26. Oktober 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD fordert Umdenken in der Wohnungspolitik

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres zurückgegangen. Der Immobilienverband Deutschland sieht dies als Zeichen einer gescheiterten Wohnungspolitik und fordert einen nationalen Aktionsplan für mehr Wohnungsbau.

Wohnhaeuser-wohnungsbau-shutt 313752242 in IVD fordert Umdenken in der Wohnungspolitik

Der Wohnungsneubau in Deutschland reicht nicht aus, um den hohen Bedarf zu decken.

Laut aktuellen Zahlen von Destatis wurden von Januar bis August 2017 in Deutschland 6,3 Prozent oder 15.400 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als in den ersten acht Monaten des Vorjahres.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilte, wurde von Januar bis August 2017 der Bau von insgesamt 229.900 Wohnungen genehmigt. Im Dreimonatsvergleich nahm die Zahl der genehmigten Wohnungen von Juni bis August 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4,2 Prozent ab.

Verfehlte Politik der Großen Koalition

„Die zurückgehenden Baugenehmigungszahlen zeigen sehr deutlich, dass die Wohnungspolitik der letzten Großen Koalition versagt hat. Diese Politik fußte zu oft auf Regulierungsmaßnahmen und Bürokratie. Keine einzige regulatorische Maßnahme hat auch nur eine einzige neue Wohnung geschaffen. Im Gegenteil: Nun zeigt sich das ganze Ausmaß der Wohnungspolitik in der vergangenen Legislaturperiode“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbands Deutschland (IVD).

1,5 Millionen Wohnungen fehlen

Allein in Berlin fehlten aufgrund des Nachholbedarfs bis zum Jahr 2030 mindestens 194.000 Wohnungen. Entsprechendes gelte für weitere Ballungsgebiete und Metropolen. Insgesamt seien es 1,5 Millionen Wohnungen, die dem Wohnungsmarkt dringend zugeführt werden müssten.

„Der Bund ist nun in der Pflicht. Er muss die Wohnungspolitik an sich ziehen, so wie es die Union bereits vor der Wahl gefordert hat. Die konstruktiven Ansätze aus dem Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen sollten schnell umgesetzt werden und unnötige regulatorische Maßnahmen zurückgefahren werden“, so Schick.

An einer grundlegenden Erneuerung der Wohnungspolitik und einem nationalen Aktionsplan für mehr Neubau und mehr Wohneigentum führe kein Weg vorbei. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...