Anzeige
18. Oktober 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpreise: Anhaltende Verteuerung

Der Wohn-Preisspiegel zeigt, wie sich die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland entwickeln. Besonders in Großstädten sind die Preise gestiegen, so die Studie des IVD.

Nachfrage Shutterstock 292337759-Kopie-21 in Wohnpreise: Anhaltende Verteuerung

Der Immobilienboom in Deutschland beschleunigt sich einer Studie zufolge. Die Preise für bestehende Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen seien im zweiten und dritten Quartal noch stärker gestiegen als im Vorjahreszeitraum, teilte der Immobilienverband IVD am Dienstag in seinem Wohn-Preisspiegel in Frankfurt mit. Besonders betroffen seien Großstädte. Auch 2017 dürften Immobilien im Schnitt teurer werden, glaubt der Verband.

Preise ziehen besonders in Großstädten an

Demnach verteuerten sich Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert im Schnitt um gut sechs Prozent. 2015 hatte die Rate bei solchen Standardobjekten in durchschnittlicher Lage bei knapp fünf Prozent gelegen. Einfamilienhäuser im Bestand kosteten 4,2 Prozent mehr, im Vorjahr waren es noch 3,1 Prozent.

“Der 2010 begonnene Preisanstieg setzt sich fort”, sagte IVD-Präsident Jürgen Schick. Neugebaute Eigentumswohnungen hätten sich indes mit einem Plus von sechs Prozent etwa so stark verteuert wie im Vorjahreszeitraum. In großen Städten seien die Preise aber auch hier noch stärker geklettert.

Frankfurt: Größter Preisanstieg

Am stärksten wuchsen die Preise in Metropolen. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern verteuerten sich Standard-Eigentumswohnungen im Schnitt um 9,4 Prozent. Das größte Plus verzeichnete Frankfurt mit fast 19 Prozent vor Köln (15) und Stuttgart (11).

“Je größer die Stadt, desto höher der Anstieg”, sagte Schick. Ein Grund sei neben den niedrigen Zinsen die Wohnraumknappheit: “Immer mehr Menschen zieht es in die Metropolen.” Am meisten mussten Käufer für Eigentumswohnungen in München zahlen – dort wurden im Schnitt 4.200 Euro pro Quadratmeter fällig.

Auch bei Einfamilienhäusern gibt es in den Großstädten die größten Preissprünge. Sie verteuerten sich dort mit rund sechs Prozent deutlich stärker als im landesweiten Schnitt. “Günstige Finanzierungsbedingungen und eine Zunahme des verfügbaren Einkommens heizen die Nachfrage an”, erklärte Schick. Als günstigere Alternative würden Reihenhäuser zunehmend beliebt. Gerade in Städten mit 30.000 bis 50.000 Einwohnern sei das Interesse dafür gestiegen.

Keine Entspannung

Entspannung auf dem Wohnungsmarkt erwartet der IVD zunächst nicht. Weder an den niedrigen Zinsen noch an der Wohnungsknappheit werde sich Grundlegendes ändern. Immobilien dürften auch im kommenden Jahr teuer werden. Die Politik solle daher den Wohnungsbau forcieren und Eigentum steuerlich fördern, erklärte der Verband.

Für die Studie hat der IVD gezahlte Immobilienpreise in rund 370 Städten und Gemeinden bundesweit ausgewertet. Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser spiegeln dem Verband zufolge rund zwei Drittel des deutschen Wohnungsmarkts wider. Der IVD vertritt nach eigenen Angaben Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständige. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...