Anzeige
2. November 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspolitik: Pragmatische Lösungen notwendig

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen beschäftigen sich aktuell auch mit der Schaffung bezahlbaren Wohnraumes. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt die bisherigen Ergebnisse – mahnt aber zur Pragmatik.

Wohnungspolitik: Pragmatische Lösungen notwendig

Der Bundesverband begrüßt die Pläne für die Wohnraum- und Städtebauförderung.

In einer aktuellen Pressemitteilung zeigt sich der GdW zufrieden mit den ersten Ergebnissen der Sondierungsgespräche bezüglich der Wohnungspolitik, warnt aber auch vor sogenannten “Placebo-Instrumenten”.

“Das Thema Wohnen ist für die Menschen von zentraler Bedeutung. Jetzt kommt es darauf an, dass die Sondierungspartner auch wirklich effektive Wege finden, für mehr bezahlbaren Wohnraum zu sorgen”, gibt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft zu verstehen.

Förderung für stabilen Wohnungsmarkt

Die Pläne für eine fortgesetzte Förderung von Wohnraum- und Städtebauförderung werde vom GdW ausdrücklich befürwortet, da diese Maßnahmen in der Vergangenheit zur Stabilität des deutschen Wohnungsmarktes beigetragen hätten.

Vor dem Hintergrund schrumpfender und wachsender Regionen sei es dabei wichtig, dass auch die Förderung des Rückbaus in demografisch schrumpfenden Regionen erhalten bleibt.

Ebenso wichtig seien auch die Schaffung passender Rahmenbedingungen für die Gewährleistung gleichwertiger Lebensverhältnisse sowie die Integration vor Ort. Ein starkes Programm Soziale Stadt sei auch in Zukunft zwingend notwendig.

Rallye bei Grunderwerbsteuer beenden

Auch die geplanten, steuerlichen Anreize für den Wohnungsbau seien zu begrüßen, da bezahlbarer Wohnungsbau eine Anhebung der Normalabschreibung auf drei Prozent, in angespannten Märkten auf vier Prozent, brauche um dem heutigen Werteverzehr zu trotzen.

Darüber hinaus seien auch eine zeitlich befristete und räumlich begrenzte Sonderabschreibung sowie eine alternative Investitionszulage und eine Grunderwerbsteuer von maximal 3,5 Prozent notwendig um den Wohnungsbau effektiv zu unterstützen.

Gerade die Entwicklung der Grunderwerbsteuer ist laut GdW ein wichtiges Thema für die Erneuerung der Wohnungspolitik. Die Absicht der Sondierungspartner, Grundstücke für Wohnbauflächen günstig bereitzustellen, sei schon ein wichtiger Schritt.

Seite zwei: Senkung von Baukosten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...