19. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Anlageimmobilien sind bei Investoren und privaten Anlegern beliebt wie nie. Die anhaltende Niedrigzinsphase führt dazu, dass sie vermehrt in Sachwerte investieren. Wer erfolgreich anlegen möchte, sollte jedoch als erstes Entscheidungen über Standort und Lage treffen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Rund die Hälfte der Kapitalanleger würde ein Objekt in Nähe des eigenen Wohnsitzes bevorzugen.

Seit ungefähr fünf Jahren bewegt sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien als Anlage auf hohem Niveau.

Während Investoren in der Regel Zinshäuser erwerben, kann für den durchschnittlichen Privatanleger Kauf und Vermietung einer Wohnung eine lukrative Investition sein.

Investition im Inland bevorzugt

Die Beratungsplattform Hausgold hat die Anforderungen der Anleger in einer Umfrage näher untersucht. Zunächst einmal zeigt sich eine klare Ausrichtung auf den heimischen Markt.

Wer eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen möchte, konzentriere sich auf den deutschen Immobilienmarkt. 81 Prozent aller Umfrageteilnehmer sprachen sich dafür aus, nur für 19 Prozent wäre eine Auslandimmobilie eine Option.

Eigener Lebensmittelpunkt beeinflusst Kaufentscheidung

Vielen potentiellen Vermietern sei zudem die Nähe zu ihrem Mietobjekt wichtig. 47 Prozent gaben an, dass ihre Anlageimmobilie nicht weiter als 20 Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt sein solle. 17 Prozent wünschen eine Entfernung von bis zu 150 Kilometern. 36 Prozent der Befragten wäre die Entfernung egal.

Großstadtlage interessanter als ländlicher Raum

„Wenn ich eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen würde, dann sollte sich diese in einer Großstadt befinden.“ Diese Meinung vertreten 37 Prozent aller Umfrageteilnehmer, während sich 17 Prozent für eine Immobilie im ländlichen Raum aussprechen.

Fast einem Drittel (31 Prozent) wäre es dagegen egal, wo sich die Anlageimmobilie befindet und 15 Prozent sprechen sich explizit für einen Standort in einer Ferienregion aus.

Mikrolage nicht aus dem Auge verlieren

Wer über den Kauf einer Mietimmobilie als Geldanlage nachdenkt, sollte sich intensiv mit der Materie zu befassen. Neben der Finanzierung ist die Lage entscheidendes Kriterium. „Achten Sie auf die Mikrolage“, rät Hausgold-Geschäftsführer Sebastian Wagner. “Wo die Wirtschaft floriert, werden gute Gehälter gezahlt und die Gefahr von Mietausfällen ist geringer. Eine Infrastruktur mit vielfältigen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, guten Verkehrsanbindungen, Schulen und Parks ermöglicht bessere Mietpreise.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Welche Kriterien Anleger bei Auswahl einer Anlageimmobilie beachten sollten, lesen Sie in der Titelgeschichte der Cash.-Ausgabe 06/2017. Darüber hinaus bietet das Heft eine Übersicht aktueller Bauträgerprojekte.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Cash.Online:

Anlageimmobilien: Vier Tipps zum Erwerb

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Aus dem Artikel geht leider immer noch hervor, dass fast die Hälfte der privaten Investoren wohnortnah investieren möchten. Allerdings ist eine gute Kapitalanlage 200km vom Wohnort entfernt wesentlich besser als eine schlechte Kapitalanlage vor Ort. Diesen “Fehler” machen leider immer noch viele private Anleger.

    Kommentar von S. Rodenberg — 20. Mai 2017 @ 20:30

  2. Das wird auch noch eine Weile anhalten, die Zinsen lassen ja kaum eine Wahl.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. Mai 2017 @ 21:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Hypo Immobilienklima mit Minus-Hattrick

Die Mietpreisbremsen-Realität hat längst gezeigt, dass das 2015 eingeführte Gesetz nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Es muss die Frage gestellt werden, was eigentlich gewollt ist. Dies trifft nicht nur auf die Immobilienwirtschaft zu, sondern gefragt ist die Gesellschaft als Ganzes. Wir benötigen mehr Wohnraum. Ein Gastkommentar von Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo.

mehr ...

Investmentfonds

NEUER LAUFZEITFONDS FRANKLIN GREEN TARGET INCOME 2024 FUND

Es ist ein weiterer “Buy and Hold”-Fonds für europäische Investoren von Franklin Templeton aufgelegt. Der neue Laufzeitfonds folgt auf den Franklin Target Income 2024 Fund, dem in Europa Anleger 557 Millionen Euro anvertraut haben. Es handelt sich um ein festverzinsliches Portfolio mit „Engagement-Strategie“; ESG-Fokus insbesondere auf Energiewende (Co2-Emissionen) und Wasserknappheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...