Anzeige
3. November 2017, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Für Gewerbeimmobilien gilt: Zuversicht an allen Fronten, neue Rekordwerte an den Börsen, eine expandierende Konjunktur und ein weiter äußerst attraktives monetäres Umfeld. Für Risikoszenarien bleibt da wenig Platz, auch wenn eine gewisse Grundskepsis partout nicht weichen will.

Gastbeitrag von Timo Tschammler, JLL Deutschland

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Timo Tschammler, JLL: “Insgesamt kann bis Ende des Jahres mit einem weiteren Anstieg der Mieten gerechnet werden.”

Im Euroraum haben die Wahlausgänge in Frankreich und den Niederlanden für eine richtungsweisende Erleichterung gesorgt.

Dennoch dokumentiert die jüngste Bankenpleite in Italien die immer noch sehr fragile und volatile Lage in Europa und macht sehr deutlich, wie schnell sich Brandherde entfachen können.

Investoren sind insofern also gut beraten, bei ihren strategischen Zielen mögliche Risiken mit einzupreisen und weiter mit entsprechender Vorsicht zu agieren. Und trotz aller berechtigten Vorsicht bei Anlage-Entscheidungen: weiter geht die deutsche Immobilien-Investmentrallye.

Transaktionsvolumen wächst weiter

Der gute Jahresauftakt 2017 hat sich im zweiten Quartal fortgesetzt. Mit einem Transaktionsvolumen von 13,2 Milliarden Euro wurde das bereits sehr gute erste Quartal nochmals übertroffen und so bilanzieren im ersten Halbjahr 2017 25,8 Milliarden Euro in der Statistik, ein Plus von 47 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016.

Von Seiten der Nachfrage wäre noch mehr möglich gewesen, wäre denn ein adäquates Angebot entsprechender Produkte vorhanden gewesen. Aus Marktsicht ist es allerdings nachdrücklich zu begrüßen, wenn die Potenziale nicht gänzlich ausgereizt werden.

Diese wahrnehmbare Zurückhaltung dokumentiert eindrucksvoll, dass nicht alle Bestandshalter auch Verkaufsdruck haben, dass die Banken nach wie vor sehr genau prüfen und die solide Nachhaltigkeit einer Fremdfinanzierung hinterfragen und schlussendlich, dass auch die Investoren sich selbst eine gewisse Vorsicht auferlegen und sich augenscheinlich ein gewisses Liquiditätspolster für kurzfristige Risiken oder aber einen unerwartet schnellen Zinsanstieg vorhalten.

Hinzu kommt, dass sich für viele Eigentümer bei dem gegenwärtigen Preisniveau zwar hohe Wertzuwächse realisieren ließen, dennoch unterbleibt ein Verkauf oftmals, weil die Verkäufer dann nicht wissen, wie sie das Kapital wieder reinvestieren sollen. Ein selten komfortables Dilemma. Ohne Frage.

Kapitale in Zentren wachsen unterdurchschnittlich

Im ersten Halbjahres 2017 entfielen aggregiert rund 12,4 Milliarden Euro auf die sieben großen deutschen Investment-Hochburgen, entsprechend einem Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Obwohl insbesondere großvolumige Transaktionen überwiegend in einer der Big Seven stattfinden, fällt das Wachstum in den Kapitalen nur unterdurchschnittlich aus.

Umgekehrt lässt sich feststellen, dass Märkte außerhalb der etablierten Zentren mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 66 Prozent eine deutlich stärkere Dynamik aufweisen. Etwa 13,4 Milliarden Euro wurden abseits der Big Seven investiert. Damit hat sich der vorsichtig formulierte Trend unserer Prognose aus dem ersten Quartal bestätigt.

Seite zwei: Büros und Hotels besonders in Zentren begehrt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...