Anzeige
3. Februar 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auswertung: Mietwachstum betrifft auch Bestandsmieten

In Deutschland steigen die Mieten in den Metropolen und Ballungsräumen, aber auch in vielen Mittelstädten kontinuierlich weiter. Eine aktuelle Auswertung des Hamburger Forschungsinstituts F+B zeigt: Dies wirkt sich auch auf die Bestandsmieten aus.

Chart-haeuser-shutt 292337759 in Auswertung: Mietwachstum betrifft auch Bestandsmieten

Unter den deutschen Großstädten verfügen 89 Prozent über einen Mietspiegel.

Das dynamische Wachstum der Marktmieten bei der Neuvermietung wirkt sich laut F+B sukzessive – wenn auch verzögert – auf das Niveau der in den Mietspiegeln dokumentierten Bestandsmieten aus.

In 2016 sind die ortsüblichen Vergleichsmieten demnach wie im Vorjahr um 1,8 Prozent gestiegen. Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2016, der einzigen Auswertung aller amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland.

Mietspiegel in fast allen Großstädten und Metropolen üblich

Die Erhebungsergebnisse zeigten, dass es Mietspiegel in der Regel erst in Städten und Gemeinden ab 10.000 Einwohnern gebe. Von den insgesamt 1.559 Orten dieser Größenordnung verfügten 36 Prozent über einen Mietspiegel; ab einer Gemeindegröße von 20.000 Einwohnern (680 Orte) seien es insgesamt 57 Prozent.

Unter den Metropolen (über 500.000 Einwohner) verfügten mittlerweile 93 Prozent über einen Mietspiegel, unter den Großstädten 89 Prozent. Die Stadt Bremen ist nach wie vor die einzige Metropole ohne dieses Instrument.

Teuerste Metropolen: München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg

„Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 11,18 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit um 71 Prozent über den 6,54 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer von F+B.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-f-b-03022017 in Auswertung: Mietwachstum betrifft auch Bestandsmieten

Ebenfalls weit oben auf der Rangliste stehe neben weiteren Städten im Münchner Umland der Metropolraum Stuttgart (Rang zwei) mit seinen Umlandgemeinden. Es folgen auf Rang neun Düsseldorf, Köln (Rang elf), Hamburg (Rang 15) und Frankfurt/Main (Rang 18).

In Stuttgart liegen die Mieten mit 9,76 Euro pro Quadratmeter um 49 Prozent über dem aktuellen Bundesdurchschnitt, in Düsseldorf, Köln und Hamburg zwischen 8,26 und 8,07 Euro um 26 bis 23 Prozent darüber. In Frankfurt/Main müssen Mieter in bestehenden Mietverhältnissen durchschnittlich 7,94 Euro, also 21 Prozent mehr für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen.

Seite 2: Wohnen in Berlin vergleichsweise günstig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...