19. Mai 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Anlageimmobilien sind bei Investoren und privaten Anlegern beliebt wie nie. Die anhaltende Niedrigzinsphase führt dazu, dass sie vermehrt in Sachwerte investieren. Wer erfolgreich anlegen möchte, sollte jedoch als erstes Entscheidungen über Standort und Lage treffen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Anlageimmobilien: Hohe Nachfrage hält an

Rund die Hälfte der Kapitalanleger würde ein Objekt in Nähe des eigenen Wohnsitzes bevorzugen.

Seit ungefähr fünf Jahren bewegt sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien als Anlage auf hohem Niveau.

Während Investoren in der Regel Zinshäuser erwerben, kann für den durchschnittlichen Privatanleger Kauf und Vermietung einer Wohnung eine lukrative Investition sein.

Investition im Inland bevorzugt

Die Beratungsplattform Hausgold hat die Anforderungen der Anleger in einer Umfrage näher untersucht. Zunächst einmal zeigt sich eine klare Ausrichtung auf den heimischen Markt.

Wer eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen möchte, konzentriere sich auf den deutschen Immobilienmarkt. 81 Prozent aller Umfrageteilnehmer sprachen sich dafür aus, nur für 19 Prozent wäre eine Auslandimmobilie eine Option.

Eigener Lebensmittelpunkt beeinflusst Kaufentscheidung

Vielen potentiellen Vermietern sei zudem die Nähe zu ihrem Mietobjekt wichtig. 47 Prozent gaben an, dass ihre Anlageimmobilie nicht weiter als 20 Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt sein solle. 17 Prozent wünschen eine Entfernung von bis zu 150 Kilometern. 36 Prozent der Befragten wäre die Entfernung egal.

Großstadtlage interessanter als ländlicher Raum

„Wenn ich eine Immobilie als Anlageobjekt kaufen würde, dann sollte sich diese in einer Großstadt befinden.“ Diese Meinung vertreten 37 Prozent aller Umfrageteilnehmer, während sich 17 Prozent für eine Immobilie im ländlichen Raum aussprechen.

Fast einem Drittel (31 Prozent) wäre es dagegen egal, wo sich die Anlageimmobilie befindet und 15 Prozent sprechen sich explizit für einen Standort in einer Ferienregion aus.

Mikrolage nicht aus dem Auge verlieren

Wer über den Kauf einer Mietimmobilie als Geldanlage nachdenkt, sollte sich intensiv mit der Materie zu befassen. Neben der Finanzierung ist die Lage entscheidendes Kriterium. „Achten Sie auf die Mikrolage“, rät Hausgold-Geschäftsführer Sebastian Wagner. “Wo die Wirtschaft floriert, werden gute Gehälter gezahlt und die Gefahr von Mietausfällen ist geringer. Eine Infrastruktur mit vielfältigen Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, guten Verkehrsanbindungen, Schulen und Parks ermöglicht bessere Mietpreise.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Welche Kriterien Anleger bei Auswahl einer Anlageimmobilie beachten sollten, lesen Sie in der Titelgeschichte der Cash.-Ausgabe 06/2017. Darüber hinaus bietet das Heft eine Übersicht aktueller Bauträgerprojekte.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Cash.Online:

Anlageimmobilien: Vier Tipps zum Erwerb

Zinshäuser: C- und D-Städte überflügeln die Metropolen

Anlageimmobilien: Prospekt-“Pflicht” für den Vertrieb?

B-Städte: Rentabel mit der richtigen Strategie

Ostdeutsche Mittel- und Großstädte im Aufschwung

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Aus dem Artikel geht leider immer noch hervor, dass fast die Hälfte der privaten Investoren wohnortnah investieren möchten. Allerdings ist eine gute Kapitalanlage 200km vom Wohnort entfernt wesentlich besser als eine schlechte Kapitalanlage vor Ort. Diesen “Fehler” machen leider immer noch viele private Anleger.

    Kommentar von S. Rodenberg — 20. Mai 2017 @ 20:30

  2. Das wird auch noch eine Weile anhalten, die Zinsen lassen ja kaum eine Wahl.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. Mai 2017 @ 21:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Gedaschko (GdW): “Hoffnung auf niedrigere Mieten durch immer mehr Regulierung ist falsch.”

“Eine solche Ausprägung eines Berliner Mietendeckels würde völlig über das Ziel hinaus schießen und damit vor allem diejenigen treffen, die dauerhaft und verantwortlich in den Wohnungsmarkt investieren und ihre Wohnquartiere sozial orientiert pflegen”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zu Auszügen des Entwurfes für ein Mietendeckelgesetz.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...