Anzeige
Anzeige
19. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Anlageimmobilien sind bei Investoren und privaten Anlegern beliebt wie nie. Die anhaltende Niedrigzinsphase führt dazu, dass sie vermehrt in Sachwerte investieren. Wer erfolgreich anlegen möchte, sollte jedoch als erstes Entscheidungen über Standort und Lage treffen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Rund die Hälfte der Kapitalanleger würde ein Objekt in Nähe des eigenen Wohnsitzes bevorzugen.

Seit ungefähr fünf Jahren bewegt sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien als Anlage auf hohem Niveau.

Während Investoren in der Regel Zinshäuser erwerben, kann für den durchschnittlichen Privatanleger Kauf und Vermietung einer Wohnung eine lukrative Investition sein.

Investition im Inland bevorzugt

Die Beratungsplattform Hausgold hat die Anforderungen der Anleger in einer Umfrage näher untersucht. Zunächst einmal zeigt sich eine klare Ausrichtung auf den heimischen Markt.

Wer eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen möchte, konzentriere sich auf den deutschen Immobilienmarkt. 81 Prozent aller Umfrageteilnehmer sprachen sich dafür aus, nur für 19 Prozent wäre eine Auslandimmobilie eine Option.

Eigener Lebensmittelpunkt beeinflusst Kaufentscheidung

Vielen potentiellen Vermietern sei zudem die Nähe zu ihrem Mietobjekt wichtig. 47 Prozent gaben an, dass ihre Anlageimmobilie nicht weiter als 20 Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt sein solle. 17 Prozent wünschen eine Entfernung von bis zu 150 Kilometern. 36 Prozent der Befragten wäre die Entfernung egal.

Großstadtlage interessanter als ländlicher Raum

„Wenn ich eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen würde, dann sollte sich diese in einer Großstadt befinden.“ Diese Meinung vertreten 37 Prozent aller Umfrageteilnehmer, während sich 17 Prozent für eine Immobilie im ländlichen Raum aussprechen.

Fast einem Drittel (31 Prozent) wäre es dagegen egal, wo sich die Anlageimmobilie befindet und 15 Prozent sprechen sich explizit für einen Standort in einer Ferienregion aus.

Mikrolage nicht aus dem Auge verlieren

Wer über den Kauf einer Mietimmobilie als Geldanlage nachdenkt, sollte sich intensiv mit der Materie zu befassen. Neben der Finanzierung ist die Lage entscheidendes Kriterium. „Achten Sie auf die Mikrolage“, rät Hausgold-Geschäftsführer Sebastian Wagner. “Wo die Wirtschaft floriert, werden gute Gehälter gezahlt und die Gefahr von Mietausfällen ist geringer. Eine Infrastruktur mit vielfältigen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, guten Verkehrsanbindungen, Schulen und Parks ermöglicht bessere Mietpreise.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Welche Kriterien Anleger bei Auswahl einer Anlageimmobilie beachten sollten, lesen Sie in der Titelgeschichte der Cash.-Ausgabe 06/2017. Darüber hinaus bietet das Heft eine Übersicht aktueller Bauträgerprojekte.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Cash.Online:

Anlageimmobilien: Vier Tipps zum Erwerb

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

 

 

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Aus dem Artikel geht leider immer noch hervor, dass fast die Hälfte der privaten Investoren wohnortnah investieren möchten. Allerdings ist eine gute Kapitalanlage 200km vom Wohnort entfernt wesentlich besser als eine schlechte Kapitalanlage vor Ort. Diesen “Fehler” machen leider immer noch viele private Anleger.

    Kommentar von S. Rodenberg — 20. Mai 2017 @ 20:30

  2. Das wird auch noch eine Weile anhalten, die Zinsen lassen ja kaum eine Wahl.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. Mai 2017 @ 21:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

26 Millionen Euro für SDK-Mitglieder

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat ihren Versicherten für 2016 insgesamt Beiträge in Höhe von 26,2 Millionen Euro rückerstattet. Bei Leistungsfreiheit schon nach nur einem Jahr erhalten die Mitglieder laut SDK aus dem ambulanten und zahnärztlichen Beitragsteil drei Monatsbeiträge zurück.

mehr ...

Immobilien

Mieten in Deutschland weiter gestiegen

Die Mietpreise in Deutschland sind in den ersten zwei Quartalen weiter gestiegen. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Besonders betroffen sind Metropolen, in ländlichen Gegenden bleiben die Preise moderat.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Fonds: Fünf Schritte zur stabilen Rendite

Für Manager von Multi-Asset-Fonds ist eine wohlüberlegte Fondsauswahl unersetzlich. Doch selbst Kennziffern wie der Sharpe Ratio helfen dabei nicht immer. Mehr Erfolg verspricht die “Stable Strategy”. Gastbeitrag von Anders Weihrauch, Portfoliomanager bei Jyske Capital.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau über Altersteilzeitangebot

Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran. Wie das Frankfurter Institut mitteilt, gehen zahlreiche Mitarbeiter gegen eine Prämienzahlung in den vorzeitigen Ruhestand. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 9.600 Vollzeitstellen gestrichen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Die bekannten Anbieter von Flugzeugfonds für Privatanleger haben nun gegenüber Cash.Online zur Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin Stellung bezogen. Demnach haben wie erwartet vier Publikumsfonds von zwei Anbietern noch Verträge mit der Airline. Die anderen Initiatoren geben Entwarnung.

mehr ...

Recht

Provisionsabgabe: Verwendungsvereinbarung als “Hintertür”?

Durch die  IDD-Umsetzung ist das Provisionsabgabeverbot im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) geregelt. Der Gesetzgeber hat dort auch eine Ausnahmeregelung vorgesehen, die die Weitergabe von Provisionen unter gewissen Bedingungen ermöglicht. Ob Vermittler diese Hintertür nutzen sollten, ist indes fraglich.

mehr ...