Anzeige
28. November 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohes Wachstum bei Aroundtown Property setzt sich fort

Die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft Aroundtown Property hat dank steigender Mieten in deutschen Großstädten und ihres kräftig gewachsenen Portfolios in den ersten neuen Monaten deutlich mehr verdient.

Chart-bilanz-gewinn-anstieg-shutt 7674505 in Hohes Wachstum bei Aroundtown Property setzt sich fort

Seit Jahresbeginn hat Aroundtown Property Immobilien im Wert von rund drei Milliarden Euro zugekauft.

Von Januar bis September stieg das operative Ergebnis, das in der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) gemessen wird, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 80 Prozent auf 204 Millionen Euro.

Überschuss von 1,1 Milliarden Euro

Dabei konnte Aroundtown Property die Mieteinnahmen dank Zukäufen nahezu verdoppeln, wie das Unternehmen am Montag in Luxemburg mitteilte. Auf vergleichbarer Fläche betrug das Plus 5,8 Prozent, wobei auch die Belegungsrate sich verbesserte.

Unter dem Strich blieb ein Überschuss von knapp 1,1 Milliarden Euro hängen – ein Anstieg von 51 Prozent im Jahresvergleich. Dazu trug die Aufwertung der Immobilien bei.

“Die hohe Wachstumsdynamik setzt sich fort”, kommentiert Thomas Neuhold vom Analysehaus Kepler Cheuvreux. Die erst zum 18. September in den S-Dax aufgenommene Aktie legte nach der Zahlenvorlage zeitweise um nahezu zwei Prozent zu – zuletzt betrug das Plus noch rund ein Prozent auf knapp 6,11 Euro.

Mitte Oktober hatte die Immobilienaktie allerdings noch ein Rekordhoch bei 6,485 Euro erreicht – danach aber wieder nachgegeben. Der Index-Aufstieg hat mit einem Kursplus von bislang rund zwei Prozent eher in bescheidenem Maß positive Auswirkungen gezeigt.

Erhebliche Zukäufe seit Jahresbeginn

Wenig bescheiden ist Aroundtown, das seine Geschäfte von Luxemburg aus steuert, in der laufenden Expansion. Das Unternehmen, das vor allem in Büro-, Hotel- und Einzelhandels-Objekte investiert, hat das eigene Portfolio in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut.

Allein seit Jahresbeginn beliefen sich die Immobilienzukäufe auf einen Wert von knapp drei Milliarden Euro – investiert wurde vor allem in den für den Konzern wichtigen deutschen Ballungszentren wie Berlin, Frankfurt, Stuttgart oder München. Aber auch in Rotterdam und Amsterdam vergrößerte sich die Gesellschaft.

Zum Stichtag Ende September hatte das gewerbliche Immobilienportfolio einen Wert von 8,4 Milliarden Euro. Dieses soll bis Jahresende weiter auf rund 8,8 Milliarden Euro wachsen.

Aroundtown ist mit knapp 38 Prozent auch an der Wohnimmobiliengesellschaft Grand City Properties beteiligt. Analysten sehen die Gesellschaft wegen ihres rapiden Wachstums durch die Bank positiv: Unter den insgesamt 13 von der Nachrichtenagentur Bloomberg ausgewerteten Analystenhäusern und Banken, die sich zu Aroundtown Property äußern, gibt es nur Kaufempfehlungen.

An der Börse peilt das Aroundtown-Management als Ziel den Aufstieg in den M-Dax an. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...