Anzeige
1. August 2017, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Gründe warum sich Kaufen statt Mieten lohnt

Für den Kauf eines eigenen Hauses gibt es mindestens vier Gründe neben dem mietfreien Wohnen. Diese vier Gründe führt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH, in der folgenden Kolumne aus. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Vier Gründe warum sich Kaufen statt Mieten lohnt

Daniel Ritter: “Eine Immobilienblase ist nicht in Sicht, auch wenn diese Frage immer wieder aufkommt.”

Beim Kauf einer Immobilie spielen immer auch emotionale Gründe eine Rolle. Sein Erspartes in ein Eigenheim beziehungsweise eine Wohnung zu investieren, wird nicht nur von rationalen Kriterien bestimmt, beispielsweise von niedrigen Zinsen, die einen Immobilienkauf als Anlagemöglichkeit attraktiv werden lassen.

Wertstabilität

Nach wie vor gilt die Investition in eine Immobilie als sicher. Anders als bei Aktien oder Fonds verliert sie nicht ohne weiteres an Wert. Eine Immobilienblase ist nicht in Sicht, auch wenn diese Frage immer wieder aufkommt.

Dies gilt insbesondere unter den Aspekten, dass hierzulande Immobilien solide finanziert sind, ein Eigenanteil von mindestens 20 bis 30 Prozent üblich ist und seit Einführung der Immobilienkreditrichtlinie im März des letzten Jahres potenzielle Käufer von Kreditinstituten noch intensiver als zuvor auf ihre Bonität geprüft werden. Wer mit Fremdkapital kauft, sollte eine möglichst hohe Tilgungsrate vereinbaren, um das Darlehen so schnell wie möglich zu begleichen.

Altersvorsorge

Ein weiteres Argument für den Kauf ist die Altersvorsorge. Wer über Eigentum verfügt, hat die Garantie, dass er im Alter keine Miete zahlen muss und vor Kündigungen und Mieterhöhungen geschützt ist.

Wer außerdem die eigenen vier Wände mit Beginn des Rentenalters abbezahlt und darauf geachtet hat, die Ausstattung regelmäßig zu modernisieren, für den fallen später lediglich Betriebskosten und Rücklagen für Reparaturen an, gegebenenfalls noch einige Verwaltungskosten.

Wiederverkaufswert

Werterhalt und Wertbeständigkeit sind ebenfalls Faktoren von Bedeutung. Wer regelmäßig in sein Haus oder in seine Wohnung investiert, der kann sicher sein, dass er seine Immobilie eines Tages auch gut verkaufen oder vermieten kann. Denn neben Lage und Preis ist ebenso der Zustand der Immobilie beim Verkauf ausschlaggebend.

Als Eigentümer kann man unter gewissen Bedingungen auch staatliche Förderung beanspruchen, beispielsweise für den altersgerechten barrierefreien Umbau oder eine energieeffiziente Sanierung im Sinne des Klima- und Umweltschutzes. Als Eigentümer kann man über entsprechende Maßnahmen selbst entscheiden und hat viele Möglichkeiten, um den persönlichen Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß zu minimieren. Auch für die Sanierung denkmalgeschützte Immobilien gibt es Fördermittel sowie Steuerentlastungen.

Höhere Lebensqualität

Zum Schluss noch ein Blick auf die höhere Lebensqualität, die Wohneigentum gewöhnlich mit sich bringt: So ist es nicht von der Hand zu weisen, dass es mehr Freude bereitet, sein eigenes Domizil zu verschönern als ein Mietobjekt.

Der Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Fotos: von Poll Immobilien

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...