31. Januar 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Die Stimmung der Immobilienfinanzierer sinkt im ersten Quartal 2017 deutlich. Die Margen der Finanzierer sind nahe am Tiefstand der letzten beiden Jahre. Das geht aus dem BF Quartalsbarometer zurück, dass in Zusammenarbeit mit Bulwien Gesa veröffentlicht wurde.

 in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Der niedrige Wert des Quartalsbarometer deutet auf einen ausgeglichenen Immobilienmarkt hin. Höhere Werte symbolisieren bessere Bedingungen für Finanzierer.

Die BF Direkt AG, die auf Finanzierung von Immobilienprojekten spezialisiert ist, hat das BF Quartalsbarometer für das erste Quartal 2017 veröffentlicht, das durch die Bulwien Gesa AG erarbeitet wurde. Der Index soll die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland widergeben.

Ein positiver Barometerwert stehe für eine hohe Finanzierungsbereitschaft der Banken und eine gute Versorgung der Immobilienwirtschaft mit Krediten. Ein negativer Barometerwert bedeute das Gegenteil. Liegt der Barometerwert – wie aktuell – nahe Null, zeuge dies von einem ausgeglichenen Markt.

Immobilienfinanzierer weniger optimistisch

Im Vergleich zum Vorquartal sei der Barometerwert von 2,05 auf 0,11 deutlich gefallen. Der Anteil der Befragten, die die aktuelle Lage am Finanzierungsmarkt als progressiv einstufen, sei signifikant gefallen. Waren im vierten Quartal 2016 noch 47 Prozent der Befragten optimistisch, seien es im ersten Quartal 2017 nur noch 22 Prozent gewesen.

“Wir führen diese weniger optimistische Erwartung vor allem auf die größere Unsicherheit am Markt zurück. Diese resultiert unserer Meinung nach aus den Zinsanhebungen in den USA und auch aus den noch unklaren Auswirkungen der Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump”, kommentiert Francesco Fedele, CEO der BF Direkt AG.

“Wir beobachten in Deutschland seit Oktober 2016 einen langsamen, aber kontinuierlichen Anstieg der langfristigen Zinsen, obwohl die EZB ihre stark expansive Geldpolitik weiterhin verfolgt. Auch hierin spiegelt sich die steigende Unsicherheit wieder. Darüber hinaus zeigt dies, dass die Geldpolitik zwar ein sehr wichtiger, aber nicht der allein entscheidende Faktor im Zinsgeschäft ist”, sagt Steffen Sebastian, Professor für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg und wissenschaftlicher Berater des BF Quartalbarometers.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

2017 01 30 BF Quartalsbarometer Historie in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Ebenfalls negativ auf den Barometerwert wirke, dass die Margen der Finanzierer im Vergleich zum Vorquartal gesunken seien. Diese bewegen sich laut BF Direkt derzeit wieder nahe am tiefsten Stand der letzten beiden Jahre – sowohl bei der Finanzierung von Projektentwicklungen als auch von Bestandsimmobilien.

Margen auf Tiefstand

Bei Projektentwicklungen sei die Durchschnittsmarge von 194 Basispunkten im Vorquartal auf 181 Basispunkte gesunken, bei Bestandsfinanzierungen von 140 auf 135 Basispunkte. “Den Hauptgrund für die sinkenden Margen sehen wir im nach wie vor starken Wettbewerb der Finanzierer untereinander”, kommentiert Manuel Köppel, CFO der BF Direkt AG.

Zur Ermittlung des BF Quartalsbarometers wurden insgesamt über 120 Experten befragt, die größtenteils direkt mit der Vergabe von Krediten an Immobilienunternehmen betraut sind. Das Panel besteht aus Vertretern unterschiedlicher Bankentypen.

Zu den analysierten Komponenten gehören die Einschätzung unter anderem zur Veränderung der Finanzierungsbedingungen, der Entwicklung des Neugeschäfts, der Höhe der gewährten Kredittranchen, der Risikobereitschaft der Finanzierung nach Assetklassen und der Höhe der LTV-/LTC-Werte (Loan to Value/ Loan to Cost). (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...