Anzeige
13. April 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in den Metropolen Trendeinbrüche bei den Kaufpreisen für Wohnimmobilien wahrscheinlich seien. In einer von Rueckerconsult durchgeführten Umfrage unter Marktteilnehmern widersprechen zwei Drittel dieser Einschätzung.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

In einer aktuellen Umfrage hat Rueckerconsult die Stimmung der Immobilienbranche zur umstrittenen Prognose fallender Kaufpreise an den Wohnimmobilienmärkten der Metropolregionen im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) eingeholt.

Eindeutiges Meinungsbild

Das Ergebnis: Knapp zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten widersprechen der Prognose des ZIA. Nur rund ein Viertel (27 Prozent) stimmt der Aussage des Gutachtens zu, sechs Prozent der Befragten konnten sich nicht für eine klare Antwort entscheiden.

„Mit unserem Online-Portal ‘The Property Post’ sind wir in der Lage, ein entsprechendes Meinungsbild der Immobilienbranche zu erheben. Wir erreichen rund 17.500 Entscheider, sodass wir schnell Rückläufe von rund 100 Antworten, wie in diesem Fall, erzielen. Dies ist sicherlich nicht wissenschaftlich repräsentativ, aber dennoch trendsicher“, sagt Thomas Rücker, Geschäftsführender Gesellschafter von Rueckerconsult.

Hohe Nachfrage in Berlin setzt sich fort

Zuvor hatten sich bereits einzelne Branchenexperten kritisch zu den erhobenen Marktprognosen geäußert. „Dass ein Trendeinbruch bei den Kaufpreisen in Berlin ‘sicher‘ ist, stimmt nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Die stabile und positive Entwicklung wird sich fortsetzen“, sagt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Investment Consulting.

Auch Kruno Crepulja, Geschäftsführer (CEO) von Formart, sieht kein Potenzial für Wertkorrekturen, sondern beobachtet eher eine Ausdifferenzierung der Wohnungsangebote für die relevanten Zielgruppen.

Der ZIA hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in Berlin sicherlich, in München wahrscheinlich sowie in Hamburg und Frankfurt möglicherweise mit Trendeinbrüchen bei den Kaufpreisen zu rechnen sei.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-rueckerconsult-13042017 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Weitere Preissteigerungen erwartet

Laut aktuellem Trendbarometer von Ernst & Young gehen Experten von weiteren Preissteigerungen in A-Lagen aus. Zudem stehe Berlin weiterhin als einer der beliebtesten Standorte an der Spitze von Investoren.

Die Bevölkerungsprognose des Statistikamts Berlin-Brandenburg gehe von einer anhaltenden Zuwanderung bis mindestens 2030 aus, so Rueckerconsult. Der Vergleich mit anderen europäischen Metropolen zeige darüber hinaus, dass der Berliner Immobilienmarkt noch lange nicht am Ende seines Aufwärtstrends sei. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...