Anzeige
31. Januar 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Die Stimmung der Immobilienfinanzierer sinkt im ersten Quartal 2017 deutlich. Die Margen der Finanzierer sind nahe am Tiefstand der letzten beiden Jahre. Das geht aus dem BF Quartalsbarometer zurück, dass in Zusammenarbeit mit Bulwien Gesa veröffentlicht wurde.

 in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Der niedrige Wert des Quartalsbarometer deutet auf einen ausgeglichenen Immobilienmarkt hin. Höhere Werte symbolisieren bessere Bedingungen für Finanzierer.

Die BF Direkt AG, die auf Finanzierung von Immobilienprojekten spezialisiert ist, hat das BF Quartalsbarometer für das erste Quartal 2017 veröffentlicht, das durch die Bulwien Gesa AG erarbeitet wurde. Der Index soll die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland widergeben.

Ein positiver Barometerwert stehe für eine hohe Finanzierungsbereitschaft der Banken und eine gute Versorgung der Immobilienwirtschaft mit Krediten. Ein negativer Barometerwert bedeute das Gegenteil. Liegt der Barometerwert – wie aktuell – nahe Null, zeuge dies von einem ausgeglichenen Markt.

Immobilienfinanzierer weniger optimistisch

Im Vergleich zum Vorquartal sei der Barometerwert von 2,05 auf 0,11 deutlich gefallen. Der Anteil der Befragten, die die aktuelle Lage am Finanzierungsmarkt als progressiv einstufen, sei signifikant gefallen. Waren im vierten Quartal 2016 noch 47 Prozent der Befragten optimistisch, seien es im ersten Quartal 2017 nur noch 22 Prozent gewesen.

“Wir führen diese weniger optimistische Erwartung vor allem auf die größere Unsicherheit am Markt zurück. Diese resultiert unserer Meinung nach aus den Zinsanhebungen in den USA und auch aus den noch unklaren Auswirkungen der Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump”, kommentiert Francesco Fedele, CEO der BF Direkt AG.

“Wir beobachten in Deutschland seit Oktober 2016 einen langsamen, aber kontinuierlichen Anstieg der langfristigen Zinsen, obwohl die EZB ihre stark expansive Geldpolitik weiterhin verfolgt. Auch hierin spiegelt sich die steigende Unsicherheit wieder. Darüber hinaus zeigt dies, dass die Geldpolitik zwar ein sehr wichtiger, aber nicht der allein entscheidende Faktor im Zinsgeschäft ist”, sagt Steffen Sebastian, Professor für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg und wissenschaftlicher Berater des BF Quartalbarometers.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

2017 01 30 BF Quartalsbarometer Historie in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Ebenfalls negativ auf den Barometerwert wirke, dass die Margen der Finanzierer im Vergleich zum Vorquartal gesunken seien. Diese bewegen sich laut BF Direkt derzeit wieder nahe am tiefsten Stand der letzten beiden Jahre – sowohl bei der Finanzierung von Projektentwicklungen als auch von Bestandsimmobilien.

Margen auf Tiefstand

Bei Projektentwicklungen sei die Durchschnittsmarge von 194 Basispunkten im Vorquartal auf 181 Basispunkte gesunken, bei Bestandsfinanzierungen von 140 auf 135 Basispunkte. “Den Hauptgrund für die sinkenden Margen sehen wir im nach wie vor starken Wettbewerb der Finanzierer untereinander”, kommentiert Manuel Köppel, CFO der BF Direkt AG.

Zur Ermittlung des BF Quartalsbarometers wurden insgesamt über 120 Experten befragt, die größtenteils direkt mit der Vergabe von Krediten an Immobilienunternehmen betraut sind. Das Panel besteht aus Vertretern unterschiedlicher Bankentypen.

Zu den analysierten Komponenten gehören die Einschätzung unter anderem zur Veränderung der Finanzierungsbedingungen, der Entwicklung des Neugeschäfts, der Höhe der gewährten Kredittranchen, der Risikobereitschaft der Finanzierung nach Assetklassen und der Höhe der LTV-/LTC-Werte (Loan to Value/ Loan to Cost). (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...