13. April 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in den Metropolen Trendeinbrüche bei den Kaufpreisen für Wohnimmobilien wahrscheinlich seien. In einer von Rueckerconsult durchgeführten Umfrage unter Marktteilnehmern widersprechen zwei Drittel dieser Einschätzung.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

In einer aktuellen Umfrage hat Rueckerconsult die Stimmung der Immobilienbranche zur umstrittenen Prognose fallender Kaufpreise an den Wohnimmobilienmärkten der Metropolregionen im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) eingeholt.

Eindeutiges Meinungsbild

Das Ergebnis: Knapp zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten widersprechen der Prognose des ZIA. Nur rund ein Viertel (27 Prozent) stimmt der Aussage des Gutachtens zu, sechs Prozent der Befragten konnten sich nicht für eine klare Antwort entscheiden.

„Mit unserem Online-Portal ‘The Property Post’ sind wir in der Lage, ein entsprechendes Meinungsbild der Immobilienbranche zu erheben. Wir erreichen rund 17.500 Entscheider, sodass wir schnell Rückläufe von rund 100 Antworten, wie in diesem Fall, erzielen. Dies ist sicherlich nicht wissenschaftlich repräsentativ, aber dennoch trendsicher“, sagt Thomas Rücker, Geschäftsführender Gesellschafter von Rueckerconsult.

Hohe Nachfrage in Berlin setzt sich fort

Zuvor hatten sich bereits einzelne Branchenexperten kritisch zu den erhobenen Marktprognosen geäußert. „Dass ein Trendeinbruch bei den Kaufpreisen in Berlin ‘sicher‘ ist, stimmt nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Die stabile und positive Entwicklung wird sich fortsetzen“, sagt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Investment Consulting.

Auch Kruno Crepulja, Geschäftsführer (CEO) von Formart, sieht kein Potenzial für Wertkorrekturen, sondern beobachtet eher eine Ausdifferenzierung der Wohnungsangebote für die relevanten Zielgruppen.

Der ZIA hatte in seinem Frühjahrsgutachten prognostiziert, dass in Berlin sicherlich, in München wahrscheinlich sowie in Hamburg und Frankfurt möglicherweise mit Trendeinbrüchen bei den Kaufpreisen zu rechnen sei.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-rueckerconsult-13042017 in Umfrage: Keine fallenden Preise in den Metropolregionen

Weitere Preissteigerungen erwartet

Laut aktuellem Trendbarometer von Ernst & Young gehen Experten von weiteren Preissteigerungen in A-Lagen aus. Zudem stehe Berlin weiterhin als einer der beliebtesten Standorte an der Spitze von Investoren.

Die Bevölkerungsprognose des Statistikamts Berlin-Brandenburg gehe von einer anhaltenden Zuwanderung bis mindestens 2030 aus, so Rueckerconsult. Der Vergleich mit anderen europäischen Metropolen zeige darüber hinaus, dass der Berliner Immobilienmarkt noch lange nicht am Ende seines Aufwärtstrends sei. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sturmschäden: Was tun bei Sturmschäden?

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook hat eine neue globale Währung erfunden und hofft auf Milliarden Nutzer weltweit. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...