3. November 2017, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Für Gewerbeimmobilien gilt: Zuversicht an allen Fronten, neue Rekordwerte an den Börsen, eine expandierende Konjunktur und ein weiter äußerst attraktives monetäres Umfeld. Für Risikoszenarien bleibt da wenig Platz, auch wenn eine gewisse Grundskepsis partout nicht weichen will.

Gastbeitrag von Timo Tschammler, JLL Deutschland

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Timo Tschammler, JLL: “Insgesamt kann bis Ende des Jahres mit einem weiteren Anstieg der Mieten gerechnet werden.”

Im Euroraum haben die Wahlausgänge in Frankreich und den Niederlanden für eine richtungsweisende Erleichterung gesorgt.

Dennoch dokumentiert die jüngste Bankenpleite in Italien die immer noch sehr fragile und volatile Lage in Europa und macht sehr deutlich, wie schnell sich Brandherde entfachen können.

Investoren sind insofern also gut beraten, bei ihren strategischen Zielen mögliche Risiken mit einzupreisen und weiter mit entsprechender Vorsicht zu agieren. Und trotz aller berechtigten Vorsicht bei Anlage-Entscheidungen: weiter geht die deutsche Immobilien-Investmentrallye.

Transaktionsvolumen wächst weiter

Der gute Jahresauftakt 2017 hat sich im zweiten Quartal fortgesetzt. Mit einem Transaktionsvolumen von 13,2 Milliarden Euro wurde das bereits sehr gute erste Quartal nochmals übertroffen und so bilanzieren im ersten Halbjahr 2017 25,8 Milliarden Euro in der Statistik, ein Plus von 47 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016.

Von Seiten der Nachfrage wäre noch mehr möglich gewesen, wäre denn ein adäquates Angebot entsprechender Produkte vorhanden gewesen. Aus Marktsicht ist es allerdings nachdrücklich zu begrüßen, wenn die Potenziale nicht gänzlich ausgereizt werden.

Diese wahrnehmbare Zurückhaltung dokumentiert eindrucksvoll, dass nicht alle Bestandshalter auch Verkaufsdruck haben, dass die Banken nach wie vor sehr genau prüfen und die solide Nachhaltigkeit einer Fremdfinanzierung hinterfragen und schlussendlich, dass auch die Investoren sich selbst eine gewisse Vorsicht auferlegen und sich augenscheinlich ein gewisses Liquiditätspolster für kurzfristige Risiken oder aber einen unerwartet schnellen Zinsanstieg vorhalten.

Hinzu kommt, dass sich für viele Eigentümer bei dem gegenwärtigen Preisniveau zwar hohe Wertzuwächse realisieren ließen, dennoch unterbleibt ein Verkauf oftmals, weil die Verkäufer dann nicht wissen, wie sie das Kapital wieder reinvestieren sollen. Ein selten komfortables Dilemma. Ohne Frage.

Kapitale in Zentren wachsen unterdurchschnittlich

Im ersten Halbjahres 2017 entfielen aggregiert rund 12,4 Milliarden Euro auf die sieben großen deutschen Investment-Hochburgen, entsprechend einem Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Obwohl insbesondere großvolumige Transaktionen überwiegend in einer der Big Seven stattfinden, fällt das Wachstum in den Kapitalen nur unterdurchschnittlich aus.

Umgekehrt lässt sich feststellen, dass Märkte außerhalb der etablierten Zentren mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 66 Prozent eine deutlich stärkere Dynamik aufweisen. Etwa 13,4 Milliarden Euro wurden abseits der Big Seven investiert. Damit hat sich der vorsichtig formulierte Trend unserer Prognose aus dem ersten Quartal bestätigt.

Seite zwei: Büros und Hotels besonders in Zentren begehrt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...