Anzeige
7. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seine Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zweistellig steigern. Der Umsatz im neuen Bereich Versicherungsplattform schnellte deutlich in die Höhe.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Ronald Slabke, Hypoport: “Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können.”

Die gesamte Hypoport-Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 73,7 Millionen Euro).

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 11,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 24 Prozent auf 1,78 Euro.

Wachstum trotz stagnierendem Gesamtmarkt

“Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können”, erläutert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Erfreulich ist, dass unser Umsatzwachstum von allen vier Geschäftsbereichen Kreditplattform, Privatkunden, Institutionelle Kunden und Versicherungsplattform generiert wurde, was die Stärke unsere Geschäftsmodelle unterstreicht.”

Der Geschäftsbereich Kreditplattform erhöhte seinen Umsatz demnach um 19 Prozent auf 37,8 Millionen Euro und sein EBIT um 13 Prozent auf 7,8 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Privatkunden erzielte ein Umsatzvolumen von 39,9 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 20 Prozent entspreche. Diese Marktanteilsgewinnung basiert laut Hypoport auf dem Ausbau der Beraterzahl um neun Prozent auf 529 Berater. Das EBIT sei dabei überproportional um 27 Prozent auf 6,0 Millionen Euro gestiegen.

Geschäft mit institutionellen Kunden zieht an

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe durch die starke Nachfrage nach Neufinanzierungen ein Umsatzvolumen von 10,8 Millionen Euro erzielt werden können. Dies entspreche einem Wachstum um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das EBIT sei um 60 Prozent auf 3,5 Millionen Euro gestiegen und habe damit nahtlos an das erfolgreiche zweite Halbjahr 2016 angeschlossen, nachdem das Jahr 2016 ruhig begonnen habe.

Dachmarke Smart InsurTech gegründet

Der neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform hat nach Aussage von Hypoport im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich die Integration und Bündelung der erworbenen Unternehmen unter der Dachmarke Smart Insurtech vollzogen. Hypoport biete damit eine vollintegrierte digitale Plattform für große Vertriebsorganisationen und Versicherungsmakler an.

Für diese Zielgruppe sei es die erste Komplettlösung für Beratung, Produktvergleich und Verwaltung von Versicherungsverträgen auf einer zentralen Plattform. Wie geplant habe der Fokus des neuen Geschäftsbereichs in den ersten sechs Monaten 2017 auf der Steigerung der Marktanteile gelegen.

Der Umsatz sei auf 7,2 Millionen Euro ausgebaut worden (erstes Halbjahr: 1,2 Millionen Euro). Dabei seien wie erwartet leichte Anlaufverluste von minus 0,3 Millionen Euro auf EBIT-Ebene aufgetreten.

“Wir haben mit der neuen Versicherungsplattform einen Geschäftsbereich geschaffen, der ein hohes Potenzial für weiteres Unternehmenswachstum in dem digital noch zu entwickelnden Wirtschaftszweig Versicherung besitzt”, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: XXXX

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...