24. Oktober 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Immobilien nicht ausreichend gegen Blitzschäden geschützt

Nur circa 30 Prozent der deutschen Wohngebäude haben einen Blitzableiter, schätzt der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik. Dies kann im Schadensfall dazu führen, dass die Versicherung nicht für Schäden aufkommt.

Haus-blitz-unwetter-versicherung-shutterstock 163764296 in Viele Immobilien nicht ausreichend gegen Blitzschäden geschützt

Bltzeinschläge können zu erheblichen Schäden an Gebäuden führen.

Trotz der Zunahme von extremen Wetterlagen ist Blitzschutz noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Hausbesitzer müssen nur solche Gebäude, die besonders blitzschlaggefährdet sind oder bei denen ein Blitzeinschlag schwere Folgen haben könnte, mit einer Blitzschutzanlage ausstatten.

Dazu gehören zum Beispiel frei stehende oder denkmalgeschützte Immobilien. Doch auch wer nicht gesetzlich dazu verpflichtet ist, sollte vorbeugen, rät Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse: „Einige Versicherungsunternehmen kommen nur für den Blitzschaden auf, wenn ein Blitzschutzsystem vorhanden ist. Und selbst wenn die Versicherung zahlt, kommt so manche Hilfe zu spät – denn Daten, die verloren gehen, wenn der Computer kaputt ist, sind oft unersetzlich.“

Blitzschutz für innen und außen

Was allgemein als Blitzableiter bekannt ist, ist die Fangeinrichtung auf dem Dach, die den Blitz ins Erdreich umleitet. Diese ist auch bekannt als „äußerer Blitzschutz“.

In den letzten Jahren hätten sich darüber hinaus Systeme etabliert, die zusätzlich zum Blitzableiter auch eine Komponente enthalten, die die elektrischen Geräte im Haus vor Schäden schützt.

Überspannungsableiter könnten als einfache Zwischenstecker direkt an sensible Geräte wie den Laptop oder Computer angeschlossen werden. Experten sprechen von einem „inneren Blitzschutz“. Ein modernes Komplettsystem für ein Einfamilienhaus sei ab circa 2.500 Euro zu haben.

„Bauherren sollten die Vorrichtung schon beim Bau des Hauses anbringen lassen, denn eine Nachrüstung ist meist teurer“, empfiehlt Grimmert. Die Besitzer einer Anlage sollten ihre Schutzvorrichtung spätestens alle vier Jahre von einem Fachmann warten lassen. Der Grund: Erweise sich das Blitzschutzsystem im Fall des Falles als defekt, komme die Versicherung für den Schaden nicht auf. Der Geschädigte bleibe dann auf den Kosten sitzen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...