Anzeige
4. Mai 2017, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG mit zweistelligen Wachstumsraten

Die Hypoport AG konnte im ersten Quartal 2017 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34 Prozent steigern. Dabei verbuchten unter anderem das Partnergeschäft und der Filialvertrieb deutliche Zuwachsraten.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in Hypoport AG mit zweistelligen Wachstumsraten

Hypoport konnte seine Marktanteile in der Immobilienfinanzierung ausbauen.

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte im ersten Quartal 2017 alle relevanten Unternehmenszahlen zweistellig gegenüber den Vorjahreswerten steigern.

Insgesamt erhöhte die Gruppe den Umsatz um 34 Prozent auf 47,7 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde um 29 Prozent auf 7,0 Millionen Euro ausgebaut.

Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 30 Prozent auf 0,91 Euro. Zum Wachstum trugen alle Geschäftsbereiche und erstmals auch die Aktivitäten im neuen Segment Versicherungsplattform in relevantem Umfang bei.

Marktanteile bei der Immobilienfinanzierung ausgebaut

„Insgesamt haben wir ein sehr gutes erstes Quartal in einem stabilen Marktumfeld erreicht. Wir starteten in allen Geschäftsmodellen im Immobilienfinanzierungsmarkt mit einem deutlichen Ausbau unserer Marktanteile ins Jahr 2017“, sagt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG.

Die Aktivitäten im Versicherungsmarkt seien ebenfalls ausgeweitet worden. „Das organische und anorganische Wachstum des jüngsten Geschäftsmodells, der Versicherungsplattform, führte zu einem relevanten Umsatzbeitrag für die Gruppe. Ab sofort vereint deshalb der neu geschaffene Geschäftsbereich Versicherungsplattform alle Tochterunternehmen, deren Ziel das Wachstum mittels Versicherungstechnologie ist“, erläutert Stephan Gawarecki, der im Vorstand für die Expansion in das neue Marktsegment verantwortlich zeichnet.

Anstieg der Partnerzahl

Gleichzeitig wurde laut Hypoport das ehemalige Segment Finanzdienstleister, das nun Kreditplattform genannt werde, neu abgegrenzt. Der Geschäftsbereich vereine alle Aktivitäten, deren direktes Ziel die Gewinnung von Partnern und damit das Wachstum der Kreditplattform sei.

Der Fokus auf den Ausbau der Vertriebskraft habe zu einem wesentlichen Anstieg der Partnerzahl und des Transaktionsvolumens im ersten Quartal 2017 geführt. Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 18,5 Millionen Euro. Das EBIT wurde um 19 Prozent auf 3,8 Millionen Euro gesteigert.

Wachstum im Filialvertrieb

Der Geschäftsbereich Privatkunden vereint alle Hypoport-Geschäftsmodelle, die sich direkt an Verbraucher richten. Das Kundenvertrauen und der Ausbau sowie die effiziente Nutzung der Vertriebskapazitäten im Filialvertrieb haben laut Hypoport zu deutlich zweistelligem Umsatzwachstum geführt.

Mit einem Plus von 24 Prozent sei der Umsatz auf 20,4 Millionen Euro ausgebaut worden. Zudem habe der Geschäftsbereich ein überproportionales EBIT-Wachstum von 37 Prozent auf 3,3 Millionen Euro erzielt.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden konnte laut Hypoport ein Umsatzwachstum von 27 Prozent auf 5,3 Millionen Euro sowie ein Ertragszuwachs von 25 Prozent auf ein EBIT von 1,7 Millionen Euro verbucht werden.

„Wir erwarten weiterhin ein leichtes strukturelles Wachstum im ‚Wohnen‘-Markt. Zusammen mit dem unaufhaltbaren Digitalisierungsdruck im Immobilienfinanzierungs- und Versicherungsmarkt unterstützt dies das Wachstum der Hypoport-Gruppe. Für das Gesamtjahr 2017 erwarten wir deshalb weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...