13. April 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in den Metropolen Trendeinbrüche bei den Kaufpreisen für Wohnimmobilien wahrscheinlich seien. In einer von Rueckerconsult durchgeführten Umfrage unter Marktteilnehmern widersprechen zwei Drittel dieser Einschätzung.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

In einer aktuellen Umfrage hat Rueckerconsult die Stimmung der Immobilienbranche zur umstrittenen Prognose fallender Kaufpreise an den Wohnimmobilienmärkten der Metropolregionen im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) eingeholt.

Eindeutiges Meinungsbild

Das Ergebnis: Knapp zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten widersprechen der Prognose des ZIA. Nur rund ein Viertel (27 Prozent) stimmt der Aussage des Gutachtens zu, sechs Prozent der Befragten konnten sich nicht für eine klare Antwort entscheiden.

„Mit unserem Online-Portal ‘The Property Post’ sind wir in der Lage, ein entsprechendes Meinungsbild der Immobilienbranche zu erheben. Wir erreichen rund 17.500 Entscheider, sodass wir schnell Rückläufe von rund 100 Antworten, wie in diesem Fall, erzielen. Dies ist sicherlich nicht wissenschaftlich repräsentativ, aber dennoch trendsicher“, sagt Thomas Rücker, Geschäftsführender Gesellschafter von Rueckerconsult.

Hohe Nachfrage in Berlin setzt sich fort

Zuvor hatten sich bereits einzelne Branchenexperten kritisch zu den erhobenen Marktprognosen geäußert. „Dass ein Trendeinbruch bei den Kaufpreisen in Berlin ‘sicher‘ ist, stimmt nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Die stabile und positive Entwicklung wird sich fortsetzen“, sagt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Investment Consulting.

Auch Kruno Crepulja, Geschäftsführer (CEO) von Formart, sieht kein Potenzial für Wertkorrekturen, sondern beobachtet eher eine Ausdifferenzierung der Wohnungsangebote für die relevanten Zielgruppen.

Der ZIA hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in Berlin sicherlich, in München wahrscheinlich sowie in Hamburg und Frankfurt möglicherweise mit Trendeinbrüchen bei den Kaufpreisen zu rechnen sei.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-rueckerconsult-13042017 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Weitere Preissteigerungen erwartet

Laut aktuellem Trendbarometer von Ernst & Young gehen Experten von weiteren Preissteigerungen in A-Lagen aus. Zudem stehe Berlin weiterhin als einer der beliebtesten Standorte an der Spitze von Investoren.

Die Bevölkerungsprognose des Statistikamts Berlin-Brandenburg gehe von einer anhaltenden Zuwanderung bis mindestens 2030 aus, so Rueckerconsult. Der Vergleich mit anderen europäischen Metropolen zeige darüber hinaus, dass der Berliner Immobilienmarkt noch lange nicht am Ende seines Aufwärtstrends sei. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...