Anzeige
Anzeige
4. April 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Messfehler und unzuverlässige Freunde: Die häufigsten Umzugspannen

Der Transporter ist zu klein, die Umzugshelfer noch verkatert und das Treppenhaus zu eng – ein typischer Umzug? Das Internetportal Umzugsauktion hat für seine Studie “Umzug 2017” 1.004 Online-Nutzer nach ihren Umzugspannen befragt.

Umzug-sofa-freunde-karton-wohnung-shutterstock 79649356 in Messfehler und unzuverlässige Freunde: Die häufigsten Umzugspannen

Trotz aller Pannen zieht ein Großteil der Deutschen gerne mit der Unterstützung seiner Freunde um, ohne professionelle Hilfe.

Der Schrank steckt im Treppenhaus fest, das Bett passt nicht durch die Tür und das Klavier nicht in den Aufzug: Falsch eingeschätzte Maße von Möbeln, Treppenhäusern oder Aufzügen sind der häufigste Auslöser von Umzugspannen. Das sind Ergebnisse einer Studie des Umzugsportals Umzugsauktion. Jeder vierte Deutsche hat diese Pannen schon erlebt.

Der zu kleine Umzugstransporter belegt laut Umzugsauktion den zweiten Platz im Ranking der häufigsten Umzugspannen. 14 Prozent der Deutschen hätten bereits vor diesem Problem gestanden. Das sei besonders fatal, wenn der Umzug in eine neue Stadt führt – und einige Möbel zurückgelassen werden müssten.

Unzuverlässige Helfer und fehlende Parkplätze

Auf Platz drei der häufigsten Umzugsprobleme liegen laut der Studie unzuverlässige Umzugshelfer: Zwölf Prozent der Teilnehmer haben bereits vergeblich auf ihre Helfer gewartet, die verschlafen haben oder krank waren.

Elf Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Umzug durch einen fehlenden Parkplatz erschwert worden sei. Acht Prozent hätten sich über Schäden an teuren Umzugsgütern geärgert. Bei über der Hälfte der Deutschen seien Umzüge bisher allerdings problemlos verlaufen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-04-04-um-10 30 52 in Messfehler und unzuverlässige Freunde: Die häufigsten Umzugspannen

Quelle: Umzugsauktion.de, 2017

Professionelle Hilfe

Jeder dritte Befragte (32 Prozent) sei schon einmal mit einem Umzugsunternehmen umgezogen – davon seien 78 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden gewesen. Dennoch hätten 80 Prozent beim letzten Umzug auf professionelle Helfer verzichtet.

Hauptgrund dafür seien nicht die Kosten, sondern zu 56 Prozent die Ansicht, dass ein privat organisierter Umzug mit Freunden mehr Spaß macht. 49 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass es ihnen zu teuer sei und 27 Prozent, dass es sich für ihren kleinen Umzug nicht gelohnt hätte. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...