28. November 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohes Wachstum bei Aroundtown Property setzt sich fort

Die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft Aroundtown Property hat dank steigender Mieten in deutschen Großstädten und ihres kräftig gewachsenen Portfolios in den ersten neuen Monaten deutlich mehr verdient.

Chart-bilanz-gewinn-anstieg-shutt 7674505 in Hohes Wachstum bei Aroundtown Property setzt sich fort

Seit Jahresbeginn hat Aroundtown Property Immobilien im Wert von rund drei Milliarden Euro zugekauft.

Von Januar bis September stieg das operative Ergebnis, das in der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) gemessen wird, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 80 Prozent auf 204 Millionen Euro.

Überschuss von 1,1 Milliarden Euro

Dabei konnte Aroundtown Property die Mieteinnahmen dank Zukäufen nahezu verdoppeln, wie das Unternehmen am Montag in Luxemburg mitteilte. Auf vergleichbarer Fläche betrug das Plus 5,8 Prozent, wobei auch die Belegungsrate sich verbesserte.

Unter dem Strich blieb ein Überschuss von knapp 1,1 Milliarden Euro hängen – ein Anstieg von 51 Prozent im Jahresvergleich. Dazu trug die Aufwertung der Immobilien bei.

“Die hohe Wachstumsdynamik setzt sich fort”, kommentiert Thomas Neuhold vom Analysehaus Kepler Cheuvreux. Die erst zum 18. September in den S-Dax aufgenommene Aktie legte nach der Zahlenvorlage zeitweise um nahezu zwei Prozent zu – zuletzt betrug das Plus noch rund ein Prozent auf knapp 6,11 Euro.

Mitte Oktober hatte die Immobilienaktie allerdings noch ein Rekordhoch bei 6,485 Euro erreicht – danach aber wieder nachgegeben. Der Index-Aufstieg hat mit einem Kursplus von bislang rund zwei Prozent eher in bescheidenem Maß positive Auswirkungen gezeigt.

Erhebliche Zukäufe seit Jahresbeginn

Wenig bescheiden ist Aroundtown, das seine Geschäfte von Luxemburg aus steuert, in der laufenden Expansion. Das Unternehmen, das vor allem in Büro-, Hotel- und Einzelhandels-Objekte investiert, hat das eigene Portfolio in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut.

Allein seit Jahresbeginn beliefen sich die Immobilienzukäufe auf einen Wert von knapp drei Milliarden Euro – investiert wurde vor allem in den für den Konzern wichtigen deutschen Ballungszentren wie Berlin, Frankfurt, Stuttgart oder München. Aber auch in Rotterdam und Amsterdam vergrößerte sich die Gesellschaft.

Zum Stichtag Ende September hatte das gewerbliche Immobilienportfolio einen Wert von 8,4 Milliarden Euro. Dieses soll bis Jahresende weiter auf rund 8,8 Milliarden Euro wachsen.

Aroundtown ist mit knapp 38 Prozent auch an der Wohnimmobiliengesellschaft Grand City Properties beteiligt. Analysten sehen die Gesellschaft wegen ihres rapiden Wachstums durch die Bank positiv: Unter den insgesamt 13 von der Nachrichtenagentur Bloomberg ausgewerteten Analystenhäusern und Banken, die sich zu Aroundtown Property äußern, gibt es nur Kaufempfehlungen.

An der Börse peilt das Aroundtown-Management als Ziel den Aufstieg in den M-Dax an. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...