparkt. Wirkliche “Renditebringer” sind oft äußerlich weniger attraktive, dafür aber umso wirtschaftlichere Immobilien. Wir investieren sehr gern in Einzelhandelsobjekte, Fachmärkte in guter Mikrolage, Shoppingcenter und Büroimmobilien mit Wachstumspotenzial, die wir aus Sondersituationen wie Bankenverwertungen erwerben. Zunehmend sind wir auch für Dritte als Dienstleiter tätig. Konkretes Beispiel: Wir sind von der Genossenschaft adamas beauftragt worden, eine Bestandsimmobilie im Zentrum von Stuttgart komplett nach neuesten Standards zu renovieren beziehungsweise komplett neu aufzubauen. Angesichts des geringen Neubauvolumens in Deutschland und des Platzmangels in Städten liegt hier ein Schlüssel zu krisensicheren Einnahmequellen.

Interview: Stefan Löwer

Foto: Thomas Bernhardt

3 Kommentare

  1. Ich selber habe in verschiedene fairvesta Fonds investiert und die sind alle schön im Plus. Vielleicht lesen Sie den Kontoauszug nicht richtig Herr Raimann. 17% Minus nach 7 Jahren – das klingt doch sehr nach Steuerwert und dieser sagt nicht besonders viel über Ihre Rendite aus. Am besten besuchen Sie auch einmal die Anlegerversammlung in Tübingen. Danach sind Sie auch richtig informiert.

    Kommentar von Markus Gall — 23. November 2017 @ 12:18

  2. P.s.: Nach telefonischer Rückfrage bei Fairvesta meinte die Buchhalterin: alles sei korrtekt berechnet worden und ich könnte froh sein das ich nicht beim Bäcker um die ecke investiert habe, da könnte das ganze Geld weg sein.

    Kommentar von Thomas Raimann — 5. Juli 2017 @ 19:38

  3. Alles Lug und trug. Ich bin auf fairvesta reingefallen. Nach 7 Jahren Anlage blieb ein fettes minus von 17%. Die Versprechungen zu Renditen und die Jährlichen Kontoauszüge sind nicht eingehalten. Finger weg von dieser Anlage!

    Kommentar von Thomas Raimann — 5. Juli 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...