Anzeige
13. Juni 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kostenfalle Eigenleistung

Wer beim Hausbau oder bei Renovierungen einige Arbeiten selber übernimmt, kann damit Kosten für Handwerker sparen. Doch gibt es einige Fallen, die den Bau am Ende sogar teurer machen könnten. Worauf Eigenheimbesitzer achten sollten.

Tapete-renovieren-bau-shutterstock 155807519 in Kostenfalle Eigenleistung

Tapezieren kann man noch kurz vor dem Einzug, deshalb ist es eine beliebte Eigenleistung.

Gerade junge Familien versuchen beim Hausbau steigende Immobilienpreise zumindest zu einem Teil durch Eigenleistung auszugleichen. Beim Neubau lassen sich laut LBS so bis zu zehn Prozent der Gebäudekosten einsparen, bei gebrauchten Häusern oder Wohnungen zumindest die zusätzlichen Renovierungskosten eingrenzen.

Doch dabei sollte man sorgfältig planen, um Mehrkosten zu vermeiden, empfiehlt LBS-Immobilienexperte Christian Schröder: “Kritischer Faktor ist die eigene Zeit, die man neben dem Job noch einsetzen kann.”

Zeitplan ist kritisch

Das Zeitmanagement von Bau oder Renovierung ist komplex: Der Ablauf der einzelnen Gewerke ist genau festgelegt. So müssen Elektriker und Klempner die Leitungen verlegt haben, bevor Trockenbauer und Putzer mit ihrer Arbeit anfangen können, andernfalls drohen teure Doppelarbeiten.

“Wer diesen Zeitplan der Profis durcheinanderwirbelt, weil er mit den Eigenleistungen nicht hinterherkommt, zahlt am Ende vielleicht sogar drauf”, warnt Schröder. Weil gute Fachhandwerker oft lange ausgebucht sind, könnte sich schlimmstenfalls der Einzugstermin um Monate verzögern.

Neubauten würden heute in der Regel von Bauträgern schlüsselfertig erstellt, weshalb Eigenleistungen schon im Kaufvertrag genau vereinbart werden müssten. Klassiker seien Tapezier- und Malerarbeiten sowie das Verlegen von Fliesen und Laminat. “Das ist weitgehend unkritisch, weil es ohnehin die letzten Arbeiten vor dem Einzug sind”, so Schröder.

Eigene Kapazitäten nicht überschätzen

Das persönliche Zeitbudget könnte aber dennoch zum Problem werden. Wer nach Feierabend drei und samstags acht Stunden einplant, komme allein damit auf eine zusätzliche halbe Stelle – das müssten Gesundheit, Chef und Familie über längere Zeit mitmachen.

Auch der Einsatz von Helfern sollte genau geplant werden. Am besten sei es, schon vorher zu wissen, wer welche Stärken hat. Wichtig ist, dass nur wer bei der Bauberufsgenossenschaft gemeldet wurde, versichert ist.

Material auszuwählen und zu beschaffen, ist oft zeitaufwändig, daher sollte man dies ebenfalls vorher erledigen, so könnten auch Angebote genutzt werden. “Jede gesparte Fahrt zum Baumarkt schafft Puffer für die eigentlichen Arbeiten. Deshalb unbedingt einen ausführlichen Zeitplan aufstellen”, empfiehlt Schröder. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel. Boden verlegen ist immer ein Kraftakt wenn man die Wohnung bezieht. Es ist zeitsparender man holt sich einen Profi.

    Kommentar von Amalia B — 21. August 2017 @ 16:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp – Angebotsanfragen für Firmenversicherungen neu gedacht

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...