Anzeige
14. September 2017, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie als Kapitalanlage nicht überall rentabel

Immobilien als Kapitalanlage lohnen sich an vielen deutschen Standorten nach Aussage von Immowelt nur noch für erfahrene Anleger. Städte mit hohen potenziellen Renditen würden oft auch ein hohes Risiko aufweisen.

Haus-geld-rechner-rendite-shutterstock 561042823 in Immobilie als Kapitalanlage nicht überall rentabel

In den Metropolen sind die erzielbaren Mietrenditen aufgrund der gestiegenen Kaufpreise gesunken.

Wer sein Geld festverzinst bei der Bank anlegt, kann aktuell froh sein, ein Prozent Zinsen zu bekommen. Deutlich höhere Renditen sind nach wie vor bei Investitionen in Immobilien möglich.

Am höchsten sind die durchschnittlichen Brutto-Renditen Immowelt zufolge im Osten Deutschlands und in Nordrhein-Westfalen. Trotzdem lohne es sich nicht uneingeschränkt, eine zu vermietende Immobilie als Kapitalanlage zu kaufen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Immowelt für die die Brutto-Mietrenditen von Eigentumswohnungen in 40 ausgewählten deutschen Großstädten berechnet wurden. Die Zinsen bei Fremdfinanzierung, Kaufneben-, Verwaltungs- und Instandhaltungskosten wurden nicht berücksichtigt.

Hohe Renditen oft an unsicheren Standorten

Dass eine hohe Brutto-Rendite nicht unbedingt eine sichere Anlage bedeutet, zeige sich am Beispiel Chemnitz: In der sächsischen Großstadt sei die durchschnittliche Brutto-Rendite mit 8,2 Prozent pro Jahr am höchsten.

Der Grund: Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind im Vergleich zu den Mietpreisen relativ niedrig. Die Brutto-Rendite ist zwar hoch, die Leerstandsquote allerdings auch. 8,5 Prozent der Wohnungen in Chemnitz stehen leer, das Risiko auf Mieteinnahmen verzichten zu müssen sei somit groß.

News-immowelt-12102017-1024x614 in Immobilie als Kapitalanlage nicht überall rentabel

Quelle: Immowelt

Ähnlich sehe es auch in anderen ostdeutschen Städten aus: In Magdeburg und Halle an der Saale liege die Brutto-Rendite aktuell bei 6,6 Prozent. Genauso wie Chemnitz zähle jedoch nach den Daten des CBRE-Empirica-Leerstandsindex 2016 auch Halle zu den Städten in Deutschland mit dem höchsten Leerstand.

Nur für erfahrene Anleger zu empfehlen

Kapitalanlagen sind in diesen Städten laut Immowelt mit einem höheren Risiko verbunden als in Orten mit starkem Zuzug – wie etwa München – und nur für erfahrene Anleger empfehlenswert. Hinzu komme, dass aufgrund der deutlich niedrigeren Mieten in den Oststädten Instandhaltungs- oder Sanierungskosten stärker ins Gewicht fielen als in Städten mit höherem Mietniveau.

Seite zwei: Renditeübersicht der wichtigsten Standorte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...