Anzeige
7. August 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seine Umsatz- und Ergebniskennzahlen im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zweistellig steigern. Der Umsatz im neuen Bereich Versicherungsplattform schnellte deutlich in die Höhe.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport steigert Umsatz um 29 Prozent

Ronald Slabke, Hypoport: “Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können.”

Die gesamte Hypoport-Unternehmensgruppe steigerte ihren Umsatz den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 95,3 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 73,7 Millionen Euro).

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 20 Prozent auf 13,4 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2016: 11,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte sich um 24 Prozent auf 1,78 Euro.

Wachstum trotz stagnierendem Gesamtmarkt

“Die Hypoport-Gruppe hat im Umfeld eines nur stabilen Gesamtmarktvolumens deutliche Umsatz- und Ergebniszuwächse generieren können”, erläutert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “Erfreulich ist, dass unser Umsatzwachstum von allen vier Geschäftsbereichen Kreditplattform, Privatkunden, Institutionelle Kunden und Versicherungsplattform generiert wurde, was die Stärke unsere Geschäftsmodelle unterstreicht.”

Der Geschäftsbereich Kreditplattform erhöhte seinen Umsatz demnach um 19 Prozent auf 37,8 Millionen Euro und sein EBIT um 13 Prozent auf 7,8 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Privatkunden erzielte ein Umsatzvolumen von 39,9 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 20 Prozent entspreche. Diese Marktanteilsgewinnung basiert laut Hypoport auf dem Ausbau der Beraterzahl um neun Prozent auf 529 Berater. Das EBIT sei dabei überproportional um 27 Prozent auf 6,0 Millionen Euro gestiegen.

Geschäft mit institutionellen Kunden zieht an

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe durch die starke Nachfrage nach Neufinanzierungen ein Umsatzvolumen von 10,8 Millionen Euro erzielt werden können. Dies entspreche einem Wachstum um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das EBIT sei um 60 Prozent auf 3,5 Millionen Euro gestiegen und habe damit nahtlos an das erfolgreiche zweite Halbjahr 2016 angeschlossen, nachdem das Jahr 2016 ruhig begonnen habe.

Dachmarke Smart InsurTech gegründet

Der neue Geschäftsbereich Versicherungsplattform hat nach Aussage von Hypoport im ersten Halbjahr 2017 erfolgreich die Integration und Bündelung der erworbenen Unternehmen unter der Dachmarke Smart Insurtech vollzogen. Hypoport biete damit eine vollintegrierte digitale Plattform für große Vertriebsorganisationen und Versicherungsmakler an.

Für diese Zielgruppe sei es die erste Komplettlösung für Beratung, Produktvergleich und Verwaltung von Versicherungsverträgen auf einer zentralen Plattform. Wie geplant habe der Fokus des neuen Geschäftsbereichs in den ersten sechs Monaten 2017 auf der Steigerung der Marktanteile gelegen.

Der Umsatz sei auf 7,2 Millionen Euro ausgebaut worden (erstes Halbjahr: 1,2 Millionen Euro). Dabei seien wie erwartet leichte Anlaufverluste von minus 0,3 Millionen Euro auf EBIT-Ebene aufgetreten.

“Wir haben mit der neuen Versicherungsplattform einen Geschäftsbereich geschaffen, der ein hohes Potenzial für weiteres Unternehmenswachstum in dem digital noch zu entwickelnden Wirtschaftszweig Versicherung besitzt”, kommentiert Slabke. (bk)

Foto: XXXX

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...