Anzeige
26. Januar 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In einigen Berliner Kiezen sinken die Mieten

Die Mieten in Berlin steigen weiter, doch nicht flächendeckend, wie aus dem Wohnmarktreport 2017 hervorgeht, den der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp am Mittwoch gemeinsam mit dem Immobiliendienstleister CBRE vorlegte.

Berlin-kreuzberg-christian-mueller-shutterstock 427798582 in In einigen Berliner Kiezen sinken die Mieten

Straße in Berlin Kreuzberg: Das Viertel ist bekannt für den schnellen Anstieg der Mieten innerhalb der letzten Jahre.

Die Mieten in Berlin sind nach einer Studie im vergangenen Jahr wieder schneller gestiegen. Es gibt aber auch Stadtteile, in denen das Wohnen billiger wurde. Das geht aus dem Wohnmarktreport 2017 hervor, den der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp am Mittwoch mit dem Immobiliendienstleister CBRE vorlegte.

Der stadtweite Mittelwert legte gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent zu, womit das Wachstum wieder das Niveau von 2014 erreichte. 2015 – in dem Jahr, in dem die Mietpreisbremse eingeführt wurde – hatte es einen Anstieg um 2,3 Prozent gegeben.

Sinkende Mieten in Kreuzberg

Rund um die Prinzenstraße in Kreuzberg boten Vermieter Wohnungen im vergangenen Jahr jedoch knapp 17 Prozent günstiger an als im Vorjahr, am Bülowbogen in Schöneberg waren es gut elf Prozent, an der Johannisthaler Chaussee in Neukölln mehr als fünf Prozent. Selbst am Treptower Park (minus fünf Prozent) und Unter den Linden (minus drei Prozent) verzeichneten die Autoren Rückgänge bei den verlangten Kaltmieten.

Manche Klischees zum Berliner Wohnungsmarkt stimmten nicht, heißt es in dem Bericht, der am Mittwoch vorgelegt wurde. “Weder weisen die Angebotsmieten nur in die eine Richtung nach oben, noch sind diese in den Innenstadtgebieten durchweg hoch.”

Sinkende Mieten bleiben Ausnahme

Unter den 190 untersuchten Postleitzahlengebieten sind Bereiche mit sinkenden Mieten aber die Ausnahme. In den teuersten Innenstadtlagen stagnieren demnach die Mieten nach jahrelangem Anstieg, während sie am Rande der Innenstadt weiter kräftig nachziehen. Auch am Stadtrand wird es weiter teurer. Auch für Eigentumswohnungen müssen die Käufer immer tiefer in die Tasche greifen.

Besonders stark stiegen die Mieten 2016 in Bezirken, in denen viele kleine Wohnungen angeboten werden: in Neukölln (17 Prozent) und Marzahn-Hellersdorf (zehn Prozent). In den Innenstadtbezirken werden immer mehr möblierte Wohnungen angeboten. Mit ihnen können Vermieter unter bestimmten Umständen die Mietpreisbremse umgehen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock/Christian Mueller

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...