10. Oktober 2017, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD fordert Aktionsplan für mehr Wohnungen

Der Immobilienverband IVD fordert die rasche Umsetzung eines nationalen Aktionsplans, damit mehr Wohnungen gebaut werden. Der Verband hat drei Punkte zur Überwindung des Wohnraummangels vorgelegt.

Haus-bau-dach-shutterstock 326838344 in IVD fordert Aktionsplan für mehr Wohnungen

In vielen Metropolregionen herrscht ein deutlicher Mangel an Wohnungen.

Im ersten Halbjahr 2018 soll einen Wohnungsgipfel in Berlin geben – wie von der CDU/CSU-Fraktion in ihrem Regierungsprogramm angekündigt.

“Die Ziele des Wohnungsgipfels müssen frühzeitig abgesteckt werden. Ergebnis des Wohnungsgipfels muss ein verpflichtendes nationales Wohnungsprogramm sein, damit endlich mehr gebaut wird und die Nachfrage nach Wohnungen bedient wird – mehr Neubau, mehr Wohneigentum, weniger Regulierung”, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.

Wohnungspolitik muss erneuert werden

Alle Parteien im Deutschen Bundestag seien sich einig darüber, dass der Wohnungsmarkt in Deutschland angespannt sei und etwas gegen die steigenden Kosten getan werden müsse.

“Ebenso herrscht Konsens darüber, dass mehr Wohnraum notwendig ist – sowohl zur Miete als auch als Eigentum. Wir brauchen mehr Wohnungen in allen Kategorien – von bezahlbar bis gehoben”, sagt Schick. “Die Maßnahmen in den vergangenen vier Jahren waren erfolglos. Die Wohnungspolitik muss grundlegend erneuert werden.”

Der IVD habe daher drei Kernziele für die nächste Legislaturperiode identifiziert, die aufgegriffen werden müssten:

1. Wohnungsneubau ankurbeln: Mehr Bauland, schnellere Genehmigungsverfahren. Weniger energetische Hürden und Auflagen. “Investitionen in Wohnungsneubau müssen gefördert und nicht durch zahlreiche Regulierungsmaßnahmen ausgebremst werden. Zwischen Politik und privater Wohnungswirtschaft muss endlich kooperativ zusammengearbeitet werden”, erklärt Schick.

2. Wohneigentum fördern: “Deutschland fördert Wohneigentum seit Jahren nicht. Das muss sich ändern. Wir unterstützen die Forderung der Generalsekretärin der FDP Nicola Beer.  ‚Wir brauchen ein Volk von Eigentümern statt Volkseigentum’, forderte Beer – treffender kann man das nicht formulieren”, sagt Schick. Baukindergeld, Kreditbürgschaften und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten sowie die Senkung der Grunderwerbsteuer seien dazu notwendig.

3. Abschaffung der Mietpreisbremse, weniger Regulierung: “Die Mietpreisbremse hat versagt und wird vom Landgericht Berlin als verfassungswidrig angesehen. Sie gehört ganz abgeschafft, denn sie hat nicht eine einzige neue Wohnung geschaffen. Im Gegenteil: Die Mietpreisbremse führt zu weniger Investitionsbereitschaft und einer weiteren Verknappung des Wohnungsangebots”, so Schick.

CDU und FDP hätten die Erfolglosigkeit der bisherigen von Verschärfungen des Mietrechts geprägten Politik erkannt. Die Kanzlerin habe eine Verschärfung der Mietpreisbremse mehrfach abgelehnt und die FDP fordere mehr Wohnungsneubau sowie weniger Regulierung. Dies sollte in einer Jamaika-Koalition umgesetzt werden, so der IVD. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...