25. April 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Wer vorhat, eine Baufinanzierung abzuschließen, sollte sich nicht durch die niedrigen Zinsen zu einem übereilten Abschluss verleiten lassen. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 warnt vor den häufigsten Fehlern.

Tilgung-haus in Die fünf größten Fehler bei der Baufinanzierung

Bauherren sollten vor dem Abschluss einer Baufinanzierung einen Überblick über ihre eigene finanzielle Situation und die verschiedenen Angebote haben.

Wer die Finanzierung seiner Immobilie nicht richtig plant und die eigene finanzielle Situation falsch einschätzt, kann in Schwierigkeiten geraten. Baufi24 hat die fünf größten Fehler zusammengefasst.

Finanzielle Belastung unterschätzen

Die Kosten des Hausbaus sind nicht allein durch die Bezahlung des Bauunternehmers gedeckt, warnt Baufi24. Bauherren müssten mit vielen Baunebenkosten rechnen: Makler- und Notargebühren, Grunderwerbsteuer sowie Kosten für Bodengutachten, Grundstücksvermessung, Hausanschlusskosten, Baugenehmigung, Versicherungen und die spätere Gestaltung des Außenbereichs.

Außerdem würden laufende Mieten oder Unterhaltskosten für Eigentumswohnungen in der Bauphase das Portemonnaie belasten. Hinzu kommen bei vielen Familien Ausgaben, die nicht mit dem Hausbau zusammenhängen, wie eventuelle Autoreparaturen und Urlaube.

Deshalb müssten Bauherren schon in der Planung die eigenen Finanzen im Blick haben und sich fragen, ob die monatlichen Raten eines Kredits zu stemmen sind. Ein guter Anhaltspunkt hierfür sei die monatliche Kaltmiete. Kann diese problemlos finanziert werden, sodass noch finanzielle Reserven bleiben, stelle eine vergleichbare Darlehensrate keine Schwierigkeiten dar.

Baufinanzierung nicht an eigene Bedürfnisse anpassen

Da viele Faktoren das Bauvorhaben beeinflussen, wie beispielsweise die Lage, das Eigenkapital, Einkünfte oder die Familienplanung, müssten Finanzierungen immer individuell auf den Bauherren zugeschnitten werden. Wichtig sei auch die bankenunabhängige Angebotserstellung.

Seite zwei: Zu wenig Eigenkapital

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...