Anzeige
7. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seine Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zweistellig steigern. Der Umsatz im neuen Bereich Versicherungsplattform schnellte deutlich in die Höhe.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Ronald Slabke, Hypoport: “Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können.”

Die gesamte Hypoport-Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 73,7 Millionen Euro).

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 11,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 24 Prozent auf 1,78 Euro.

Wachstum trotz stagnierendem Gesamtmarkt

“Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können”, erläutert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Erfreulich ist, dass unser Umsatzwachstum von allen vier Geschäftsbereichen Kreditplattform, Privatkunden, Institutionelle Kunden und Versicherungsplattform generiert wurde, was die Stärke unsere Geschäftsmodelle unterstreicht.”

Der Geschäftsbereich Kreditplattform erhöhte seinen Umsatz demnach um 19 Prozent auf 37,8 Millionen Euro und sein EBIT um 13 Prozent auf 7,8 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Privatkunden erzielte ein Umsatzvolumen von 39,9 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 20 Prozent entspreche. Diese Marktanteilsgewinnung basiert laut Hypoport auf dem Ausbau der Beraterzahl um neun Prozent auf 529 Berater. Das EBIT sei dabei überproportional um 27 Prozent auf 6,0 Millionen Euro gestiegen.

Geschäft mit institutionellen Kunden zieht an

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe durch die starke Nachfrage nach Neufinanzierungen ein Umsatzvolumen von 10,8 Millionen Euro erzielt werden können. Dies entspreche einem Wachstum um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das EBIT sei um 60 Prozent auf 3,5 Millionen Euro gestiegen und habe damit nahtlos an das erfolgreiche zweite Halbjahr 2016 angeschlossen, nachdem das Jahr 2016 ruhig begonnen habe.

Dachmarke Smart InsurTech gegründet

Der neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform hat nach Aussage von Hypoport im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich die Integration und Bündelung der erworbenen Unternehmen unter der Dachmarke Smart Insurtech vollzogen. Hypoport biete damit eine vollintegrierte digitale Plattform für große Vertriebsorganisationen und Versicherungsmakler an.

Für diese Zielgruppe sei es die erste Komplettlösung für Beratung, Produktvergleich und Verwaltung von Versicherungsverträgen auf einer zentralen Plattform. Wie geplant habe der Fokus des neuen Geschäftsbereichs in den ersten sechs Monaten 2017 auf der Steigerung der Marktanteile gelegen.

Der Umsatz sei auf 7,2 Millionen Euro ausgebaut worden (erstes Halbjahr: 1,2 Millionen Euro). Dabei seien wie erwartet leichte Anlaufverluste von minus 0,3 Millionen Euro auf EBIT-Ebene aufgetreten.

“Wir haben mit der neuen Versicherungsplattform einen Geschäftsbereich geschaffen, der ein hohes Potenzial für weiteres Unternehmenswachstum in dem digital noch zu entwickelnden Wirtschaftszweig Versicherung besitzt”, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: XXXX

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...