Anzeige
8. November 2017, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Gehälter entwickeln sich stabil

Die befürchtete Trendwende in der Immobilienbranche scheint vorerst auszubleiben. Wie eine aktuelle Studie des Branchenmagazins “Immobilienwirtschaft” zeigt, setzt sich die positive Entwicklung der Branche und ihrer Gehälter fort.

Immobilienbranche: Gehälter entwickeln sich stabil

Die Immobilienbranche kann sich derzeit über derzeit über positive Rahmenbedingungen freuen.

Für die elfte Auflage der Vergütungsstudie von “Immobilienwirtschaft” und dem Unternehmensberater Compensation Partner GmbH wurden insgesamt 5.249 Gehaltsdaten von 21 Unternehmen sowie Fach- und Führungskräften erhoben und analysiert.

Relevante Faktoren bei dieser Analyse waren unter anderem die Unternehmensgröße des Arbeitgebers, Bestandteile des Gehalts und Boni. Weiterhin wurden Stellenprofile wie die der Geschäftsführung, des Sekretariats oder der Bauleitung untersucht.

So sei es möglich gewesen zu ermitteln, dass 28 Prozent der Bauleiter über eine weiterführende Berufsausbildung als Meister-, Fach- oder Betriebswirt verfügen. Weiterhin erhalten sie in Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern fast 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als in kleinen Unternehmen mit unter 100 Beschäftigten.

Kaufmännische Leiter sind Top-Verdiener

Spitzenreiter in der Berufsrangliste der Branche nach durchschnittlichem Jahresgehalt sei der des kaufmännischen Leiters. Mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 110.000 Euro stehe dieser noch vor dem Niederlassungsleiter (108.000 Euro) und dem Asset Manager (106.200 Euro).

Das andere Ende der Gehaltsrangliste machen Hausmeister aus, die im Jahr nur ein durchschnittliches Gehalt von 28.700 Euro verdienen. Vor ihnen liegen Mitarbeiter des Sekretariats (33.500 Euro) und Beschäftigte in der Verwaltung (37.600 Euro).

Mit steigender Firmengröße nehme auch der Prozentsatz von Firmenwägen in der Branche zu. So sei besonders in mittelgroßen Firmen ein starker Anstieg mit über 20 Prozent unter Führungskräften zu beobachten.

Ab einer Firmengröße von 1.000 Mitarbeitern fahren 75 Prozent der Führungskräfte einen Firmenwagen im Wert von etwa 55.000 Euro.

Höhere Prämien in kleinen Unternehmen

Es falle auf, dass Führungskräfte in mittelgroßen Betrieben geringere Prämien (18.000 Euro) erhalten als in kleineren Unternehmen (21.000 Euro).

„Führungskräfte in kleinen Firmen übernehmen öfters eine direktere Verantwortung für die Unternehmensentwicklung als in mittelgroßen Betrieben und erhalten aufgrund dessen eine höhere Prämie“, erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Für die Zukunft rechne Böger mit einem Wachstum der Gehälter von circa 2,5 bis 3 Prozent, wobei sie jedoch nicht mit den Preissteigerungen für Wohneigentum mithalten könnten, da dies eine unabhängige Entwicklung sei. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Proptech: Hauskauf per Mausklick?

Zinstief treibt Nachfrage in der Baubranche

Proptech: Wie verändern die neuen Technologien die Jobanforderungen?

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...