Anzeige
26. Januar 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reichste Regionen: Dieser Anteil des Einkommens geht für die Miete weg

In den zehn reichsten Stadt- und Landkreisen liegt der Anteil des Einkommens, der für die Miete gezahlt werden muss, weit über dem deutschen Durchschnitt, das geht aus einer Auswertung des Immobilienportals Immowelt hervor.

Muenchen-munchen-shutterstock 406216522 in Reichste Regionen: Dieser Anteil des Einkommens geht für die Miete weg

Das höhere Einkommen der Münchner wird durch die überproportional hohen Mieten der Stadt und in den umliegenden Landkreisen mehr als verzehrt.

In Deutschlands reichsten Kreisen stehen die Mieten kaum mehr im Verhältnis zur Kaufkraft. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals Immowelt, bei der die Nettokaltmieten mit der Kaufkraft in den zehn reichsten Stadt- und Landkreisen Deutschlands verglichen wurden.

Münchner zahlen auch im Verhältnis zum Einkommen die höchsten Mieten

Besonders drastisch sei das Verhältnis in München: Die Bewohner würden mit einer jährlichen Kaufkraft von 30.136 Euro pro Kopf zu den Top-Verdienern gehören. Sie haben laut Immowelt im Durchschnitt 36 Prozent mehr für Kleidung, Lebenshaltungs- und Wohnkosten zur Verfügung als der Durchschnittsdeutsche.

Wer zur Miete wohnt, habe davon allerdings nicht besonders viel: Denn die Mietpreise würden bei Neuvermietung mit 16,10 Euro pro Quadratmeter im Median 137 Prozent über dem Bundesschnitt von 6,80 Euro liegen.

Auch im Landkreis München seien die Mietpreise mit 13,30 Euro pro Quadratmeter fast doppelt so hoch wie im Deutschlandmittel. Das Gebiet liege mit einer Kaufkraft von 30.907 Euro (139 Prozent des bundesweiten Schnitts) sogar noch vor der durchschnittlichen Pro-Kopf-Kaufkraft der Stadt München.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-01-26-um-10 13 20 in Reichste Regionen: Dieser Anteil des Einkommens geht für die Miete weg

Die Bewohner in Deutschlands reichstem Landkreis Starnberg (12,50 Euro) haben nach Angaben von Immowelt zwar pro Kopf 45 Prozent mehr Kaufkraft als im Rest der Republik – aber sie müssen für das Leben im Umfeld von 5 Seen, den Bergen in Sichtweite und der Landeshauptstadt vor der Haustür eine um 86 Prozent höhere Miete bezahlen.

Frankfurter Einkommen verteuern Mieten in umliegenden Landkreisen

Auch in den Landkreisen um Frankfurt würden Mieter einen überdurchschnittlich hohen Anteil ihre Einkommens für die Miete einplanen müssen. Bewohner des Hochtaunuskreises hätten mit 31.561 Euro jährlich 42 Prozent mehr Geld zum Ausgeben. Die Mieten würden mit 10,30 Euro pro Quadratmeter allerdings 52 Prozent über dem bundesdeutschen Schnitt liegen.

Der westlich angrenzende Main-Taunus-Kreis finde sich auf Platz fünf im Einkommens-Ranking: Während die Kaufkraft der Bevölkerung hier 35 Prozent über dem Bundesschnitt liege,würden die Nettokaltmieten mit 10,20 Euro 50 Prozent über der Durchschnittsmiete liegen.

Neben den beiden Ballungsgegenden in Bayern und Hessen finden sich nur noch zwei einzelne Gebiete unter den kaufkraftstärksten Kreisen: Auf Platz acht liege die Siemens-Stadt Erlangen mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 27.356 Euro, das seien 23 Prozent mehr als der Durchschnitt. Die Mieten kosten laut Immowelt im Median zehn Euro pro Quadratmeter und damit 47 Prozent mehr als im Deutschlandmittel.

An zehnter Stelle stehe der Landkreis Stormarn im Hamburger Nordosten: Hier hätten die Bewohner 20 Prozent mehr Kaufkraft, die Mieten würden mit 8,90 Euro aber noch 30 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt liegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Spielt keine Rolle, Fr. Nahles hebt nach der Anpassung der Ostrenten die Rente für die Münchner an……..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 26. Januar 2017 @ 19:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...