24. Oktober 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Immobilien nicht ausreichend gegen Blitzschäden geschützt

Nur circa 30 Prozent der deutschen Wohngebäude haben einen Blitzableiter, schätzt der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik. Dies kann im Schadensfall dazu führen, dass die Versicherung nicht für Schäden aufkommt.

Haus-blitz-unwetter-versicherung-shutterstock 163764296 in Viele Immobilien nicht ausreichend gegen Blitzschäden geschützt

Bltzeinschläge können zu erheblichen Schäden an Gebäuden führen.

Trotz der Zunahme von extremen Wetterlagen ist Blitzschutz noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Hausbesitzer müssen nur solche Gebäude, die besonders blitzschlaggefährdet sind oder bei denen ein Blitzeinschlag schwere Folgen haben könnte, mit einer Blitzschutzanlage ausstatten.

Dazu gehören zum Beispiel frei stehende oder denkmalgeschützte Immobilien. Doch auch wer nicht gesetzlich dazu verpflichtet ist, sollte vorbeugen, rät Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse: „Einige Versicherungsunternehmen kommen nur für den Blitzschaden auf, wenn ein Blitzschutzsystem vorhanden ist. Und selbst wenn die Versicherung zahlt, kommt so manche Hilfe zu spät – denn Daten, die verloren gehen, wenn der Computer kaputt ist, sind oft unersetzlich.“

Blitzschutz für innen und außen

Was allgemein als Blitzableiter bekannt ist, ist die Fangeinrichtung auf dem Dach, die den Blitz ins Erdreich umleitet. Diese ist auch bekannt als „äußerer Blitzschutz“.

In den letzten Jahren hätten sich darüber hinaus Systeme etabliert, die zusätzlich zum Blitzableiter auch eine Komponente enthalten, die die elektrischen Geräte im Haus vor Schäden schützt.

Überspannungsableiter könnten als einfache Zwischenstecker direkt an sensible Geräte wie den Laptop oder Computer angeschlossen werden. Experten sprechen von einem „inneren Blitzschutz“. Ein modernes Komplettsystem für ein Einfamilienhaus sei ab circa 2.500 Euro zu haben.

„Bauherren sollten die Vorrichtung schon beim Bau des Hauses anbringen lassen, denn eine Nachrüstung ist meist teurer“, empfiehlt Grimmert. Die Besitzer einer Anlage sollten ihre Schutzvorrichtung spätestens alle vier Jahre von einem Fachmann warten lassen. Der Grund: Erweise sich das Blitzschutzsystem im Fall des Falles als defekt, komme die Versicherung für den Schaden nicht auf. Der Geschädigte bleibe dann auf den Kosten sitzen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...