Anzeige
1. September 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gründe für Fertighäuser

Fertighäuser waren im Vergleich zu Massivbauhäusern lange Zeit wenig beliebt. Ein Grund dafür war ihr Image als Massenware. Inzwischen ist jedoch jedes fünfte neugebaute Haus ein Fertighaus, denn die geringe finanzielle Belastung durch die kurze Bauzeit ist nur einer der Vorteile.

Fertighaus-fertigimmobilien-immobilie-haus-shutterstock 452733217 in Gründe für Fertighäuser

Fertighäuser bieten einige Vorteile gegenüber der Massivbauweise. So verkürzt zum Beispiel das Bauen mit vorgefertigten Modulen die Bauzeit.

Niedrige Zinsen und ein großes Interesse an energieeffizientem und zügigem Bauen kommen auch Fertighäusern zugute. Mittlerweile liegt ihr Anteil unter den Neubauten bei rund 20 Prozent. Das geht aus einer Pressemitteilung der BHW Bausparkasse hervor.

Fertighäuser hätten viele Vorteile gegenüber Häusern in Massivbauweise. Alle Bauteile würden vorgefertigt auf die Baustelle geliefert und nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt. Damit sei die eigentliche Bauzeit kurz und die Planung einfach. Bei einem Fertighaus komme bis zur Übergabe alles aus einer Hand. Doppelbelastungen durch Finanzierung und parallel laufende Mietkosten könnten so weitgehend vermieden werden.

Realistisches Bild vor Baubeginn

Auch die Sorge, dass Fertighäuser Massenware sind und wenig Spielraum für Individualität bieten, ist laut BHW mittlerweile unbegründet. Grundriss und Materialvielfalt seien kaum Grenzen gesetzt. Zudem würden Musterhäuser bereits vorab ein realistisches Bild vom neuen Zuhause bieten.

Hinzu komme die hohe Energieeffizienz von Fertighäusern. Energetisch bieten Fertighäuser in Holzrahmenbauweise laut BHW alle Möglichkeiten zeitgemäßer Dämmungen. Damit seien sie in der Regel KfW-förderfähig.

“Baufamilien, die ihre Kosten weiter verringern wollen, können bestimmte Ausbauarbeiten auch selbst durchführen. Allerdings gilt es, die Eigenleistungen realistisch einzuschätzen”, sagt Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse. Häufig würden sich Bauherren in diesem Punkt überschätzen.

Baunebenkosten einkalkulieren

Neuborn weist auch darauf hin, dass sich Käufer vorab unbedingt Klarheit über die Gesamtkosten verschaffen sollten. “Dazu gehören auch die Baunebenkosten, die sich zwischen zehn und 30 Prozent der Bau- und Erwerbskosten bewegen.”

Der größte Anteil entfalle dabei auf Anschlusskosten, Maklerprovision und Grunderwerbssteuer. Damit später zu erwartende Gelder aus Lebensversicherungen oder Erbschaften in die Finanzierung miteingebaut werden können, sollte der Darlehensvertrag die Möglichkeit für Sondertilgungen enthalten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...