Anzeige
13. April 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in den Metropolen Trendeinbrüche bei den Kaufpreisen für Wohnimmobilien wahrscheinlich seien. In einer von Rueckerconsult durchgeführten Umfrage unter Marktteilnehmern widersprechen zwei Drittel dieser Einschätzung.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

In einer aktuellen Umfrage hat Rueckerconsult die Stimmung der Immobilienbranche zur umstrittenen Prognose fallender Kaufpreise an den Wohnimmobilienmärkten der Metropolregionen im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) eingeholt.

Eindeutiges Meinungsbild

Das Ergebnis: Knapp zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten widersprechen der Prognose des ZIA. Nur rund ein Viertel (27 Prozent) stimmt der Aussage des Gutachtens zu, sechs Prozent der Befragten konnten sich nicht für eine klare Antwort entscheiden.

„Mit unserem Online-Portal ‘The Property Post’ sind wir in der Lage, ein entsprechendes Meinungsbild der Immobilienbranche zu erheben. Wir erreichen rund 17.500 Entscheider, sodass wir schnell Rückläufe von rund 100 Antworten, wie in diesem Fall, erzielen. Dies ist sicherlich nicht wissenschaftlich repräsentativ, aber dennoch trendsicher“, sagt Thomas Rücker, Geschäftsführender Gesellschafter von Rueckerconsult.

Hohe Nachfrage in Berlin setzt sich fort

Zuvor hatten sich bereits einzelne Branchenexperten kritisch zu den erhobenen Marktprognosen geäußert. „Dass ein Trendeinbruch bei den Kaufpreisen in Berlin ‘sicher‘ ist, stimmt nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Die stabile und positive Entwicklung wird sich fortsetzen“, sagt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Investment Consulting.

Auch Kruno Crepulja, Geschäftsführer (CEO) von Formart, sieht kein Potenzial für Wertkorrekturen, sondern beobachtet eher eine Ausdifferenzierung der Wohnungsangebote für die relevanten Zielgruppen.

Der ZIA hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in Berlin sicherlich, in München wahrscheinlich sowie in Hamburg und Frankfurt möglicherweise mit Trendeinbrüchen bei den Kaufpreisen zu rechnen sei.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-rueckerconsult-13042017 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Weitere Preissteigerungen erwartet

Laut aktuellem Trendbarometer von Ernst & Young gehen Experten von weiteren Preissteigerungen in A-Lagen aus. Zudem stehe Berlin weiterhin als einer der beliebtesten Standorte an der Spitze von Investoren.

Die Bevölkerungsprognose des Statistikamts Berlin-Brandenburg gehe von einer anhaltenden Zuwanderung bis mindestens 2030 aus, so Rueckerconsult. Der Vergleich mit anderen europäischen Metropolen zeige darüber hinaus, dass der Berliner Immobilienmarkt noch lange nicht am Ende seines Aufwärtstrends sei. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...