7. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seine Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zweistellig steigern. Der Umsatz im neuen Bereich Versicherungsplattform schnellte deutlich in die Höhe.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Ronald Slabke, Hypoport: “Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können.”

Die gesamte Hypoport-Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 73,7 Millionen Euro).

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 11,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 24 Prozent auf 1,78 Euro.

Wachstum trotz stagnierendem Gesamtmarkt

“Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können”, erläutert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Erfreulich ist, dass unser Umsatzwachstum von allen vier Geschäftsbereichen Kreditplattform, Privatkunden, Institutionelle Kunden und Versicherungsplattform generiert wurde, was die Stärke unsere Geschäftsmodelle unterstreicht.”

Der Geschäftsbereich Kreditplattform erhöhte seinen Umsatz demnach um 19 Prozent auf 37,8 Millionen Euro und sein EBIT um 13 Prozent auf 7,8 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Privatkunden erzielte ein Umsatzvolumen von 39,9 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 20 Prozent entspreche. Diese Marktanteilsgewinnung basiert laut Hypoport auf dem Ausbau der Beraterzahl um neun Prozent auf 529 Berater. Das EBIT sei dabei überproportional um 27 Prozent auf 6,0 Millionen Euro gestiegen.

Geschäft mit institutionellen Kunden zieht an

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe durch die starke Nachfrage nach Neufinanzierungen ein Umsatzvolumen von 10,8 Millionen Euro erzielt werden können. Dies entspreche einem Wachstum um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das EBIT sei um 60 Prozent auf 3,5 Millionen Euro gestiegen und habe damit nahtlos an das erfolgreiche zweite Halbjahr 2016 angeschlossen, nachdem das Jahr 2016 ruhig begonnen habe.

Dachmarke Smart InsurTech gegründet

Der neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform hat nach Aussage von Hypoport im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich die Integration und Bündelung der erworbenen Unternehmen unter der Dachmarke Smart Insurtech vollzogen. Hypoport biete damit eine vollintegrierte digitale Plattform für große Vertriebsorganisationen und Versicherungsmakler an.

Für diese Zielgruppe sei es die erste Komplettlösung für Beratung, Produktvergleich und Verwaltung von Versicherungsverträgen auf einer zentralen Plattform. Wie geplant habe der Fokus des neuen Geschäftsbereichs in den ersten sechs Monaten 2017 auf der Steigerung der Marktanteile gelegen.

Der Umsatz sei auf 7,2 Millionen Euro ausgebaut worden (erstes Halbjahr: 1,2 Millionen Euro). Dabei seien wie erwartet leichte Anlaufverluste von minus 0,3 Millionen Euro auf EBIT-Ebene aufgetreten.

“Wir haben mit der neuen Versicherungsplattform einen Geschäftsbereich geschaffen, der ein hohes Potenzial für weiteres Unternehmenswachstum in dem digital noch zu entwickelnden Wirtschaftszweig Versicherung besitzt”, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: XXXX

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...