Anzeige
4. Mai 2017, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG mit zweistelligen Wachstumsraten

Die Hypoport AG konnte im ersten Quartal 2017 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34 Prozent steigern. Dabei verbuchten unter anderem das Partnergeschäft und der Filialvertrieb deutliche Zuwachsraten.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in Hypoport AG mit zweistelligen Wachstumsraten

Hypoport konnte seine Marktanteile in der Immobilienfinanzierung ausbauen.

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte im ersten Quartal 2017 alle relevanten Unternehmenszahlen zweistellig gegenüber den Vorjahreswerten steigern.

Insgesamt erhöhte die Gruppe den Umsatz um 34 Prozent auf 47,7 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde um 29 Prozent auf 7,0 Millionen Euro ausgebaut.

Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 30 Prozent auf 0,91 Euro. Zum Wachstum trugen alle Geschäftsbereiche und erstmals auch die Aktivitäten im neuen Segment Versicherungsplattform in relevantem Umfang bei.

Marktanteile bei der Immobilienfinanzierung ausgebaut

„Insgesamt haben wir ein sehr gutes erstes Quartal in einem stabilen Marktumfeld erreicht. Wir starteten in allen Geschäftsmodellen im Immobilienfinanzierungsmarkt mit einem deutlichen Ausbau unserer Marktanteile ins Jahr 2017“, sagt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG.

Die Aktivitäten im Versicherungsmarkt seien ebenfalls ausgeweitet worden. „Das organische und anorganische Wachstum des jüngsten Geschäftsmodells, der Versicherungsplattform, führte zu einem relevanten Umsatzbeitrag für die Gruppe. Ab sofort vereint deshalb der neu geschaffene Geschäftsbereich Versicherungsplattform alle Tochterunternehmen, deren Ziel das Wachstum mittels Versicherungstechnologie ist“, erläutert Stephan Gawarecki, der im Vorstand für die Expansion in das neue Marktsegment verantwortlich zeichnet.

Anstieg der Partnerzahl

Gleichzeitig wurde laut Hypoport das ehemalige Segment Finanzdienstleister, das nun Kreditplattform genannt werde, neu abgegrenzt. Der Geschäftsbereich vereine alle Aktivitäten, deren direktes Ziel die Gewinnung von Partnern und damit das Wachstum der Kreditplattform sei.

Der Fokus auf den Ausbau der Vertriebskraft habe zu einem wesentlichen Anstieg der Partnerzahl und des Transaktionsvolumens im ersten Quartal 2017 geführt. Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 18,5 Millionen Euro. Das EBIT wurde um 19 Prozent auf 3,8 Millionen Euro gesteigert.

Wachstum im Filialvertrieb

Der Geschäftsbereich Privatkunden vereint alle Hypoport-Geschäftsmodelle, die sich direkt an Verbraucher richten. Das Kundenvertrauen und der Ausbau sowie die effiziente Nutzung der Vertriebskapazitäten im Filialvertrieb haben laut Hypoport zu deutlich zweistelligem Umsatzwachstum geführt.

Mit einem Plus von 24 Prozent sei der Umsatz auf 20,4 Millionen Euro ausgebaut worden. Zudem habe der Geschäftsbereich ein überproportionales EBIT-Wachstum von 37 Prozent auf 3,3 Millionen Euro erzielt.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden konnte laut Hypoport ein Umsatzwachstum von 27 Prozent auf 5,3 Millionen Euro sowie ein Ertragszuwachs von 25 Prozent auf ein EBIT von 1,7 Millionen Euro verbucht werden.

„Wir erwarten weiterhin ein leichtes strukturelles Wachstum im ‚Wohnen‘-Markt. Zusammen mit dem unaufhaltbaren Digitalisierungsdruck im Immobilienfinanzierungs- und Versicherungsmarkt unterstützt dies das Wachstum der Hypoport-Gruppe. Für das Gesamtjahr 2017 erwarten wir deshalb weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...