26. Januar 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In einigen Berliner Kiezen sinken die Mieten

Die Mieten in Berlin steigen weiter, doch nicht flächendeckend, wie aus dem Wohnmarktreport 2017 hervorgeht, den der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp am Mittwoch gemeinsam mit dem Immobiliendienstleister CBRE vorlegte.

Berlin-kreuzberg-christian-mueller-shutterstock 427798582 in In einigen Berliner Kiezen sinken die Mieten

Straße in Berlin Kreuzberg: Das Viertel ist bekannt für den schnellen Anstieg der Mieten innerhalb der letzten Jahre.

Die Mieten in Berlin sind nach einer Studie im vergangenen Jahr wieder schneller gestiegen. Es gibt aber auch Stadtteile, in denen das Wohnen billiger wurde. Das geht aus dem Wohnmarktreport 2017 hervor, den der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp am Mittwoch mit dem Immobiliendienstleister CBRE vorlegte.

Der stadtweite Mittelwert legte gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent zu, womit das Wachstum wieder das Niveau von 2014 erreichte. 2015 – in dem Jahr, in dem die Mietpreisbremse eingeführt wurde – hatte es einen Anstieg um 2,3 Prozent gegeben.

Sinkende Mieten in Kreuzberg

Rund um die Prinzenstraße in Kreuzberg boten Vermieter Wohnungen im vergangenen Jahr jedoch knapp 17 Prozent günstiger an als im Vorjahr, am Bülowbogen in Schöneberg waren es gut elf Prozent, an der Johannisthaler Chaussee in Neukölln mehr als fünf Prozent. Selbst am Treptower Park (minus fünf Prozent) und Unter den Linden (minus drei Prozent) verzeichneten die Autoren Rückgänge bei den verlangten Kaltmieten.

Manche Klischees zum Berliner Wohnungsmarkt stimmten nicht, heißt es in dem Bericht, der am Mittwoch vorgelegt wurde. “Weder weisen die Angebotsmieten nur in die eine Richtung nach oben, noch sind diese in den Innenstadtgebieten durchweg hoch.”

Sinkende Mieten bleiben Ausnahme

Unter den 190 untersuchten Postleitzahlengebieten sind Bereiche mit sinkenden Mieten aber die Ausnahme. In den teuersten Innenstadtlagen stagnieren demnach die Mieten nach jahrelangem Anstieg, während sie am Rande der Innenstadt weiter kräftig nachziehen. Auch am Stadtrand wird es weiter teurer. Auch für Eigentumswohnungen müssen die Käufer immer tiefer in die Tasche greifen.

Besonders stark stiegen die Mieten 2016 in Bezirken, in denen viele kleine Wohnungen angeboten werden: in Neukölln (17 Prozent) und Marzahn-Hellersdorf (zehn Prozent). In den Innenstadtbezirken werden immer mehr möblierte Wohnungen angeboten. Mit ihnen können Vermieter unter bestimmten Umständen die Mietpreisbremse umgehen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock/Christian Mueller

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...