8. Mai 2017, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo: Keine Preisblase am Wohnungsmarkt

Laut einer Studie der Deutsche Hypo lassen sich die Preissteigerungen am Immobilienmarkt fundamental erklären. Die Deutsche Hypo geht daher nicht von einer Immobilienblase aus, trotz deutlich gestiegener Preise. 

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Deutsche Hypo: Keine Preisblase am Wohnungsmarkt

Trotz steigender Preise bildet sich keine Blase am Wohnimmobilienmarkt.

Die Preissteigerungen am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind im Wesentlichen durch fundamentale Einflussgrößen erklärbar und deuten somit derzeit nicht auf die Bildung einer Preisblase hin. Zu diesem Ergebnis kommt die heute erschienene Studie der Deutschen Hypo aus der Reihe “Global Markets”.

Demnach werde die Nachfrage nach Wohnimmobilien sowohl durch demografische und wirtschaftliche Entwicklungen als auch durch finanzwirtschaftliche Faktoren, wie den deutlich gesunkenen Zinsen, beeinflusst.

Zu wenig Fertigstellungen

Der Preisanstieg sei außerdem darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Fertigstellungen von Wohnungen bis zum Ende des letzten Jahrzehnts rückläufig gewesen sei und somit der steigenden Nachfrage nur ein unzureichendes Angebot gegenüber stehe. Seit dem Tiefstwert in 2009 würden die Fertigstellungen wieder zunehmen, wobei die regionale Verteilung neuer Wohnungen sehr differenziert sei.

Während  die Fertigstellungen in Flächenländern wie Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz sinken würden,würden sie in Großstädten wie Hamburg und Berlin steigen. Dennoch wird der ermittelte Neubaubedarf nach Aussage der Studienergebnisse in einzelnen Metropolen kurzfristig nicht gedeckt, sodass weitere Preissteigerungen möglich sind.

Renditen unter Druck

“Die steigenden Preise setzen die Renditen unter Druck, sodass auch Standorte im Umland großer Metropolregionen sowie Universitätsstädte in den Investorenfokus rücken”, sagt Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo.

Dabei sei der deutsche Wohnungsmarkt auch für ausländische Investoren sehr attraktiv, da diese die deutschen Wohnimmobilien – trotz der Preissteigerungen – zum Teil noch für unterbewertet halten.

“Wir gehen jedoch davon aus, dass die Fertigstellungen den Bedarf an Wohnungen mittel- bis langfristig decken werden. Das wird die dynamische Preisentwicklung abkühlen, auch in den Metropolregionen”, so Pohl. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Arbeitskraft absichern: Lohnt sich eine BU für Kinder?

Ein früher Abschluss einer BU-Versicherung spart bares Geld. Warum es sich lohnt, über eine BU-Versicherung für Kinder nachzudenken.

mehr ...

Immobilien

Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher

Der Neubau von Immobilien boomt – und auch staatliche Investitionen in die Infrastruktur bescheren der Baubranche viele Aufträge. Das zeigen nun auch aktuelle Zahlen.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Netfonds Gruppe knackt eine Milliarde Euro in der Vermögensverwaltung

Die NFS Hamburger Vermögen GmbH, der Vermögensverwalter der Netfonds-Gruppe, konnte das Volumen in der Vermögensverwaltung erstmalig auf mehr als eine Milliarde Euro steigern. Einhergehend hierzu wachsen Strategie-, Kunden- wie Berateranzahl erneut deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Happy Birthday, Bierdose

Die Bierdose wird 85. Die erste Blechbüchse  kam am 24. Januar 1935 in den Handel. Daher wird jedes Jahr an diesem Tag der „Ehrentag der Bierdose“ gefeiert. Was wohl passiert wäre, hätte man Bierfreunden damals erzählt, sie müssten eines Tages Dosenpfand bezahlen? Durch die Verpackungsverordnung (VerpackV) von 1991 hat sich  für Verbraucher einiges im Umgang mit Bierdosen geändert. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen zu Getränkeverpackungen.

mehr ...