1. August 2017, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Gründe warum sich Kaufen statt Mieten lohnt

Für den Kauf eines eigenen Hauses gibt es mindestens vier Gründe neben dem mietfreien Wohnen. Diese vier Gründe führt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH, in der folgenden Kolumne aus. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Vier Gründe warum sich Kaufen statt Mieten lohnt

Daniel Ritter: “Eine Immobilienblase ist nicht in Sicht, auch wenn diese Frage immer wieder aufkommt.”

Beim Kauf einer Immobilie spielen immer auch emotionale Gründe eine Rolle. Sein Erspartes in ein Eigenheim beziehungsweise eine Wohnung zu investieren, wird nicht nur von rationalen Kriterien bestimmt, beispielsweise von niedrigen Zinsen, die einen Immobilienkauf als Anlagemöglichkeit attraktiv werden lassen.

Wertstabilität

Nach wie vor gilt die Investition in eine Immobilie als sicher. Anders als bei Aktien oder Fonds verliert sie nicht ohne weiteres an Wert. Eine Immobilienblase ist nicht in Sicht, auch wenn diese Frage immer wieder aufkommt.

Dies gilt insbesondere unter den Aspekten, dass hierzulande Immobilien solide finanziert sind, ein Eigenanteil von mindestens 20 bis 30 Prozent üblich ist und seit Einführung der Immobilienkreditrichtlinie im März des letzten Jahres potenzielle Käufer von Kreditinstituten noch intensiver als zuvor auf ihre Bonität geprüft werden. Wer mit Fremdkapital kauft, sollte eine möglichst hohe Tilgungsrate vereinbaren, um das Darlehen so schnell wie möglich zu begleichen.

Altersvorsorge

Ein weiteres Argument für den Kauf ist die Altersvorsorge. Wer über Eigentum verfügt, hat die Garantie, dass er im Alter keine Miete zahlen muss und vor Kündigungen und Mieterhöhungen geschützt ist.

Wer außerdem die eigenen vier Wände mit Beginn des Rentenalters abbezahlt und darauf geachtet hat, die Ausstattung regelmäßig zu modernisieren, für den fallen später lediglich Betriebskosten und Rücklagen für Reparaturen an, gegebenenfalls noch einige Verwaltungskosten.

Wiederverkaufswert

Werterhalt und Wertbeständigkeit sind ebenfalls Faktoren von Bedeutung. Wer regelmäßig in sein Haus oder in seine Wohnung investiert, der kann sicher sein, dass er seine Immobilie eines Tages auch gut verkaufen oder vermieten kann. Denn neben Lage und Preis ist ebenso der Zustand der Immobilie beim Verkauf ausschlaggebend.

Als Eigentümer kann man unter gewissen Bedingungen auch staatliche Förderung beanspruchen, beispielsweise für den altersgerechten barrierefreien Umbau oder eine energieeffiziente Sanierung im Sinne des Klima- und Umweltschutzes. Als Eigentümer kann man über entsprechende Maßnahmen selbst entscheiden und hat viele Möglichkeiten, um den persönlichen Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß zu minimieren. Auch für die Sanierung denkmalgeschützte Immobilien gibt es Fördermittel sowie Steuerentlastungen.

Höhere Lebensqualität

Zum Schluss noch ein Blick auf die höhere Lebensqualität, die Wohneigentum gewöhnlich mit sich bringt: So ist es nicht von der Hand zu weisen, dass es mehr Freude bereitet, sein eigenes Domizil zu verschönern als ein Mietobjekt.

Der Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Fotos: von Poll Immobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...