24. Januar 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

Wohnhaeuser-750-shutt 141403951 in E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Die Kaufpreise für Wohnungen im Premiumsegment sind weiter deutlich gewachsen.

Der private Wohnimmobilienmarkt in Deutschland erlebt nach Aussage von Engel & Völkers (E&V) weiterhin einen Aufschwung. So seien die aufgerufenen Preise für Eigentumswohnungen im ersten Halbjahr 2016 im Vorjahresvergleich durchschnittlich um rund 8,6 Prozent gestiegen.

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser habe das Preisniveau im Schnitt um rund 6,7 Prozent anzogen. Das sind Ergebnisse des „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland“ in dem E&V die Markt- und Preisentwicklung an 51 Standorten analysiert.

„Der Immobilienkauf ist aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus sowie dem Mangel an attraktiven Anlagealternativen nach wie vor ein lohnendes Investment“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Hamburg ist Spitzenreiter bei den Top-Quadratmeterpreisen 


Im Segment der Eigentumswohnungen verzeichneten die Metropolen die höchsten aufgerufenen Spitzenquadratmeterpreise im ersten Halbjahr 2016.

Mit einem durchschnittlichen Top-Quadratmeterpreis von bis zu 18.000 Euro war Hamburg nach Aussage von E&V wie bereits 2015 der teuerste Standort, dicht gefolgt von München mit 16.500 Euro für Premiumobjekte und Berlin mit 15.000 Euro.

Durch das hohe Preisniveau und die starke Nachfrage nach Wohnungen in den traditionellen Bestlagen der Metropolen, gewinnen laut E&V auch die guten und mittleren Lagen zunehmend an Attraktivität.

Auch abseits der Metropolen hätten die Preise für Eigentumswohnungen angezogen, etwa in Universitätsstädten wie Regensburg sowie in wirtschaftsstarken ostdeutschen Städten wie Leipzig.

Teuerstes Hauspreise in Starnberg

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser haben sich die aufgerufenen Spitzenpreise laut E&V gegenüber 2015 im deutschlandweiten Vergleich leicht erhöht. Im ersten Halbjahr 2016 habe der höchste Angebotspreis bei rund 16 Millionen Euro in Starnberg gelegen.

Auf Platz zwei lag München mit 14 Millionen Euro und auf Platz drei Hamburg mit sieben Millionen Euro. 
Für Ausnahmeobjekte in beiden Segmenten lagen die Angebotspreise laut E&V vereinzelt noch höher. Die Preise koppelten sich dabei vom übrigen Marktgeschehen ab.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-engel-voelkers-23012017-1024x634 in E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Standorte abseits der Metropolen gewinnen an Bedeutung

Eine kurzfristige Entspannung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt erwartet Engel & Völkers auch für 2017 nicht. Dies treffe nicht nur auf die „Big Seven“ zu, sondern auch auf Groß- und Mittelstädte.

„Insbesondere Immobilien in Städten abseits der Metropolen rücken wegen ihrer guten Renditechancen verstärkt in den Blick von Kapitalanlegern“, sagt Enders. Auch im Jahresverlauf rechne E&V an den betrachteten Standorten mit einer hohen Nachfrage, die auf ein zu geringes Angebot trifft. Daher sei in zahlreichen deutschen Städten mit einem weiteren Anstieg der Wohnimmobilienpreise zu rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...