Anzeige
19. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Anlageimmobilien sind bei Investoren und privaten Anlegern beliebt wie nie. Die anhaltende Niedrigzinsphase führt dazu, dass sie vermehrt in Sachwerte investieren. Wer erfolgreich anlegen möchte, sollte jedoch als erstes Entscheidungen über Standort und Lage treffen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Rund die Hälfte der Kapitalanleger würde ein Objekt in Nähe des eigenen Wohnsitzes bevorzugen.

Seit ungefähr fünf Jahren bewegt sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien als Anlage auf hohem Niveau.

Während Investoren in der Regel Zinshäuser erwerben, kann für den durchschnittlichen Privatanleger Kauf und Vermietung einer Wohnung eine lukrative Investition sein.

Investition im Inland bevorzugt

Die Beratungsplattform Hausgold hat die Anforderungen der Anleger in einer Umfrage näher untersucht. Zunächst einmal zeigt sich eine klare Ausrichtung auf den heimischen Markt.

Wer eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen möchte, konzentriere sich auf den deutschen Immobilienmarkt. 81 Prozent aller Umfrageteilnehmer sprachen sich dafür aus, nur für 19 Prozent wäre eine Auslandimmobilie eine Option.

Eigener Lebensmittelpunkt beeinflusst Kaufentscheidung

Vielen potentiellen Vermietern sei zudem die Nähe zu ihrem Mietobjekt wichtig. 47 Prozent gaben an, dass ihre Anlageimmobilie nicht weiter als 20 Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt sein solle. 17 Prozent wünschen eine Entfernung von bis zu 150 Kilometern. 36 Prozent der Befragten wäre die Entfernung egal.

Großstadtlage interessanter als ländlicher Raum

„Wenn ich eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen würde, dann sollte sich diese in einer Großstadt befinden.“ Diese Meinung vertreten 37 Prozent aller Umfrageteilnehmer, während sich 17 Prozent für eine Immobilie im ländlichen Raum aussprechen.

Fast einem Drittel (31 Prozent) wäre es dagegen egal, wo sich die Anlageimmobilie befindet und 15 Prozent sprechen sich explizit für einen Standort in einer Ferienregion aus.

Mikrolage nicht aus dem Auge verlieren

Wer über den Kauf einer Mietimmobilie als Geldanlage nachdenkt, sollte sich intensiv mit der Materie zu befassen. Neben der Finanzierung ist die Lage entscheidendes Kriterium. „Achten Sie auf die Mikrolage“, rät Hausgold-Geschäftsführer Sebastian Wagner. “Wo die Wirtschaft floriert, werden gute Gehälter gezahlt und die Gefahr von Mietausfällen ist geringer. Eine Infrastruktur mit vielfältigen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, guten Verkehrsanbindungen, Schulen und Parks ermöglicht bessere Mietpreise.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Welche Kriterien Anleger bei Auswahl einer Anlageimmobilie beachten sollten, lesen Sie in der Titelgeschichte der Cash.-Ausgabe 06/2017. Darüber hinaus bietet das Heft eine Übersicht aktueller Bauträgerprojekte.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Cash.Online:

Anlageimmobilien: Vier Tipps zum Erwerb

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

 

 

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Aus dem Artikel geht leider immer noch hervor, dass fast die Hälfte der privaten Investoren wohnortnah investieren möchten. Allerdings ist eine gute Kapitalanlage 200km vom Wohnort entfernt wesentlich besser als eine schlechte Kapitalanlage vor Ort. Diesen “Fehler” machen leider immer noch viele private Anleger.

    Kommentar von S. Rodenberg — 20. Mai 2017 @ 20:30

  2. Das wird auch noch eine Weile anhalten, die Zinsen lassen ja kaum eine Wahl.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. Mai 2017 @ 21:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...