Anzeige
7. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seine Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zweistellig steigern. Der Umsatz im neuen Bereich Versicherungsplattform schnellte deutlich in die Höhe.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Ronald Slabke, Hypoport: “Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können.”

Die gesamte Hypoport-Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 73,7 Millionen Euro).

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 11,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 24 Prozent auf 1,78 Euro.

Wachstum trotz stagnierendem Gesamtmarkt

“Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können”, erläutert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Erfreulich ist, dass unser Umsatzwachstum von allen vier Geschäftsbereichen Kreditplattform, Privatkunden, Institutionelle Kunden und Versicherungsplattform generiert wurde, was die Stärke unsere Geschäftsmodelle unterstreicht.”

Der Geschäftsbereich Kreditplattform erhöhte seinen Umsatz demnach um 19 Prozent auf 37,8 Millionen Euro und sein EBIT um 13 Prozent auf 7,8 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Privatkunden erzielte ein Umsatzvolumen von 39,9 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 20 Prozent entspreche. Diese Marktanteilsgewinnung basiert laut Hypoport auf dem Ausbau der Beraterzahl um neun Prozent auf 529 Berater. Das EBIT sei dabei überproportional um 27 Prozent auf 6,0 Millionen Euro gestiegen.

Geschäft mit institutionellen Kunden zieht an

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe durch die starke Nachfrage nach Neufinanzierungen ein Umsatzvolumen von 10,8 Millionen Euro erzielt werden können. Dies entspreche einem Wachstum um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das EBIT sei um 60 Prozent auf 3,5 Millionen Euro gestiegen und habe damit nahtlos an das erfolgreiche zweite Halbjahr 2016 angeschlossen, nachdem das Jahr 2016 ruhig begonnen habe.

Dachmarke Smart InsurTech gegründet

Der neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform hat nach Aussage von Hypoport im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich die Integration und Bündelung der erworbenen Unternehmen unter der Dachmarke Smart Insurtech vollzogen. Hypoport biete damit eine vollintegrierte digitale Plattform für große Vertriebsorganisationen und Versicherungsmakler an.

Für diese Zielgruppe sei es die erste Komplettlösung für Beratung, Produktvergleich und Verwaltung von Versicherungsverträgen auf einer zentralen Plattform. Wie geplant habe der Fokus des neuen Geschäftsbereichs in den ersten sechs Monaten 2017 auf der Steigerung der Marktanteile gelegen.

Der Umsatz sei auf 7,2 Millionen Euro ausgebaut worden (erstes Halbjahr: 1,2 Millionen Euro). Dabei seien wie erwartet leichte Anlaufverluste von minus 0,3 Millionen Euro auf EBIT-Ebene aufgetreten.

“Wir haben mit der neuen Versicherungsplattform einen Geschäftsbereich geschaffen, der ein hohes Potenzial für weiteres Unternehmenswachstum in dem digital noch zu entwickelnden Wirtschaftszweig Versicherung besitzt”, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: XXXX

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...