20. März 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schlüssel zu krisensicheren Einnahmequellen”

Um die Fairvesta-Gruppe aus Tübingen war es zuletzt recht ruhig geworden. Nun will das Unternehmen wieder Gas geben. Cash. sprach mit dem Handlungsbevollmächtigten Otmar Knoll über Entwicklung und Planungen.

Fairvesta

Otmar Knoll: “Grundsätzlich sind lukrative Handelsspannen meist in B- oder C-Lagen zu finden.”

Cash.: Wie haben sich die Fairvesta-Gruppe und ihre Fonds in den vergangenen zwei Jahren entwickelt?

Knoll: Die Jahre 2015 und 2016 haben wir effektiv zur Umstellung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch genutzt. Wir haben Prozesse, Abläufe und das Personal so aufgestellt, dass wir ohne Wenn und Aber nach neuesten Standards zertifizierungsfähig sind. 2016 haben wir den Vertrieb erstmals exklusiv an Dritte vergeben, um uns operativ auf den Immobilienhandel und dessen Ausbau konzentrieren zu können. In 2015 und 2016 konnten wir so ein Transaktionsvolumen von circa 650 Millionen Euro erzielen – rund zwei Drittel unseres Gesamtbestands. Die beim Verkauf erzielte durchschnittliche Objektrendite betrug unabhängig von der Haltedauer rund 15,8 Prozent pro Jahr.

Welche Planungen haben Sie für die nächsten Monate und darüber hinaus?

Nachdem wir stark expandiert haben, folgt nun die Phase der Kosteneffizienz nach innen und der Wiederaufnahme des eigenen Vertriebs nach außen. Mitte/Ende März werden wir unseren ersten Basis-Workshop nach langer Zeit veranstalten. Darauf freuen sich alle riesig: Endlich wieder direkten Kontakt mit unseren Vermittlern. Voraussichtlich Ende Mai werden wir alocava XII schließen und den Ankauf der ersten Immobilie avisieren. Aktuell beschäftigen wir uns auch bereits mit einem Nachfolgeprodukt.

Welche Immobilien und Nutzungsarten haben derzeit aus Ihrer Sicht die besten Chancen?

Grundsätzlich sind lukrative Handelsspannen meist in B- oder C-Lagen zu finden. Das liegt einfach daran, dass große Investoren wie zum Beispiel milliardenschwere offene Fonds oder Family Offices in ihren Prospekten gern Hochglanz-Immobilien sehen oder Top-Lagen gar in deren Anlagerichtlinien zwingend vorgeschrieben sind. Wirklich Geld verdient wird damit aber nicht. Es wird nur für eine Zeit relativ sicher geparkt. Wirkliche “Renditebringer” sind oft äußerlich weniger attraktive, dafür aber umso wirtschaftlichere Immobilien. Wir investieren sehr gern in Einzelhandelsobjekte, Fachmärkte in guter Mikrolage, Shoppingcenter und Büroimmobilien mit Wachstumspotenzial, die wir aus Sondersituationen wie Bankenverwertungen erwerben. Zunehmend sind wir auch für Dritte als Dienstleiter tätig. Konkretes Beispiel: Wir sind von der Genossenschaft adamas beauftragt worden, eine Bestandsimmobilie im Zentrum von Stuttgart komplett nach neuesten Standards zu renovieren beziehungsweise komplett neu aufzubauen. Angesichts des geringen Neubauvolumens in Deutschland und des Platzmangels in Städten liegt hier ein Schlüssel zu krisensicheren Einnahmequellen.

Interview: Stefan Löwer

Foto: Thomas Bernhardt

3 Kommentare

  1. Ich selber habe in verschiedene fairvesta Fonds investiert und die sind alle schön im Plus. Vielleicht lesen Sie den Kontoauszug nicht richtig Herr Raimann. 17% Minus nach 7 Jahren – das klingt doch sehr nach Steuerwert und dieser sagt nicht besonders viel über Ihre Rendite aus. Am besten besuchen Sie auch einmal die Anlegerversammlung in Tübingen. Danach sind Sie auch richtig informiert.

    Kommentar von Markus Gall — 23. November 2017 @ 12:18

  2. P.s.: Nach telefonischer Rückfrage bei Fairvesta meinte die Buchhalterin: alles sei korrtekt berechnet worden und ich könnte froh sein das ich nicht beim Bäcker um die ecke investiert habe, da könnte das ganze Geld weg sein.

    Kommentar von Thomas Raimann — 5. Juli 2017 @ 19:38

  3. Alles Lug und trug. Ich bin auf fairvesta reingefallen. Nach 7 Jahren Anlage blieb ein fettes minus von 17%. Die Versprechungen zu Renditen und die Jährlichen Kontoauszüge sind nicht eingehalten. Finger weg von dieser Anlage!

    Kommentar von Thomas Raimann — 5. Juli 2017 @ 19:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...