29. August 2017, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Erbbaunehmer beachten sollten

Das Erbbaurecht ist für alle eine Alternative, die eine Immobilie bauen wollen, sich aber kein eigenes Grundstück leisten können. Doch nicht in jeder Situation ist diese Möglichkeit wirklich günstiger. Baufi24 fasst die Vor- und Nachteile des Erbbaurechts zusammen.

Umzug-wohnung-haus-kisten-boxen-umziehen-verlassen-einziehen-ausziehen-shutterstock 400726075 in Was Erbbaunehmer beachten sollten

Da Hausbauer beim Erbbaurecht nicht das Eigentumsrecht am Grundstück erwerben, kann es sein, dass die Grundstückseigentümer Eigenbedarf anmelden.

Wenn das Eigenkapital für eine Baufinanzierung nicht ausreicht, kann ein Erbbaugrundstück die alternative Lösung sein. Der Käufer pachtet dabei das Grundstück und hat die Möglichkeit hier auch ein Haus zu errichten, das Land besitzt er jedoch nicht. “So benötigt der Bauherr weniger Fremdkapital für die Finanzierung seiner Immobilie und senkt den Bedarf an Eigenkapital”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

So funktioniert das Erbbaurecht

In der Regel würden Gemeinden, Kirchen und zum Teil auch Privatpersonen solche Grundstücke anbieten. Dabei zahle der Bauherr dem Erbbaugeber den sogenannten Erbbauzins, anstatt wie üblich Hypothekenzinsen. Die Vertragspartner könnten die Höhe des Zinses frei verhandeln, jedoch liege dieser meistens jährlich zwischen drei und fünf Prozent des aktuellen Grundstückswertes zum Vertragszeitpunkt.

Die Vorteile des Erbbaurechts

Die monatlichen Ratenzahlungen des Bauherrn verringere sich, da er nur noch für die Immobilie Fremdkapital benötigt. “Daher reicht ein Durchschnittseinkommen unter Umständen für eine solide Finanzierung eines Eigenheims aus”, so Scharfenorth weiter. Diese Alternative rentiere sich umso mehr, je höher der aktuelle Hypotheken- und je niedriger der Erbbauzins ist.

In der momentanen Niedrigzinsphase kann es laut Baufi24 allerdings sein, dass ein Kauf sich eher lohnt als ein Pachtvertrag. Es sei zu beachten, dass Zinsen mittel- und langfristig wieder steigen können und der Bauherr nach Ablauf der Zinsbindungszeit wieder höhere Zinsen zahlen muss.

Die Nachteile des Erbbaurechts

Nach Vertragsablauf geht die Immobilie laut Baufi24 in das Eigentum des Erbbaugebers über, der den Erbbaunehmer dafür finanziell ausgleichen muss. Dies sei allerdings vertraglich abänderbar, sodass sich der Bauherr ein Ankaufsrecht einräumen lassen könne, wenn er davon ausgeht, dass er zukünftig finanziell besser aufgestellt ist und das Grundstück erwerben möchte.

Erbbaunehmer sollten zudem bedenken, dass bei einem Kauf das Grundstück nach einigen Jahren schuldenfrei ist und sie die Eigentümer. Kaufen sie das Grundstück nicht, müssten sie dauerhaft Erbbauzinsen zahlen und jede bauliche Änderung vom Erbbaugeber absegnen lassen.

Außerdem bestehe die Gefahr, dass vor allem Privatpersonen die Immobilie nach Fertigstellung für sich nutzen wollen. Hier seien im Vertrag sogenannte Heimfall-Regelungen festgelegt, die bestimmen, wann der Eigentümer Eigenbedarf anmelden kann. Diese Abmachungen sollten Erbbaunehmer nur bei triftigen Gründen, wie zum Beispiel bei ausbleibenden Zinszahlungen oder Zweckentfremdung des Gebäudes, eingehen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...