12. April 2017, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland haben auch im ersten Quartal 2017 deutlich zugelegt, so das Ergebnis des Empirica-Immobilienpreisindex. Das Researchinstitut unterstreicht ein weiteres Mal, dass eine Preiskorrektur zu erwarten sei.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Der Anstieg der Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen setzt sich weiter fort.

Im Durchschnitt aller Baujahre ist der Index für Eigentumswohnungen laut Empirica um 1,4 Prozent angestiegen, gleiches gelte für den Index von Ein- und Zweifamilienhäusern.

Auch der Index für die Mietpreise legte laut Empirica weiter zu, mit einem Wachstum von 1,5 Prozent gegenüber dem letzten Quartal sogar etwas stärker als die Preise von Eigentumswohnungen und Häusern.

Neubauwohnungen in Großstädten auf Jahressicht um 9,6 Prozent teurer

Der enorme Anstieg der Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen nehme weiter seinen Lauf. In kreisfreien Städten liegen die Kaufpreise laut Empirica derzeit 1,8 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals, deutschlandweit 1,0 Prozent darüber. Lediglich in Landkreisen habe sich der Zuwachs mit plus 0,5 Prozent etwas verlangsamt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12042017-etw in Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Im Zwölf-Monatsvergleich seien die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 7,7 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten sogar um 9,6 Prozent. In den Landkreisen legte das Niveau um 6,4 Prozent zu.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen laut Empirica deutschlandweit um 38,1 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten um 55,4 Prozent. In Landkreisen hätten sie im selben Zeitraum um 28,2 Prozent zugelegt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12042017-staedte in Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Empirica stuft die starken Preisanstiege weiterhin als bedenklich ein. Zwar handele es sich nicht um eine Blase im klassischen Sinne, da es weder ein Überangebot an Wohnungen noch eine überbordende Kreditvergabe gebe. “Nennen wir es also Preisübertreibung. Die Korrektur wird kommen, sobald Zinsen, Wohnungsangebot und Vermarktungsdauer steigen”, so Dr. Reiner Braun, Vorstand bei Empirica.

Seite 2: Stärkster Zuwachs bei Ein- und Zweifamilienhäusern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...